Marktplatz / Archiv /

 

Der Steuerbescheid lässt grüßen

Einspruch, Klage und der Umgang mit dem Finanzamt

Am Mikrofon: Constanze Hacke

Rückerstattung oder Nachzahlung - oft enthält der Steuerbescheid Fehler.
Rückerstattung oder Nachzahlung - oft enthält der Steuerbescheid Fehler. (dpa / Armin Weigel)

In den nächsten Wochen und Monaten übersendet das Finanzamt wieder Steuerbescheide. Aber nicht immer sind Steuerzahler mit den Entscheidungen der Behörden einverstanden – und nicht immer ist alles korrekt, was in einem Steuerbescheid steht.

Mindestens jeder fünfte Steuerbescheid ist laut Berechnungen des Bunds der Steuerzahler fehlerhaft – was vor allem am mangelnden Personal und an den immer neuen Vorschriften im Steuerrecht liegt. Fühlen sich Steuerzahler zu Unrecht zur Kasse gebeten, können sie gegen den Steuerbescheid des Finanzamts Einspruch einlegen. Wird dieser Einspruch zurückgewiesen, ist die Klage beim Finanzgericht der nächste Schritt. Welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen einen Steuerbescheid zur Wehr zu setzen, welche Erfolgschancen bestehen und welche aktuellen Musterverfahren es gibt, darüber sprechen Constanze Hacke und ihre Studiogäste im Marktplatz.


Studiogäste:

Dr. Nils Trossen, Richter am Finanzgericht Düsseldorf

Dr. Rolf Schwedhelm, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Köln

Erich Nöll, Geschäftsführer Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine e. V. (BDL), Berlin

Zum Thema

Einspruchsempfehlungen des BDL (PDF)



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

HochprozentigesEdle Brände und seltene Sorten

Schnaps wird von einer Flasche in mehrere Gläser gegossen.

Weiße Schnäpse aus der Massenproduktion gibt es im Supermarktregal für kleines Geld. Lokale Erzeuger halten dagegen mit Spezialitäten, die in kleinen Mengen mit Produkten aus der Region hergestellt und verkauft werden. Zum Beispiel Brände aus seltenen Apfel- oder Birnensorten.

Internet-Browser Sicher und komfortabel durch das Netz

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Vor zehn Jahren war das Internet noch fest in Microsoft-Hand: Fast 90 Prozent aller Nutzer surften damals mit dessen "Internet-Explorer" durch das Netz. Inzwischen haben auch Browser wie Google Chrome, Opera und der Apple-Browser Safari eine treue Fan-Gemeinde. Doch wo liegen die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Programme?

ErsparnisseDer Wechsel des Strom- und Gasanbieters

Ein Hochspannungsmast in Bayern

Seit rund 15 Jahren können Haushalte ihren Stromanbieter frei wählen, Gas kam später dazu. Dennoch hat jeder zweite Haushalt noch nie den Tarif geändert oder den Anbieter gewechselt und zahlt damit meist den mit Abstand höchsten Strompreis. Dabei ist der Wechsel einfach und unkompliziert.