Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Der Plan vom Meer

Warum es auf der Ostsee eng wird

Von Tomma Schröder

Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Urlauberstrände sind nur eine Nutzung der Ostsee. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wild und frei, weit und unberührt ist das Meer. In unserer Vorstellung. Tatsächlich werden für Nord- und Ostsee bereits seit einigen Jahren Raumordnungspläne erarbeitet.  Denn der Mensch begnügt sich nicht mehr mit der Rolle des genießenden Strandspaziergängers, des erfahrenen Seefahrers, des geduldigen Fischers.

Er will Energie und Rohstoffe, er will schnellen Transport und massenhaft Nahrung, er will Erholung und Wellness -  und für das Gewissen gerne auch noch eine intakte Natur. All diese Interessen und Ansprüche aufeinander abzustimmen und gegeneinander abzuwägen ist eine echte Herausforderung für Raumordnungsplaner und Wissenschaftler.

"Manuskript zur Sendung:"

Der Plan vom Meer

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSieg für die Seetaucher oder Niederlage für die Erneuerbaren
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 03.03.11)

     &nbspWeißt Du, wie viel Fischlein ziehen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 02.04.10)

     &nbspDie Zukunft der Küsten
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.03.10)

     &nbspSchwerpunkt Globalisierung: Schutz globaler Umweltgüter
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 25.04.08)

     &nbspEl Dorado und Glücksritter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.03.08)

Links ins Netz:

     &nbspIOW: Arbeitsgruppe Küsten- und Meeresmanagement

     &nbspWWF: Nutzungsdichte auf der Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspEU zur Meeresraumordnung

     &nbspUnesco zur Meeresraumplanung

     &nbspEU-Projekt BaltSeaPlan

     &nbspBSH: Raumplan Ostsee (PDF-Datei)

     &nbspBSH: Raumplan Nordsee (PDF-Datei)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.