Dossier / Archiv /

 

Der Nazi als guter Nachbar

Eine Nahaufnahme aus Südwest-Mecklenburg

Von Rainer Link

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert
Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)

Springerstiefel sind out, Bürgernähe ist in. Die NPD punktet in den Dörfern Südwest-Mecklenburgs in der Verkleidung des Biedermanns. Manch einschlägig vorbestrafter Neonazi erhielt vom Wähler ein kommunales Mandat und gibt sich jetzt als Kümmerer.

Man biedert sich bei den örtlichen Handwerkern an: "Fahr nicht fort, kauf’ im Ort". Man kämpft für abgesenkte Bordsteinkanten, für regionale Biokost in der Kita, aber auch gegen die Unterbringung von abgeurteilten Kinderschändern oder gegen die AKW-Pläne der Polen.

Die NPD ist im Südwesten Mecklenburgs fest verankert, ihre Mitglieder scheinen gut integriert. Die zugezogenen Kader leben in fein herausgeputzten Häusern, die sie billig erwarben. Sie schicken ihre Kinder in öffentliche Kitas und Schulen, in denen sie sich als Elternvertreter andienen. Man spottet bereits von einer Art Toskana für Neonazis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

KronenburgVerschwiegen. Verdrängt. Vergessen?

Die ehemalige Hermann Göring-Meisterschule in Kronenburg, in der sich heute das landeseigene "Haus für Lehrerfortbildung" befindet.

Wer durch Kronenburg streift, findet zahlreiche Informationstafeln, auf denen die Geschichte des Dorfes sowie topographische und kulturelle Besonderheiten erläutert werden - bis auf eine.

PolitikWächst da zusammen, was zusammen gehört?

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist gegen die Trennung von Kirche und Staat.