Samstag, 16.12.2017
StartseiteDas FeaturePodemos und der Geist politischer Veränderung in Valencia12.04.2016

Der Wandel geht vom Süden aus Podemos und der Geist politischer Veränderung in Valencia

Spanien hat ein historisches Wahljahr hinter sich. Es scheint, als haben die Wählerbewegung Podemos und die regionalen alternativen Parteigruppierungen zumindest einen Teil ihrer Ziele erreicht: die Einleitung eines grundlegenden Wandels des Zweiparteiensystems und die Abkehr von der ausschließlichen Ausrichtung der Politik auf die Sparvorgaben der EU.

Von Joachim Palutzki

Zu sehen in einer Reihe sind Mitglieder der Partei "Podemos", die ihre Arme in die Luft recken. Auch Parteichef Pablo Iglesias ist dabei (dritter von links). (picture-alliance / dpa / Juanjo Martin)
Die spanische Partei "Podemos" und ihr Chef Pablo Iglesias (3. v. li.) feiern den Erfolg bei der Parlamentswahl. (picture-alliance / dpa / Juanjo Martin)
Mehr zum Thema

Spanien Lehren aus der portugiesischen Linkskoalition

Politologin Gratius zur Spanien-Wahl: "Es ist im Grunde alles offen"

Spanischer Sozialdemokrat Ignacio Urquizu "Wir haben die Gesellschaft nicht richtig analysiert"

Regierungsbildung in Spanien Die Qual nach der Wahl

Regierungsbildung in Spanien Rajoy lehnt dankend ab

Regierungsbildung in Spanien Rajoy unter Druck

Wie in Madrid und Barcelona, regiert auch in Valencia seit Mai 2015 ein linksalternatives Bündnis. Die sich auf basisdemokratische Prinzipien berufene Wählerbewegung Podemos versteht sich dabei als "Motor" der Bewegung, vor allem aber als "Werkzeug" zur Durchsetzung einer Politik von unten, die aus den Bürgerversammlungen der Stadtteile und Gemeinden kommen soll.

Produktion: DLF 2016

Der Wandel geht vom Süden aus - Podemos und der Geist der politischen Veränderung in Valencia (pdf-Dokument)

Der Wandel geht vom Süden aus - Podemos und der Geist der politischen Veränderung in Valencia (txt-Dokument)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk