Dossier / Archiv /

 

Der Nazi als guter Nachbar

Eine Nahaufnahme aus Südwest-Mecklenburg

Von Rainer Link

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert
Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)

Springerstiefel sind out, Bürgernähe ist in. Die NPD punktet in den Dörfern Südwest-Mecklenburgs in der Verkleidung des Biedermanns. Manch einschlägig vorbestrafter Neonazi erhielt vom Wähler ein kommunales Mandat und gibt sich jetzt als Kümmerer.

Man biedert sich bei den örtlichen Handwerkern an: "Fahr nicht fort, kauf’ im Ort". Man kämpft für abgesenkte Bordsteinkanten, für regionale Biokost in der Kita, aber auch gegen die Unterbringung von abgeurteilten Kinderschändern oder gegen die AKW-Pläne der Polen.

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert, ihre Mitglieder scheinen gut integriert. Die zugezogenen Kader leben in fein herausgeputzten Häusern, die sie billig erwarben. Sie schicken ihre Kinder in öffentliche Kitas und Schulen, in denen sie sich als Elternvertreter andienen. Man spottet bereits von einer Art Toskana für Neonazis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

TagebauBürger gegen Bürger

Braunkohletagebau Welzow-Sued

Umweltaktivist, Greenpeace – das können auch in den von vorrückenden Abraumbaggern bedrohten Regionen der Lausitz Reizworte sein. Adrian Rinnert ist so einer: aus Berlin zugezogen, um die Stille zu genießen. Arbeit ist ihm nicht so wichtig.

Gleichgeschlechtliche EheTea-Party in Frankreich

Eine Regenbogenfahne, Symbol der Lesben und Schwulen, hängt in der Innenstadt von Frankfurt am Main. 

Europa rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Ausgerechnet in Frankreich führte ein Gesetzentwurf über die gleichgeschlechtliche Ehe zu einer gigantischen Protestbewegung.

Tragische HeldenDie Kinder des Warschauer Aufstands

Denkmal des kleinen Aufständischen von 1944 - Warschauer Aufstand

Am 1. August 2014 wird Polen sich zum 70. Mal an den Warschauer Aufstand von 1944 erinnern. Damals erhob sich die polnische Heimatarmee Armia Krajowa gegen die deutsche Besatzungsmacht. Der Befreiungskampf endete nach 63 Tagen in einem Desaster mit Zehntausenden Toten.