• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:47 Uhr Sport
StartseiteDas FeatureVon Damaskus bis Wikipedia15.01.2016

Der syrische Exilschriftsteller Aboud SaeedVon Damaskus bis Wikipedia

Die syrische Revolution machte aus dem 1983 geborenen Schmied und Schweißer Aboud Saeed einen Schriftsteller. Weil die Demonstrationen das Klima der Angst durchbrachen, das Syrien lähmte, begann Saeed auf Facebook seine Sicht der Dinge zu veröffentlichen.

Von Thomas Böhm

Aboud Saeed bei der Eröffnungsveranstaltung Flüchtlingsgespräche vom READ! (Imago / Future Image)
Aboud Saeed bei der Eröffnungsveranstaltung Flüchtlingsgespräche vom READ! (Imago / Future Image)

Seine respektlosen Statusmeldungen, in denen er Privates, Revolutionäres, Alltägliches und Absurdes vermischt, erschienen in Deutschland unter dem Titel "Der klügste Mensch im Facebook" sowie seine Kurzgeschichtensammlung "Lebensgroßer Newsticker" (erschienen im Berliner Verlag mikrotexte, Übersetzerin: Sandra Hetzl) brachten Saeed den Ruf eines "arabischen Bukowski" ein.

Nach einer Lesereise im Jahre 2013 bat er um Asyl, lebt und schreibt seither in Berlin. Thomas Böhm begleitet ihn durch die Stadt, in der Saeed "allen Hundesorten begegnete, die ich bisher nur aus Zeichentrickfilmen kannte" und von Drogensüchtigen überfallen wurde.

Abends nimmt Böhm neben Saeed Platz, als dieser die mal aufgebrachten, mal begeisterten Kommentare zu seinen Posts aus der arabischen Welt beantwortet und bei "Schwester Google" vorbeischaut, darauf wartend, dass sein Name in der Wikipedia erscheint.

Produktion: DLF 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk