Markt und Medien / Archiv /

 

Der Tod, das Bambi und die ARD

Von Andreas Stopp

Andreas Stopp hätte sich die ARD-Themenwoche über das Sterben in einer kleineren Packungsgröße gewünscht.
Andreas Stopp hätte sich die ARD-Themenwoche über das Sterben in einer kleineren Packungsgröße gewünscht. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Als wäre der November nicht ohnehin von Tristesse durchtrieft, vor Trauer trunken, gruftig gruselnd und merklich morbide. Morgen ist Totensonntag und um uns schwermutmäßig darauf einzustimmen, haben sich die ARD-Untoten allerlei Pein ausgedacht.

Jedermann, der mit knochiger Hand den Einsknopf auf der Fernbedienung zu drücken in der Lage war, begegnete ihm – dem Sensenmann! Die "Themenwoche" führte verheißungsvoll im Titel "Leben" – um dann aber die Zeile zur finalen Bestimmung zu bringen: "mit dem Tod".

Gestorben wird immer, auch im Wonnemonat Mai, im Tatort, in den Nachrichten und bei manchen Programmen die Zuschauer vor Langeweile. Aber mit der Novemberdosis sendete man den Aufmerksamkeitsexitus geradezu herbei. Schon klar, diese öffentlich-rechtlichen Angsttriebe zauberten beachtliches Grün an den Lebensbaum, das vitale Aufbäumen in der Beschäftigung mit Gevatter Tod ist ureigenste Domäne der gebührenfinanzierten Grabwächter, keine Frage. Und qualitativ gibt es da gar nichts zu meckern – im Gegenteil!

Aber ein wenig homöopathischer in der Packungsgröße hätte auch gereicht, um die mentale Volksgesundheit jetzt nicht post mortem reanimieren zu müssen.

Von daher erklärt sich auch der Schwund bei den Bambizuschauern am Donnerstag. Letztes Jahr folgten dem Rehvieh noch gut sechs Millionen, dieses Jahr nur 2,6 . Und wissen Sie, warum? Die differenten 3,4 Millionen sind nämlich quasi gestorben während der Overkill-Themenwoche. So viel Tod und dann auch noch Bambi, von dem man ja schluchzend weiß, wie schlimm der Kitztod damals war – kein Wunder, dass bei der Gala alle schwarz trugen.

Aber wo etwas vergeht und in die ewigen Jagdgründe fährt, da gibt es auch Auferstehung: Verlegeronkel Burda trotzt dem Zeitungssterben – ausgerechnet in der ARD. Da muss ich gleich mal auf der Tagesschau-App nachsehen, wie lange die was dazu meldet.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

ARD THemenwoche 2012

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nahost-KonfliktBilder, die weh tun

Palästinensische Frauen trauern um eine getötete Familie nach Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen

Schmerzverzerrte Gesichter und blutverschmierte Leichen: Opfer-Bilder gehen ganz stark unter die Haut und emotionalisieren, sagt der Kommunikationswissenschaftler Jürgen Grimm. Ein Großteil der Zuschauer wolle solche Bilder auch sehen - Regeln der Zumutbarkeit gebe es dabei keine.

Reporter im Gaza-StreifenZensur und Restriktion

Ein israelischer Panzer schießt Richtung Gaza-Streifen.

Die Bedingungen im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind schwierig für ausländische Reporter. Texte und Fotos werden von israelischen Behörden zensiert und es gibt praktisch keinen sicheren Ort im Gaza-Streifen, sagte der freie Journalist Martin Lejeune im Deutschlandfunk.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.