Kulturfragen / Archiv /

 

Der Krieg in Mali und die Folgen

Der Kulturgeograph Thomas Krings zum kulturellen Verständnis der Krisenregion im Sahel

Im Gespräch mit Martin Gerner

Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi (picture alliance / dpa / Nic Bothma)
Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Im Krieg gegen islamische Extremisten in Mali steht Deutschland mit einem Bein in dem bewaffneten Konflikt. In Kürze soll ein Kontingent deutscher Soldaten dort das Militär im Anti-Terrorkampf ausbilden. Nach einem Hilfegesuch der malischen Regierung an Frankreich hatten mehrere Tausend französische Soldaten im Norden Malis interveniert und die Aufständischen aus den Städten dort zurückgedrängt. Eine politische Lösung für den Konflikt ist aber nicht in Sicht.

Thomas Krings befasst sich als Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie an der Universität in Freiburg mit Mali und der Sahelzone. Er ist viel im Land gereist und kennt auch die kulturellen sowie historischen Hintergründe und Verwerfungen, die den heutigen Konflikt erst möglich machen. Zu Krings‘ Schwerpunkten gehören die Entwicklungsforschung, das indigene Wissen der Völker sowie Fragen der Ethnizität und der Migration aus dem Sahel nach Europa.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Krings können Sie mindestens bis zum 10. Juli 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Nigeria"Ein Staat im Endstadium"

Ein Man hält ein Blatt Papier mit der Aufschrift "Bring Back our girls" hoch (AFP / Jorge Guerrero)

Nigerias Eliten hätten über Jahrzehnte den Staat als Beute betrachtet - und zu Teilen auch Boko-Haram gezielt aufgebaut, sagte der Afrika-Experte und Publizist Marc Engelhardt im DLF. Die Islamisten-Miliz verfolge ihrerseits, religiös verbrämt, wirtschaftliche und kriminelle Interessen.

IrakDas Ursprungsland der westlichen Zivilisation

IS-Anhänger zerstören Statuen, laut Angaben des IS in Mossul (Screenshot Propagandavideo "Islamischer Staat")

Die Zerstörungen des IS im irakischen Mossul, Ninive und Nimrud haben folgen für die kulturelle Menschheitsgeschichte. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, fordert im DLF aber auch effektive Maßnahmen gegen den Handel mit geraubten Kulturgütern.

Leipziger Buchpreis-Laudatio "Habe Literatur geschrieben, um in ihr zu leben"

Der Autor Mircea Cărtărescu (Imago Stock & People)

Heute senden die "Kulturfragen" die Laudatio von Uwe Tellkamp und die Dankesrede von Mircea Cartarescu zur Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung. Der rumänische Schriftsteller Cartarescu wurde für den dritten Teil seiner "Orbitor"-Trilogie, den Roman "Die Flügel", ausgezeichnet.