Kalenderblatt / Archiv /

 

Der Panthersprung nach Agadir

Vor 100 Jahren begann die zweite Marokko-Krise

Von Konstantin Sakkas

Das zur Wahrung deutscher Interessen am 1. Juli 1911 nach Agadir (Marokko) entsandte Kanonenboot "Panther". (picture-alliance/ dpa)
Das zur Wahrung deutscher Interessen am 1. Juli 1911 nach Agadir (Marokko) entsandte Kanonenboot "Panther". (picture-alliance/ dpa)

Mit dem Einmarsch der eigenen Truppen in Marokko löst Frankreich am 19. April 1911 die zweite Marokko-Krise aus. Aber auch an den Großmachtsphantasien der Deutschen gibt es seitdem nichts mehr zu deuteln.

Als am 19. April 1911 der französische General Charles Moinier den Befehl zum Einmarsch in Marokko erhält, steht Europa am Rande eines Krieges. Sultan Abdelhafid hatte die Franzosen zur Hilfe gerufen, um einen Berberaufstand niederzuschlagen. Und schon kurz darauf besetzen die Interventionstruppen die Städte Fès und Rabat. Damit wird der lokale zu einem weltpolitischen Vorgang, denn Marokko ist als eines von wenigen afrikanischen Ländern noch nicht kolonialisiert.

Der französische Eingriff bedroht insbesondere deutsche Wirtschaftsinteressen. Der Direktor der Hamburg-Marokko-Gesellschaft, Wilhelm Regendanz, setzt einen Hilferuf an die Admiralität in Berlin ab; der Staatssekretär des Auswärtigen, Alfred von Kiderlen-Wächter, hat zwar eigentlich kein Interesse an Marokko, will aber dennoch Stärke gegenüber Frankreich zeigen. Am 30. Juni ergeht deshalb folgende Note an die europäischen Mächte:

"Deutsche Handelshäuser, die im Süden von Marokko, und insbesondere in Agadir, ansässig sind, fühlen sich durch die Stimmung unter den einheimischen Stämmen beunruhigt, die offenbar durch die jüngsten Ereignisse hervorgerufen worden ist. Diese Handelshäuser haben sich an die deutsche Reichsregierung mit der Bitte gewandt, ihnen den Schutz ihres Lebens und ihrer Güter zu gewährleisten. Auf diese Bitte hin hat sich die Regierung entschlossen, ein Kriegsschiff in den Hafen von Agadir zu entsenden, um ihren Untertanen und Schutzbefohlenen nötigenfalls Hilfe und Beistand zu leisten sowie die vitalen deutschen Interessen in den genannten Gebieten zu wahren."

Bereits einen Tag später, am 1. Juli 1911, langt das deutsche Kanonenboot "Panther" vor Agadir an. Der "Panthersprung nach Agadir" löst eine internationale Krise aus. Ziel der deutschen Marokkopolitik ist es, einen Keil zwischen Frankreich und England zu treiben, die seit 1904 in der Entente miteinander verbündet sind. Doch dieses Kalkül geht nicht auf. Englands Schatzkanzler David Lloyd-George hält am 21. Juli eine Rede, die berühmt werden wird:

"Ich würde große Opfer für den Frieden bringen. Ich weiß, dass nichts eine Störung des internationalen Friedens rechtfertigen könnte, außer einer Frage von größtem nationalem Interesse. Sollten wir aber mit einer Situation konfrontiert werden, in der wir den Frieden nur bewahren können, indem wir die großartige und wohltätige Stellung in der Welt aufgeben, die Großbritannien über Jahrhunderte durch Heroismus und Überwindung gewonnen hat, dann sage ich mit aller Deutlichkeit, dass ein Frieden um diesen Preis eine Erniedrigung wäre, die ein großes Land wie unseres niemals dulden könnte."

Damit war klar, dass England im Zweifel Deutschlands Position in Marokko nicht unterstützen würde. Am 4. November 1911 wird in Berlin schließlich der Marokko-Kongo-Vertrag unterzeichnet: Deutschland erkennt Marokko als französisches Protektorat an und erhält dafür Gebietszuwächse in Südwestafrika.

Die zweite Marokkokrise markiert den Höhe- und Endpunkt des "Wettlaufs um Afrika". Schon 1905 hatte Frankreich versucht, in Marokko ein Kolonialregime zu installieren und damit die erste Marokkokrise ausgelöst. Damals fand man auf der Konferenz von Algeciras einen Ausgleich, und auch 1911 waren Kaiser Wilhelm II. und seine Regierung eher Friedensbewahrer als Kriegstreiber.
Aber die politische Rechte in Deutschland, vor allem die Alldeutschen und führende Wirtschaftskapitäne, war mit dem versöhnlichen Ausgang der Marokkokrise höchst unzufrieden; für sie war der große Entscheidungskampf zwischen Deutschland und den Entente-Mächten nur aufgeschoben, wie der Historiker Heinrich August Winkler resümiert:

"Wie in anderen Fällen von wilhelminischer Weltpolitik hatte auch in der zweiten Marokkokrise Prestige Vorrang vor Interesse. Deutschland war wirtschaftlich sehr viel stärker als Frankreich. Es brauchte auch, anders als sein Nachbar links des Rheins, keine Kolonien und Protektorate, um das Trauma einer Niederlage und des anschließenden Verlustes von Gebieten zu bewältigen. Deutschland schickte sich an, England wirtschaftlich zu überrunden. Aber das alles reichte der politischen Rechten nicht. Deutschland sollte von der Großmacht, die es längst war, zur führenden Weltmacht aufsteigen: Daran gab es seit der Marokkokrise von 1911 nichts mehr zu deuteln."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Britischer Bergarbeiter-StreikWunden bis heute nicht geheilt

Britische Bobbys nehmen im März 1984 auf einem Feld einen Demonstranten in den Schwitzkasten (picture alliance / dpa)

Der Bergarbeiterstreik von 1984 bis 1985 war einer der längsten und härtesten in der Geschichte der britischen Arbeiterbewegung. Über hunderttausend Bergleute gingen ein Jahr lang in den Ausstand. Der Streik endete heute vor 30 Jahren mit einer Niederlage der Minenarbeiter - und hat tiefe Wunden hinterlassen.

Vor 20 Jahren verhaftet Nick Leeson - der gefallene Finanzjongleur

Der frühere Börsenhändler Nick Leeson nach seiner Auslieferung an Singapur (hier am Flughafen in Singapur). (picture-alliance / dpa/epa - Roslan_Rahman)

1995 hatte der Börsenhändler Nick Leeson die Aufgabe, Differenzen zwischen den Kursen des Nikkei an den Börsen von Singapur und Osaka auszunutzen. Doch der damals 27-Jährige setzte die Preisspannen immer mehr als Instrument der Spekulation ein. Am Ende standen eine ruinierte Traditionsbank sowie sechseinhalb Jahre Haft.

Rio de Janeiro"Es gibt keine schönere Stadt auf Erden"

Die berühmte Christusstatue in der Bucht von von Rio de Janeiro erscheint in der Abenddämmerung vor einem rot leuchtenden Himmel. (picture Alliance / dpa / Antonio Lacerda)

Rio de Janeiro ist bekannt für den Zuckerhut und eine gigantische Christus-Figur, für Traumstrände, Karneval, Samba-Schulen und Bossa Nova. Seinen Namen hat Rio de Janeiro, das die Kolonialmacht Portugal heute vor 450 Jahren an der Guanabara-Bucht gründete, eigentlich einem Zufall zu verdanken.