Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Der Plan vom Meer

Warum es auf der Ostsee eng wird

Von Tomma Schröder

Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee.
Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wild und frei, weit und unberührt ist das Meer. In unserer Vorstellung. Tatsächlich werden für Nord- und Ostsee bereits seit einigen Jahren Raumordnungspläne erarbeitet.  Denn der Mensch begnügt sich nicht mehr mit der Rolle des genießenden Strandspaziergängers, des erfahrenen Seefahrers, des geduldigen Fischers.

Er will Energie und Rohstoffe, er will schnellen Transport und massenhaft Nahrung, er will Erholung und Wellness -  und für das Gewissen gerne auch noch eine intakte Natur. All diese Interessen und Ansprüche aufeinander abzustimmen und gegeneinander abzuwägen ist eine echte Herausforderung für Raumordnungsplaner und Wissenschaftler.

"Manuskript zur Sendung:"

Der Plan vom Meer

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSieg für die Seetaucher oder Niederlage für die Erneuerbaren
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 03.03.11)

     &nbspWeißt Du, wie viel Fischlein ziehen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 02.04.10)

     &nbspDie Zukunft der Küsten
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.03.10)

     &nbspSchwerpunkt Globalisierung: Schutz globaler Umweltgüter
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 25.04.08)

     &nbspEl Dorado und Glücksritter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.03.08)

Links ins Netz:

     &nbspIOW: Arbeitsgruppe Küsten- und Meeresmanagement

     &nbspWWF: Nutzungsdichte auf der Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspEU zur Meeresraumordnung

     &nbspUnesco zur Meeresraumplanung

     &nbspEU-Projekt BaltSeaPlan

     &nbspBSH: Raumplan Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspBSH: Raumplan Nordsee (PDF-Datei)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

EnergieIndiens Weg ins Solarzeitalter

Im Vordergrund ist das solarthermische Kraftwerk Nevada Solar One zu sehen, ein Kraftwerk vom Rinnentyp.

Indiens Energiebedarf wächst rasant. Stundenlange Stromausfälle gehören auf dem Subkontinent zum Alltag. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, forciert die Regierung nun den Ausbau der Solarenergie. Feutschland beteiligt sich an Finanzierung und Forschung.

EbolaErnstfall für die Staatengemeinschaft

Zwei Gesundheitspfleger ziehen ihre Schutzauszüge aus, nachdem sie ihre Schicht zur Behandlung von Ebola-Erkrankten in einem Krankenhaus in Guinea beendet haben.

Anlässlich der akuten Ebola-Epidemie in Westafrika sendet der Deutschlandfunk in "Wissenschaft im Brennpunkt" einen Schwerpunkt über die Optionen im Kampf gegen das ansteckende Virus. Die ursprünglich geplante Sendung "Sonnenstrom für den Subkontinent" wird auf Sonntag, 14.09., 16:30 Uhr, verschoben.

Ebola-EpidemieVersagen auf vielen Ebenen

Frauen in Liberia sitzen auf Plastikstühlen und lesen Informationsblätter über den Schutz vor dem Ebola-Virus

Die Maßnahmen gegen den Ebola-Ausbruch in Westafrika haben bislang kaum Wirkung gezeigt. Örtliche Regierungen, regionale Staatenbünde bis hin zu internationalen Organisationen haben offenbar lange gehadert und jetzt die Kontrolle über den Ausbruch der Epidemie verloren.