Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagSPD: Eine Partei zerlegt sich selbst13.02.2018

Der TagSPD: Eine Partei zerlegt sich selbst

Bei der SPD geht es abwärts, mit Südafrika unter Jacob Zuma ging es abwärts, mit dem Meeresspiegel geht es aufwärts. Aber auch das ist schlecht. Wo es dennoch Grund zur Hoffnung gibt, erfahren Sie hier.

Von Philipp May

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Bild zeigt das SPD-Logo nach dem politischen Aschermittwoch 2017 in Ludwigsburg. Das "D" wird gerade abgebaut. (picture-alliance / dpa / Lino Mirgeler)
Das Logo der SPD (picture-alliance / dpa / Lino Mirgeler)

Wenn selbst der Berichterstatter Mitleid hat, dann steht es schlecht um eine Partei. Die SPD reißt alle ihre politischen Erfolge durch ihre Personalquerelen wieder ein. Frank Capellan aus dem Deutschlandfunk-Haupstadtstudio erklärt, welche Fehler die Partei gemacht hat.

Es ist das Endspiel für Jacob Zuma, den langjährigen Präsidenten Südafrikas. Seine eigene Partei, der ANC, will ihn absetzen. Zuma war ein enger Weggefährte Nelson Mandelas. Ein Freiheitskämpfer für die Rechte der Schwarzen, gemeinsam mit Mandela Insasse auf der Gefängnisinsel Robben Island. Doch mit seiner Amtszeit ist vor allem Korruption und Vetternwirtschaft verbunden. Südafrika-Korrespondent Jan-Philippe Schlüter glaubt dennoch, dass es mit Südafrika langfristig wieder aufwärts gehen könnte.

Forscher haben es schon länger geahnt, jetzt scheint die Ahnung Gewissheit geworden zu sein. Der Meeresspiegel steigt aufgrund des Klimawandels weitaus schneller als gedacht. DLF-Klimaexperte Georg Ehring erklärt, wie sehr auch die deutschen Küsten betroffen sein könnten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk