Markt und Medien / Archiv /

 

Der Tod, das Bambi und die ARD

Von Andreas Stopp

Andreas Stopp hätte sich die ARD-Themenwoche über das Sterben in einer kleineren Packungsgröße gewünscht. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Andreas Stopp hätte sich die ARD-Themenwoche über das Sterben in einer kleineren Packungsgröße gewünscht. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Als wäre der November nicht ohnehin von Tristesse durchtrieft, vor Trauer trunken, gruftig gruselnd und merklich morbide. Morgen ist Totensonntag und um uns schwermutmäßig darauf einzustimmen, haben sich die ARD-Untoten allerlei Pein ausgedacht.

Jedermann, der mit knochiger Hand den Einsknopf auf der Fernbedienung zu drücken in der Lage war, begegnete ihm – dem Sensenmann! Die "Themenwoche" führte verheißungsvoll im Titel "Leben" – um dann aber die Zeile zur finalen Bestimmung zu bringen: "mit dem Tod".

Gestorben wird immer, auch im Wonnemonat Mai, im Tatort, in den Nachrichten und bei manchen Programmen die Zuschauer vor Langeweile. Aber mit der Novemberdosis sendete man den Aufmerksamkeitsexitus geradezu herbei. Schon klar, diese öffentlich-rechtlichen Angsttriebe zauberten beachtliches Grün an den Lebensbaum, das vitale Aufbäumen in der Beschäftigung mit Gevatter Tod ist ureigenste Domäne der gebührenfinanzierten Grabwächter, keine Frage. Und qualitativ gibt es da gar nichts zu meckern – im Gegenteil!

Aber ein wenig homöopathischer in der Packungsgröße hätte auch gereicht, um die mentale Volksgesundheit jetzt nicht post mortem reanimieren zu müssen.

Von daher erklärt sich auch der Schwund bei den Bambizuschauern am Donnerstag. Letztes Jahr folgten dem Rehvieh noch gut sechs Millionen, dieses Jahr nur 2,6 . Und wissen Sie, warum? Die differenten 3,4 Millionen sind nämlich quasi gestorben während der Overkill-Themenwoche. So viel Tod und dann auch noch Bambi, von dem man ja schluchzend weiß, wie schlimm der Kitztod damals war – kein Wunder, dass bei der Gala alle schwarz trugen.

Aber wo etwas vergeht und in die ewigen Jagdgründe fährt, da gibt es auch Auferstehung: Verlegeronkel Burda trotzt dem Zeitungssterben – ausgerechnet in der ARD. Da muss ich gleich mal auf der Tagesschau-App nachsehen, wie lange die was dazu meldet.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

ARD THemenwoche 2012

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Paywall bei Sueddeutsche.de Die Mauer muss her

Auf dem Monitor eines Laptops ist der Online-Auftritt der Süddeutschen Zeitung mit dem Logo der SZ zu sehen. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Die Bezahlschranke im Internet hat auch deutsche Medien erreicht. Über verschiedene Modelle versuchen unter anderem "Bild" und "taz" ihre Nutzer zum Zahlen zu bewegen. Nun reiht sich auch die "Süddeutsche Zeitung" in die Welt des kostenpflichtigen Onlinejournalismus ein.

Pressezensur in Mexiko Der Fall Aristegui

Die mexikanische Journalistin Carmen Aristegui bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt am 09.01.2011. (picture alliance / dpa / Sashenka Gutierrez)

Mexiko gehört zu den Ländern, in denen Journalisten bei ihrer Arbeit besonders gefährdet sind. Der neueste Fall gehört in den Bereich direkter Zensur und hat hohe Wellen geschlagen: Carmen Aristegui, eine der engagiertesten Rundfunkjournalistinnen, wurde von ihrem Sender aus politischen Gründen entlassen.

Talkshow-StudieDie üblichen Verdächtigen

Moderator Günther Jauch (l-r), Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU), und Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (SPD), aufgenommen am 28.09.2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?" im Studio des Berlin Gasometer. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Verdacht besteht spätestens, seit es an jedem Wochentag mindestens eine Polit-Talkshow im Fernsehen gibt: Diskutieren dort die immer gleichen falschen Leute zu den richtigen Themen - oder auch andersherum. Eine neue Studie nährt diese Vermutung nun mit Fakten.