• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteSternzeitDer Satellit ist weg!01.12.2011

Der Satellit ist weg!

20 Jahre lang war UARS im Weltraum, ein Satellit zur Erforschung der oberen Atmosphäre. Ort und Zeitpunkt seines Starts sind exakt bekannt: UARS flog am 13. September 1991 mit einer US-Raumfähre ins All.

Von Dirk Lorenzen

Europas ATV-Raumschiff beim kontrollierten Verglühen (ESA)
Europas ATV-Raumschiff beim kontrollierten Verglühen (ESA)

Dagegen liegen über Ort und Zeitpunkt seines Absturzes nur ungenaue Informationen vor. Offenbar ist UARS am Morgen des 24. September dieses Jahres über dem Südpazifik unkontrolliert in die Erdatmosphäre eingetreten.

Der Satellit war so groß wie ein Reisebus. Durch die Reibungshitze sind viele Teile geschmolzen, abgebrochen oder komplett verdampft. Eine NASA-Studie geht davon aus, dass etwa zwei Dutzend Trümmerteile die Hitze überstanden und den Erdboden erreicht haben könnten.

Doch diese Prognose lässt sich nicht überprüfen: Denn die Reste von UARS sind vermutlich irgendwo östlich der Fiji-Inseln im Meer versunken. Genauere Informationen haben auch die Experten nicht.

Es gibt kein weltumspannendes Netz von Radareinrichtungen, das den Erdorbit lückenlos im Blick hat. Selbst das Weltraumüberwachungsnetzwerk der Vereinigten Staaten verfügt nur über etwa dreißig Stationen.

Da kommt es durchaus vor, dass ein Satellit - bei entsprechend unglücklicher Bahnlage - drei Viertel um die Erde läuft, ohne vom Boden erfasst zu werden. Bei UARS registrierte irgendwann keine der Stationen mehr ein Signal. Also musste er abgestürzt sein.

Satelliten überwachen zwar mittlerweile rund um die Uhr so gut wie alle Regionen auf der Erde. Aber von der Erde aus hat man keineswegs immer alle Satelliten im Blick.

NASA-Informationen zum Satelliten UARS

Zur Beobachtung von abstürzendem Weltraumschrott

Allgemeine Information zum Absturz von Weltraummüll

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk