Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Der Plan vom Meer

Warum es auf der Ostsee eng wird

Von Tomma Schröder

Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wild und frei, weit und unberührt ist das Meer. In unserer Vorstellung. Tatsächlich werden für Nord- und Ostsee bereits seit einigen Jahren Raumordnungspläne erarbeitet.  Denn der Mensch begnügt sich nicht mehr mit der Rolle des genießenden Strandspaziergängers, des erfahrenen Seefahrers, des geduldigen Fischers.

Er will Energie und Rohstoffe, er will schnellen Transport und massenhaft Nahrung, er will Erholung und Wellness -  und für das Gewissen gerne auch noch eine intakte Natur. All diese Interessen und Ansprüche aufeinander abzustimmen und gegeneinander abzuwägen ist eine echte Herausforderung für Raumordnungsplaner und Wissenschaftler.

"Manuskript zur Sendung:"

Der Plan vom Meer

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSieg für die Seetaucher oder Niederlage für die Erneuerbaren
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 03.03.11)

     &nbspWeißt Du, wie viel Fischlein ziehen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 02.04.10)

     &nbspDie Zukunft der Küsten
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.03.10)

     &nbspSchwerpunkt Globalisierung: Schutz globaler Umweltgüter
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 25.04.08)

     &nbspEl Dorado und Glücksritter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.03.08)

Links ins Netz:

     &nbspIOW: Arbeitsgruppe Küsten- und Meeresmanagement

     &nbspWWF: Nutzungsdichte auf der Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspEU zur Meeresraumordnung

     &nbspUnesco zur Meeresraumplanung

     &nbspEU-Projekt BaltSeaPlan

     &nbspBSH: Raumplan Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspBSH: Raumplan Nordsee (PDF-Datei)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Deutscher WaldBäumchen, wechsle Dich!

(picture alliance / Klaus Rose)

Globaler Handel und Klimaerwärmung setzen unseren Wäldern zu, konfrontieren Laub- und Nadelhölzer mit eingeschleppten Schädlingen und veränderten Umweltbedingungen. Welche Baumarten kommen mit dem Stress klar, von welchen müssen wir uns vielleicht verabschieden?

Bürger forschtWie Citizen Science die Wissenschaft fördert

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Sie zählen Vögel in ihren Vorgärten, messen das Ausmaß der Lichtverschmutzung auf ihrem Balkon oder klassifizieren ferne Galaxien: Citizen Science ist zu einer Massenbewegung geworden. Doch die Hilfe der Amateure ist unter Forschern nicht unumstritten.

AusleseFreunde fürs Leben

Petrischalen mit Bakterienkulturen (dpa / picture alliance / Michael Rosenfeld)

Viren und Bakterien haben einen miesen Ruf. Sie gelten gemeinhin als Krankmacher, die es verdienen, mit allen Mitteln bekämpft zu werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl Viren als auch Bakterien können auch heilende Wirkung haben.