Kulturfragen / Archiv /

 

Der Krieg in Mali und die Folgen

Der Kulturgeograph Thomas Krings zum kulturellen Verständnis der Krisenregion im Sahel

Im Gespräch mit Martin Gerner

Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi
Militärische Hilfe für Mali, hier ein französischer Konvoi (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Im Krieg gegen islamische Extremisten in Mali steht Deutschland mit einem Bein in dem bewaffneten Konflikt. In Kürze soll ein Kontingent deutscher Soldaten dort das Militär im Anti-Terrorkampf ausbilden. Nach einem Hilfegesuch der malischen Regierung an Frankreich hatten mehrere Tausend französische Soldaten im Norden Malis interveniert und die Aufständischen aus den Städten dort zurückgedrängt. Eine politische Lösung für den Konflikt ist aber nicht in Sicht.

Thomas Krings befasst sich als Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie an der Universität in Freiburg mit Mali und der Sahelzone. Er ist viel im Land gereist und kennt auch die kulturellen sowie historischen Hintergründe und Verwerfungen, die den heutigen Konflikt erst möglich machen. Zu Krings‘ Schwerpunkten gehören die Entwicklungsforschung, das indigene Wissen der Völker sowie Fragen der Ethnizität und der Migration aus dem Sahel nach Europa.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Krings können Sie mindestens bis zum 10. Juli 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Europa anders denken Die französische Perspektive auf die EU

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Der Jurist und Rechtsphilosoph Rainer Maria Kiesow lehrt Rechtsgeschichte an der "École des Hautes Études en Sciences Sociales" in Paris. In den "Kulturfragen" erklärt er den Erfolg des Front National und führt aus, inwiefern das Sprachenlernen der Nukleus einer erfolgreichen Europäischen Union sein könnte.

Reihe: Europa anders denken"Extreme mentale und kulturelle Differenz zwischen den einzelnen europäischen Ländern"

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Der Literaturwissenschaftler und Essayist Karl Heinz Bohrer berichtet von seinen Erfahrungen mit Europa und spricht über die Perspektiven der europäischen Integration. Er sagt: "Dieses hochtrabende Gerede von einer kulturell gegebenen Einheit, das genügt nicht."

Sommerreihe 2014Europa anders denken

Fahnen von Russland, Ukraine, Frankreich, Deutschland, Europa

Was kann aus Europa werden? Welches Europa wünschen wir uns? Wie kann sich die Europäische Union im Positiven verwandeln? In der Sommerreihe "Europa anderes denken" lädt "Kulturfragen" Historiker, Literaturwissenschaftler, Politiologen und andere zum Gespräch über Europa ein.