Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Der Plan vom Meer

Warum es auf der Ostsee eng wird

Von Tomma Schröder

Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee.
Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wild und frei, weit und unberührt ist das Meer. In unserer Vorstellung. Tatsächlich werden für Nord- und Ostsee bereits seit einigen Jahren Raumordnungspläne erarbeitet.  Denn der Mensch begnügt sich nicht mehr mit der Rolle des genießenden Strandspaziergängers, des erfahrenen Seefahrers, des geduldigen Fischers.

Er will Energie und Rohstoffe, er will schnellen Transport und massenhaft Nahrung, er will Erholung und Wellness -  und für das Gewissen gerne auch noch eine intakte Natur. All diese Interessen und Ansprüche aufeinander abzustimmen und gegeneinander abzuwägen ist eine echte Herausforderung für Raumordnungsplaner und Wissenschaftler.

"Manuskript zur Sendung:"

Der Plan vom Meer

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSieg für die Seetaucher oder Niederlage für die Erneuerbaren
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 03.03.11)

     &nbspWeißt Du, wie viel Fischlein ziehen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 02.04.10)

     &nbspDie Zukunft der Küsten
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.03.10)

     &nbspSchwerpunkt Globalisierung: Schutz globaler Umweltgüter
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 25.04.08)

     &nbspEl Dorado und Glücksritter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.03.08)

Links ins Netz:

     &nbspIOW: Arbeitsgruppe Küsten- und Meeresmanagement

     &nbspWWF: Nutzungsdichte auf der Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspEU zur Meeresraumordnung

     &nbspUnesco zur Meeresraumplanung

     &nbspEU-Projekt BaltSeaPlan

     &nbspBSH: Raumplan Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspBSH: Raumplan Nordsee (PDF-Datei)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.