Kulturfragen / Archiv /

 

Der Krieg in Mali und die Folgen

Der Kulturgeograph Thomas Krings zum kulturellen Verständnis der Krisenregion im Sahel

Im Gespräch mit Martin Gerner

Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi
Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Im Krieg gegen islamische Extremisten in Mali steht Deutschland mit einem Bein in dem bewaffneten Konflikt. In Kürze soll ein Kontingent deutscher Soldaten dort das Militär im Anti-Terrorkampf ausbilden. Nach einem Hilfegesuch der malischen Regierung an Frankreich hatten mehrere Tausend französische Soldaten im Norden Malis interveniert und die Aufständischen aus den Städten dort zurückgedrängt. Eine politische Lösung für den Konflikt ist aber nicht in Sicht.

Thomas Krings befasst sich als Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie an der Universität in Freiburg mit Mali und der Sahelzone. Er ist viel im Land gereist und kennt auch die kulturellen sowie historischen Hintergründe und Verwerfungen, die den heutigen Konflikt erst möglich machen. Zu Krings‘ Schwerpunkten gehören die Entwicklungsforschung, das indigene Wissen der Völker sowie Fragen der Ethnizität und der Migration aus dem Sahel nach Europa.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Krings können Sie mindestens bis zum 10. Juli 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Protest in der KunstweltAusverkauf der öffentlichen Kunstsammlungen?

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Der Verkauf von zwei bedeutenden frühen Andy-Warhol-Gemälden durch das Land Nordrhein-Westfalen hat zu massiven Protesten aus der Kunstwelt geführt. Dabei wurde auch die Frage nach der Verantwortung der öffentlichen Hand für den Kunstbesitz aufgeworfen. Der Direktor des Kunstmuseums Bonn Stephan Berg zählt zu den Kritikern des Verkaufs.

Amos Oz"Ich finde nachts in Deutschland keinen Schlaf"

Amos Oz bei der Preisverleihung in Hamburg

Der israelische Schriftsteller Amos Oz hatte sich geschworen, niemals deutschen Boden zu betreten - doch die deutsche Nachkriegsliteratur weckte seine Neugier. Im DLF erklärt der erste Siegfried-Lenz-Preisträger, warum er glaubt, dass die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland nie normal sein können.

Monika Grütters Schiller-Rede in Marbach"Über die Versöhnung des Ästhetischen mit dem Politischen"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU)

Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat in der zurückliegenden Woche die diesjährige Schillerrede am Deutschen Literaturarchiv Marbach gehalten. Wir dokumentieren sie in leicht gekürzter Fassung.