Campus & Karriere / Archiv /

 

Der Sound dieser Stadt: Meerrauschen

Das Erasmus-Quiz bei Campus & Karriere: Stadt 4

Von Julia Macher

Las Ramblas in Barcelona
Las Ramblas in Barcelona (Stock.XCHNG / Aschwin Prein)

Die Stadt, die wir suchen, gehört zu den beliebtesten Erasmus-Zielen und zieht Studierende aller Fachrichtungen in ihren Bann. Von Wirtschaftswissenschaftlern bis zu Kunststudenten wie Anatol und Jana

Jana:
"Ich habe mich für die Stadt entschieden, weil ich es immer ganz toll fand, dass sie zwischen den Bergen und dem Meer gelegen ist. "
Anatol:
"Es gibt Leute aus der ganzen Welt, die hier arbeiten und leben. Die Stadt ist einfach kulturell reich und kreativ. In meinem Bereich Fotografie gibt es eine Infrastruktur, die über Jahre aufgebaut ist. Im Studium passiert viel und auch außerhalb beruflich gibt es hier ganz viel Möglichkeiten, auch in der Zeit der Krise. Das Potenzial, das es hier gibt, ist mit Paris oder Berlin zu vergleichen. Es ist eben eine Metropole und ein Knotenpunkt für Kreative."
Jana:
"Es ist Wahnsinn, was für eine Energie es hier gibt, das habe ich sonst noch nirgends erlebt, vor allem für Kultur und Kunst. Das ist toll, da man da so von profitieren kann."
Anatol:
"Die Uni ist sehr theoretisch und schulisch, hier gibt der Professor alles vor und die führen das aus. Da bin ich aus Deutschland anderes gewohnt."
Jana:
"Ich hab Uni von acht bis drei, jeden Tag. Danach ist frei, aber die meisten machen nebenbei Projekte. Da muss man sich schon aus dem Bett quälen, weil man meistens sehr spät ins Bett kommt, weil man meistens auch sehr spät hier isst und sehr spät was trinken geht. Es ist alles ein bisschen später, ein bisschen langsamer. Das ist sehr angenehm, aber manchmal stört's mich auch."
Anatol:
"Der Rhythmus ist halt anders. Du kommst du irgendwo hin und brauchst etwas gerade und dann machen die zwei Stunden Mittagspause."
Anatol:
"Das soziale Leben, da haben wir schon einen sehr guten Alltag. Ich habe hier quasi gelernt und angefangen zu kochen."
Jana:
"Weil es hier die Zutaten auch frisch gibt..."
Anatol:
"Viel Gemüse..."
Jana:
"...Zucchini, Auberginen, Paprika, Tomaten - und Fisch!"
Anatol:
"Fast jeden Abend haben wir eine ein Dinner zusammen mit vielen Leuten und das macht einfach Spaß: Bring Wein mit - ich mach das Essen."
Jana:
"Wein auf jeden Fall! Das liegt ja auch im Herzen der ganzen Weingebiete hier."
Wenn die Stadt einen Soundtrack hätte, welcher wäre das?
Anatol
"Sirenen, Polizeisirenen auf jeden Fall…"
Jana "...die Sirenen hören sich an wie in Amerika. Die Stadt hat ja den Ruf sehr kriminell zu sein, das hab ich nicht geglaubt, aber das ist sie: Ich bin auch vor zwei Wochen bestohlen worden..."
Anatol:
"...das Meeresrauschen."
Jana:
"Und ganz wichtig auch..."
Anatol:"...Touristen ... "
Jana: "...Touristen und "beer"
Anatol: "Sexy beer""
Jana/Anatol:
"...da könnte man ein gutes Lied draus machen."

Anm. d. Red.: Die Lösung lautete: Barcelona. Die Gewinner des Rätsels stehen bereits fest.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

NamenCrazy horse und Superman sind nicht erlaubt

Ein zwei Wochen altes männliches Baby schreit

Das Namenkundliche Zentrum der Universität Leipzig feiert sein 20-jähriges Bestehen nach der Wende. Jetzt treffen sich Wissenschaftler aus ganz Deutschland, um über Trends und Tendenzen in der Namenforschung, über Medienerfahrungen und Wissenschaftskommunikation zu diskutieren.

Digitale Studi-Tools Coole Hochschul-Apps für alle Fälle

Bibliothek des Jahres ZBW Kiel erhält Auszeichnung