Corso / Archiv /

 

Der Start einer Karriere im Wüstensand

Peter O´Toole wird 80

Von Jörg Albrecht

2003 erhielt der irische Schauspieler Peter O'Toole den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk.
2003 erhielt der irische Schauspieler Peter O'Toole den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. (picture alliance / dpa / Lee Celano)

Bekannt wurde der Schauspieler Peter O'Toole durch die Titelrolle in "Lawrence von Arabien". 1963 erhielt er für den Film seine erste Oscarnominierung. Sieben weitere folgten. 2003 verlieh die Academy of Motion Picture Arts and Sciences ihm schließlich einen Ehrenoscar. Die späte Anerkennung für einen Mann, der ein ewiger Zweiter gewesen ist.

"Peter O´Toole war sieben Mal für den Oscar nominiert. Aber - wie viele unserer Besten - hat man ihn übersehen. Er hat die Leinwand förmlich gesprengt. Und er ist der Titelheld gewesen in David Leans großartigem Film Lawrence von Arabien."

Ausschnitt aus dem Film "Lawrence von Arabien":

Lawrence, Sir! - Schicken Sie ihn rein!
Guten Morgen, Sir!
Nehmen Sie Haltung an! Wenn Sie sich mir gegenüber respektlos verhalten, lasse ich Sie einsperren, Lawrence.
Es ist meine Art, Sir.
Ihre was?
Bloß meine Art. Sie wirkt respektlos, ist es aber nicht.
Über eins bin ich mir nicht im Klaren: Sind Sie nur sagenhaft schlecht erzogen oder sind Sie einfach blöd?
Das frage ich mich auch immer, Sir.
Schweigen Sie!
Ja, Sir!


Peter O'Tool:

"Vielleicht klingt es verwunderlich, aber ich will keine Auszeichnungen bekommen. Gib mir was Besonderes zu tun! Gib mir einen Job! Und wenn mir dann jemand dafür einen Preis geben will - cool!"

Ausschnitt aus dem Film "Der Löwe im Winter":

Oh Gott, es macht doch einen höllischen Spaß König zu sein.
Nun, Henry, Lehnsherr und Gebieter, wie soll´s nun weitergehen?


Peter O'Tool:

"Wenn du älter wirst, wirst du auch entspannter. Du weißt, dass du es kannst. Wenn alles funktioniert, dann kannst du es endlich genießen, dass du einen anständigen Job anständig machst."

Ausschnitt aus dem Film "Der letzte Kaiser":

Euer kaiserliche Hoheit, der neue Lehrer! Mr. Reginald Fleming Johnston.
Herzlich willkommen, Mr. Johnston!
Ich danke für die Ehre, Euer Majestät.


Peter O'Tool:

"Mein verstorbener Freund Peter Finch und ich waren zusammen in Dublin. Da gab es eine schmale, winzige Bar. Wir gingen da rein, um noch einen Letzten zu heben. Und der Wirt meinte irgendwann: Jungs, ihr habt genug! Finch und ich sagten nur: nein, nein! Wir wollen noch viel, viel mehr trinken. Aber er wollte uns vor die Tür setzen. Also haben wir die Bar einfach gekauft."

Ausschnitt aus dem Film "Der letzte Kaiser":

Sind Sie ein Gentleman?
Ich finde es erstrebenswert, ein Gentleman zu sein, Euer Majestät. Ich versuche einer zu sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"