Dossier / Archiv /

 

Der Nazi als guter Nachbar

Eine Nahaufnahme aus Südwest-Mecklenburg

Von Rainer Link

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert
Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)

Springerstiefel sind out, Bürgernähe ist in. Die NPD punktet in den Dörfern Südwest-Mecklenburgs in der Verkleidung des Biedermanns. Manch einschlägig vorbestrafter Neonazi erhielt vom Wähler ein kommunales Mandat und gibt sich jetzt als Kümmerer.

Man biedert sich bei den örtlichen Handwerkern an: "Fahr nicht fort, kauf’ im Ort". Man kämpft für abgesenkte Bordsteinkanten, für regionale Biokost in der Kita, aber auch gegen die Unterbringung von abgeurteilten Kinderschändern oder gegen die AKW-Pläne der Polen.

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert, ihre Mitglieder scheinen gut integriert. Die zugezogenen Kader leben in fein herausgeputzten Häusern, die sie billig erwarben. Sie schicken ihre Kinder in öffentliche Kitas und Schulen, in denen sie sich als Elternvertreter andienen. Man spottet bereits von einer Art Toskana für Neonazis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Krieg im Frieden Bundeswehrsoldaten nach dem Auslandseinsatz

Bundeswehrsoldaten des Einsatzkontingents in Dakar stehen am 5. Februar 2014 auf dem Flugplatz in Dakar im Senegal.

Nach zwölf Jahren endet der gefährlichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr: 120.000 Soldaten kämpften in Afghanistan.

Die EmanzipiertenDrei Frauengenerationen aus Ostdeutschland

Am 04.04.1972 findet in der Universität Jena eine Lehrlingswerbung für Schreibkräfte statt.

Für Ilsemarie, geboren 1932, war es keine Frage: die ersten beiden Kinder während des Studiums, das dritte unmittelbar danach. Sie arbeitete als Familienrichterin in Ostberlin, promovierte nebenbei – und war bei all dem ziemlich auf sich allein gestellt.