Donnerstag, 23.11.2017
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagEinwanderungsgesetz - NC im Medizinstudium - Die EU & Katalonien04.10.2017

Der TagEinwanderungsgesetz - NC im Medizinstudium - Die EU & Katalonien

Die Politik diskutiert wieder über ein Einwanderungsgesetz. Absolute Ablenkungsdebatte, glaubt unsere Korrespondentin. Außerdem schauen wir auf das Medizinstudium in Deutschland. Wieso gibt es da nicht einfach mehr Studienplätze? Und wieso hält sich die EU mit Blick auf Katalonien auffällig zurück?

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fahnen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel. (dpa/ picture alliance/  Alexey Vitvitsky)
Fahnen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel. (dpa/ picture alliance/ Alexey Vitvitsky)

Nach der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Tag der Deutschen Einheit ist die Debatte um ein Einwanderungsgesetz neu eröffnet. Die FDP will es, die Grünen sowieso, die SPD auch, die Union tut sich schwer. Man könnte auch argumentieren: Wir haben längst Gesetze, die die Zuwanderung regeln. Muss man die unbedingt neu zusammen schreiben? Nur, wenn man sie ändern will, meint unsere Korrespondentin Gudula Geuther. Sie hält die aktuelle Debatte aber für sehr scheinheilig.

Das Bundesverfassungsgericht muss entscheiden, ob der Numerus Clausus rechtmäßig ist. Die Entscheidung betrifft insbesondere die Medizin, wo BewerberInnen ohne Bestnote überhaupt keine Chance auf einen Studienplatz haben, es sei denn sie warten über sieben Jahre. Warum schafft Deutschland nicht einfach mehr Studienplätze? Wir haben doch Ärztemangel! Armin Himmelrath, Journalist für Bildungsthemen, glaubt, dass es vor allem am Geld liegt.

Katalonien könnte sich zum Ende der Woche von Spanien abspalten, nach dem Referendum die Unabhängigkeit erklären. Obwohl die Regionalregierung die Europäische Union mehrfach gebeten hat in dem Konflikt zu vermitteln, hält sich Brüssel bedeckt. Innerspanische Angelegenheit, heißt es von der EU-Kommission. Macht die es sich damit etwas zu leicht?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk