Samstag, 20.01.2018
StartseiteInformation und Musik"Die Sache hat immer zwei Seiten: Komödie und Tragödie"01.01.2018

Der Schriftsteller Louis Begley"Die Sache hat immer zwei Seiten: Komödie und Tragödie"

"Lügen in Zeiten des Krieges", "Schmidt", "Erinnerungen an eine Ehe": Louis Begley ist einer der großen amerikanischen Schriftsteller. Er überlebte den Krieg und die Schrecken des Holocaust.

Louis Begley im Gespräch mit Michael Köhler

Louis Begeley liest die Zeitung, während auf seinem Schoß seine Bulldogge Grisha sitzt. (Louis Begley )
Louis Begley lebt mit seiner Frau Anka Muhlstein und dem Hund Grisha in New York (Louis Begley )

Louis Begley, 1933 als Kind galizischer Juden in Polen geboren, überlebte den Holocaust nur dank gefälschter Papiere. Begleys jüdische Familie emigrierte 1947 in die USA und ließ sich in New York nieder. Dort war er später lange Zeit als Anwalt tätig, bis er Anfang der 90er-Jahre als Schriftsteller mit "Lügen in Zeiten des Krieges", der Geschichte eines Holocaust-Überlebenden, weltbekannt wurde.

"Ich glaube, es wäre dumm, nicht anzunehmen, dass man nicht für immer von seinen Erfahrungen im Krieg gekennzeichnet ist", sagte Begley im Gespräch mit Michael Köhler in New York.

"About Schmidt" wurde verfilmt

Der Schriftsteller, der in diesem Jahr 85 Jahre alt wird, betonte stets, dass es keine Autobiografie sei. Nur als Roman habe er seine Geschichte erzählen können. Ebenfalls erfolgreich war seine Trilogie um den alternden Rechtsanwalt Schmidt. Der erste Band "About Schmidt" wurde 2002 mit Jack Nicholson in der Hauptrolle verfilmt.

In unserer Multimedia-Reportage erinnert sich der ehemalige Anwalt und Romancier an die Flucht aus Polen vor den Nazis, den Neuanfang in den USA und seine Militärzeit, die ihn ausgerechnet nach Deutschland führte. Er erzählt von seiner Liebe zur Literatur und verrät, warum Donald Trump ungeeignet für eine Staatsaufgabe ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk