Dossier / Archiv /

 

Der ökonomische Putsch

oder: Was hinter den Finanzkrisen steckt

Von Roman Herzog

Ein Fernglas ist in Frankfurt am Main auf die Bankentürme der Stadt gerichtet. (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Ein Fernglas ist in Frankfurt am Main auf die Bankentürme der Stadt gerichtet. (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Gezielte Spekulationsattacken auf ganze Volkswirtschaften, unantastbare Finanzagenturen, die Regierungen in die Knie zwingen, und ohnmächtige Politiker, die gebetsmühlenartig wiederholen, es gäbe keine Alternative: Europa befindet sich im Wirtschaftskrieg.

Seit Jahrzehnten befinden sich Politiker im Bann neoliberaler Heilsverkünder. Wie entstand dieses heute unumstößlich scheinende System? Das Experimentierfeld Lateinamerika und die Analysen des Philosophen Michel Foucault aus den 70er- und 80er-Jahren machen Dynamik und Reichweite der neoliberalen Umstrukturierungen unserer Gesellschaften deutlich und erhellen die heutigen Finanzkrisen. Zum Vorschein kommt dabei ein Machtergreifungsmodell, das Politik, Gesellschaft und
Individuen seit Jahrzehnten formt und konditioniert, ein ökonomischer Putsch, der heute den militärischen coup d’état abgelöst und eine globale Disziplinierung geschaffen hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

InternetDas Dark Web

Die Illustration spielt mit Verschlüsselung, Adressen des Tor-Netzwerks ("Darknet") und Spam-Mails. Der Hintergrund ist der Quellcode einer Email. (picture-alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Deep Web heißt der Teil des Internets, der durch Suchmaschinen nicht erfasst wird. In seinen Tiefen gibt es wieder eigene Netzwerke, die als "abhörsicher" gelten. Hier tummelt sich alles, was unerkannt kommunizieren möchte: chinesische, syrische und iranische Oppositionelle, aber auch Wikileaks und große Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der Anonymisierung.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken (picture alliance / dpa /  Wolfram Steinberg)

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer - davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.