Kalenderblatt / Archiv /

 

Der vermutlich wichtigste deutsche Komponist seiner Zeit

Vor 400 Jahren ist der Komponist Hans Leo Haßler gestorben

Von Wolfram Goertz

Der Komponist Hans Leo Haßler
Der Komponist Hans Leo Haßler (Wikipedia/portrait.kaar.at)

Er war um 1600 einer der berühmtesten Komponisten Europas: Hans Leo Haßler. Der gebürtige Franke, der in Venedig studiert hatte, schrieb neben Chorliedern, die zu seiner Zeit in aller Munde waren, auch prachtvolle Messen.

Wir hören hier ein Cembalo, das Franciscus Patavinus im 16. Jahrhundert gebaut hat, es befand sich früher im Besitz der berühmten Familie Fugger in Augsburg. Jetzt wird es im Deutschen Museum in München aufbewahrt. Und wir hören die Variationen über das Lied "Ich gieng einmal spatieren", komponiert von einem Mann, der dieses Instrument damals ziemlich sicher selbst gespielt hat, denn er war seit 1585 Kammerorganist bei den Fuggers gewesen: Hans Leo Haßler.

Dieser Haßler war der vermutlich wichtigste deutsche Komponist zu seiner Zeit. Er schrieb das Chorliedwerk "Lustgarten neuer deutscher Gesänge", schrieb Madrigale und Tänze. Als Mann der Kirche komponierte er für die katholische Kirche prachtvolle Messen und Motetten und er bereicherte den evangelischen Kirchengesang durch weltliche Melodien, die später ein geistliches Gewand angelegt bekamen. So geht Johann Sebastian Bachs Choral "O Haupt voll Blut und Wunden", rhythmisch vereinfacht, in direkter Linie auf Haßlers Liebeslied "Mein G’müt ist mir verwirret" zurück.

Haßler, 1564 in Nürnberg geboren, war ein waschechter Franke und hatte Eltern, die ihren Kindern qualifizierten Musikunterricht angedeihen ließen. Das machte sich bezahlt: Hans Leo ging zuerst zu dem berühmten Leonhard Lechner, der wahrlich nicht jeden als Schüler akzeptierte; als er 20 Jahre alt war, zog es ihn nach Venedig zu den Brüdern Andrea und Giovanni Gabrieli. Danach konnte Haßler alles. Und diese Kompetenz war extrem wichtig, denn ohne es zu ahnen, befand sich Haßler in einer musikgeschichtlich exponierten Phase – dem Übergang von der späten Renaissance hin zur opulenten Klangwirkung des Frühbarock. Aber es gab auch schon erste Zeichen des schlichten Lieds. Wer mal in einem Schulchor gesungen hat, kam an "Tanzen und Springen" nicht vorbei, dessen rhythmischer Witz eingängig wie ein Ohrwurm ist. Seit vielen Jahren befindet sich das vitale Kleinod im Repertoire der King’s Singers.

Nach dem Fortgang aus Augsburg wirkte Haßler in Nürnberg als Organist an der Frauenkirche, ging dann nach Ulm und wurde 1608 in Dresden "Musikus und Kammerorganist" des Kurfürsten Christian II. von Sachsen. 1612 reiste er mit dessen Nachfolger, Johann Georg I., zur Wahl des Kaisers Matthias nach Frankfurt am Main, wo er am 8. Juni an Tuberkulose starb.

Mit einigen Werken formulierte Haßler Ansprüche, die über seine Zeit weit hinausgingen: Jene Cembalo-Variationen über "Ich gieng einmal spatieren" reichen in ihrer Dauer von 42 Minuten weit über sein Jahrhundert hinaus. Alle haben es gekannt und heimlich bewundert, Sweelinck, Scheidt, Pachelbel und vermutlich auch Johann Sebastian Bach, dessen "Goldberg-Variationen" an Haßler wie im Flug über die Zeiten anknüpfen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Krebsforschungszentrum HeidelbergKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Archäologe WiegandEin Netzwerker ohne Berührungsängste

Blick auf das Wiegand-Haus (erbaut 1911/12 vom Architekten Peter Behrens), Sitz der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee, aufgenommen am 27.11.2001. Den Bau des Hauses gab Theodor Wiegand, der erfolgreiche Ausgräber von Priene, Milet, Didyma und Amos, in Auftrag. Das Deutsche Archäologische Institut ist eine der ältesten deutschen Forschungsinstitutionen. Es wurde im April 1829 in Rom von einem Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten als "Instituto di corrispondenza archeologica" gegründet, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. 1833 übersiedelte die Leitung des Instituts nach Berlin, 1859 übernahm Preußen die Finanzierung, 1874 wurde es Reichsinstitut. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt traditionell in den Ländern des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients.

Der Archäologe Theodor Wiegand war ein wichtiger Kopf beim Bau des Berliner Pergamonmuseums. Sein Talent, Kontakte zu knüpfen, brachte ihm in der Kaiserzeit, während der Weimarer Republik und auch zur Nazizeit die Unterstützung der Eliten. Hitler selbst empfing ihn zum Gespräch. Vor 150 Jahren wurde er geboren.

Dichter Pejo JaworowEin Leben wie ein Drama

Schwarzweißfoto eines Schreibtisches

Heute vor 100 Jahren starb der Dichter Pejo Jaworow, dessen Leben einem Roman gleicht. Seine große Liebe erliegt in Paris der Tuberkulose, seine Frau muss er kurz nach der Hochzeit verlassen, um in den Krieg zu ziehen. Als wichtigster Vertreter des bulgarischen Symbolismus zählt Jaworow bis heute zu den herausragenden Dichtern seines Landes.