Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteZur DiskussionWenn der Staat sich in den Rechner schleicht24.02.2016

Der neue Bundes-TrojanerWenn der Staat sich in den Rechner schleicht

Die Ermittlungsbehörden von Bund und Länder können Rechner oder Smartphones von Verdächtigen künftig mit einer neuen Software überwachen. So hat es das Innenministerium am Montag mitgeteilt. Damit kommt der vom Bundeskriminalamt entwickelte Trojaner zum Einsatz.

Diskussionsleitung: Falk Steiner

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Rechner oder Smartphones von Verdächtigen können künftig mit einer neuen Software des Bundeskriminalamtes überwacht werden. Die Frage ist, ob die Softwareentwicklung gesetzeskonform ist. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Bundestrojaner Strukturell höchst problematisch

Software für Bundeskriminalamt Neuer Bundestrojaner kurz vor Genehmigung

Gerhart Baum (FDP): "Der Staat wird hier zum Hacker"

Doch Kritiker sehen diese Genehmigung mit Skepsis. Es bleibt nämlich die Frage offen, ob die neue Software den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts entspricht.

Gesprächspartner:  

  • Michael Böhl, Vizevorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
  • Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin
  • Konstantin von Notz, Bündnis 90/Die Grünen, MdB
  • Gerold Reichenbach, SPD, MdB

Live am Mittwoch, 24. Februar 2016, 19:15 bis 20:00 Uhr, aus dem Deutschlandradio-Hauptstadtstudio in Berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk