Corso / Archiv /

Der Start einer Karriere im Wüstensand

Peter O´Toole wird 80

Von Jörg Albrecht

2003 erhielt der irische Schauspieler Peter O'Toole den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk.
2003 erhielt der irische Schauspieler Peter O'Toole den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. (picture alliance / dpa / Lee Celano)

Bekannt wurde der Schauspieler Peter O'Toole durch die Titelrolle in "Lawrence von Arabien". 1963 erhielt er für den Film seine erste Oscarnominierung. Sieben weitere folgten. 2003 verlieh die Academy of Motion Picture Arts and Sciences ihm schließlich einen Ehrenoscar. Die späte Anerkennung für einen Mann, der ein ewiger Zweiter gewesen ist.

"Peter O´Toole war sieben Mal für den Oscar nominiert. Aber - wie viele unserer Besten - hat man ihn übersehen. Er hat die Leinwand förmlich gesprengt. Und er ist der Titelheld gewesen in David Leans großartigem Film Lawrence von Arabien."

Ausschnitt aus dem Film "Lawrence von Arabien":

Lawrence, Sir! - Schicken Sie ihn rein!
Guten Morgen, Sir!
Nehmen Sie Haltung an! Wenn Sie sich mir gegenüber respektlos verhalten, lasse ich Sie einsperren, Lawrence.
Es ist meine Art, Sir.
Ihre was?
Bloß meine Art. Sie wirkt respektlos, ist es aber nicht.
Über eins bin ich mir nicht im Klaren: Sind Sie nur sagenhaft schlecht erzogen oder sind Sie einfach blöd?
Das frage ich mich auch immer, Sir.
Schweigen Sie!
Ja, Sir!


Peter O'Tool:

"Vielleicht klingt es verwunderlich, aber ich will keine Auszeichnungen bekommen. Gib mir was Besonderes zu tun! Gib mir einen Job! Und wenn mir dann jemand dafür einen Preis geben will - cool!"

Ausschnitt aus dem Film "Der Löwe im Winter":

Oh Gott, es macht doch einen höllischen Spaß König zu sein.
Nun, Henry, Lehnsherr und Gebieter, wie soll´s nun weitergehen?


Peter O'Tool:

"Wenn du älter wirst, wirst du auch entspannter. Du weißt, dass du es kannst. Wenn alles funktioniert, dann kannst du es endlich genießen, dass du einen anständigen Job anständig machst."

Ausschnitt aus dem Film "Der letzte Kaiser":

Euer kaiserliche Hoheit, der neue Lehrer! Mr. Reginald Fleming Johnston.
Herzlich willkommen, Mr. Johnston!
Ich danke für die Ehre, Euer Majestät.


Peter O'Tool:

"Mein verstorbener Freund Peter Finch und ich waren zusammen in Dublin. Da gab es eine schmale, winzige Bar. Wir gingen da rein, um noch einen Letzten zu heben. Und der Wirt meinte irgendwann: Jungs, ihr habt genug! Finch und ich sagten nur: nein, nein! Wir wollen noch viel, viel mehr trinken. Aber er wollte uns vor die Tür setzen. Also haben wir die Bar einfach gekauft."

Ausschnitt aus dem Film "Der letzte Kaiser":

Sind Sie ein Gentleman?
Ich finde es erstrebenswert, ein Gentleman zu sein, Euer Majestät. Ich versuche einer zu sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DokumentarfilmerErinnerung an Michael Glawogger

Michael Glawogger mit dem Jury-Preis, den er 2011 beim Filmfestival in Venedig gewonnen hat.

Der 54-jährige österreichische Dokumentarfilmer Michael Glawogger, vielfach ausgezeichnet für "Megacities", "Workingman's Death" und "Whores' Glory", ist bei Dreharbeiten in Afrika gestorben.

Neue FilmeLiebesgeschichten und oscarprämierte Backgroundsänger

"20 Feet from Stardom" kommt diese Woche in die Kinos, ein Film über Background-Sänger, deren Stimmen man zwar kennt, nicht aber ihre Namen. Außerdem starten "The Invisible Woman" von Ralph Fiennes und "Gabrielle – (K)eine ganz normale Liebe" von der kanadischen Filmemacherin Louise Archambault.

"Transcendence"Alltägliche Übermacht der Maschinen

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinen Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

Nach einem Vierteljahrhundert hinter der Kamera - darunter einige Batman-Filme - gibt Wally Pfister nun sein Regiedebüt. In seinem Science-Fiction-Werk "Transcendence" spielen Johnny Depp und Rebecca Hall die Hauptrollen. Der Film ist nicht perfekt, beschreibt aber aktuelle Zivilisationsängste.