Samstag, 18.11.2017
StartseiteDas FeatureDer Preis der Unbestechlichkeit09.10.2007

Der Preis der Unbestechlichkeit

Thomas Sankara, Freiheitsmythos in Afrika

Am 4. August 1983 befreite Hauptmann Blaise Compaoré den 36-jährigen Oberst Thomas Sankara aus dem Gefängnis. Schon am Mittag hatte ihre Revolution gesiegt. Der Fallschirmspringer, Rock-Gitarrist, Fußballspieler und Motorradfahrer Thomas Sankara wurde Präsident der ehemaligen französischen Kolonie Obervolta. Die Bibel, der Koran und Lenin waren sein Rüstzeug.

Von Tita Gaehme

Ouagadougou, Hauptstadt von Burkina Faso (Riccardo Mastrocola)
Ouagadougou, Hauptstadt von Burkina Faso (Riccardo Mastrocola)

Seine Parolen aus dem Reservoir der revolutionären Rhetorik zündeten: "Die Erfindung der Zukunft wagen", "Auf die eigene Kraft vertrauen", "Dem Volk Freiheit und Würde geben", "Vaterland oder Tod".

Er gab dem Land einen neuen Namen: Burkina Faso, Land der Unbestechlichen. Persönlich blieb er unbestechlich bis zum Schluss, so tatkräftig wie glaubwürdig; ein Visionär der Freiheit, der früh schon die ökologische Bedrohung und die Verwerfungen der Globalisierung sah und sie bekämpfte. Er beanspruchte, auf Augenhöhe mit den ehemaligen Kolonialherren und der Weltbank umzugehen, und scheiterte zwischen den Fronten des Kalten Krieges.

Am 15. Oktober 1987 wurde Thomas Sankara umgebracht, ein Brudermord. Blaise Compaoré ist seitdem an der Macht.


Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

In den Sondierungsgesprächen hakt es vor allem bei dem Thema Flüchtlingspolitik: Sowohl die Union als auch die Grünen verharren auf ihren Positionen. Um sich dennoch zu einigen und den Weg frei für eine Jamaika-Koaltion zu machen, müssten sich die Parteien "ein Stück weit verrücken", sagte der Parteienforscher Heinrich Oberreuter im Dlf.
Sondierungsgespräche "Am Scheitern hat die CSU kein Interesse"

Entdecken Sie den Deutschlandfunk