Kulturfragen / Archiv /

Der Krieg in Mali und die Folgen

Der Kulturgeograph Thomas Krings zum kulturellen Verständnis der Krisenregion im Sahel

Im Gespräch mit Martin Gerner

Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi
Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Im Krieg gegen islamische Extremisten in Mali steht Deutschland mit einem Bein in dem bewaffneten Konflikt. In Kürze soll ein Kontingent deutscher Soldaten dort das Militär im Anti-Terrorkampf ausbilden. Nach einem Hilfegesuch der malischen Regierung an Frankreich hatten mehrere Tausend französische Soldaten im Norden Malis interveniert und die Aufständischen aus den Städten dort zurückgedrängt. Eine politische Lösung für den Konflikt ist aber nicht in Sicht.

Thomas Krings befasst sich als Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie an der Universität in Freiburg mit Mali und der Sahelzone. Er ist viel im Land gereist und kennt auch die kulturellen sowie historischen Hintergründe und Verwerfungen, die den heutigen Konflikt erst möglich machen. Zu Krings‘ Schwerpunkten gehören die Entwicklungsforschung, das indigene Wissen der Völker sowie Fragen der Ethnizität und der Migration aus dem Sahel nach Europa.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Krings können Sie mindestens bis zum 10. Juli 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

450 Jahre ShakespeareEine Party für den "betrunkenen Wilden"

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren, der bedeutendste Dramatiker überhaupt. Im Gespräch erklärt der Theaterwissenschaftler Peter W. Marx die Modernität und Zeitgenossenschaft des britischen Nationaldichters.

StromversorgungDer prometheische Mythos und die Energiewende

Windräder und ein Strommast stehen bei Sehnde-Müllingen in der Region Hannover.

Seit Prometheus das Feuer stahl, ist Energie im Besitz der Menschen. Die Vision der Steigerung des Menschen durch fremde Energie lässt sich in der Kulturgeschichte verfolgen. Im Gespräch erklärt die Literaturwissenschaftlerin Ursula Renner-Henke die mythischen und kulturellen Voraussetzungen unserer Energiediskussion.

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.