Lebenszeit / Archiv /

Des Guten zu viel

Überfordert uns der Überfluss?

Eine Sendung von Stefanie Müller-Frank und Dörte Hinrichs (Moderation)

Konsum berauscht nur kurzfristig.
Konsum berauscht nur kurzfristig. (Gerd Pasch - Deutschlandradio)

Ständig kaufen wir etwas, das unser Leben schöner, angenehmer oder einfacher zu machen verspricht. Und wenn der Keller oder der Dachboden überquillt, ist es Zeit für den Flohmarkt, den Sperrmüll oder die Altkleidersammlung.

Das Bundesumweltministerium hat ausgerechnet, dass jeder Bundesbürger durchschnittlich 10.000 Gegenstände besitzt. Brauchen wir die alle oder verstopfen sie nur unsere Wohnung – und unser Leben? Warum kaufen wir den elektrischen Eierschneider, das zehnte Handy, das 50. Paar Schuhe?

Der Konsum kann kurzfristig berauschen, doch die Freude hält selten lange an. Der Ruf nach immer mehr lässt Rohstoffe schwinden und die Müllberge ansteigen. Bringen ältere Menschen, die noch die entbehrungsreichen (Nach-)Kriegszeiten erlebt haben, den Dingen eine größere Wertschätzung entgegen als jüngere Generationen?

Wir wollen mit Ihnen und unseren Gästen darüber sprechen, warum es so schwer fällt, sich von Gegenständen zu trennen oder gleich auf Überflüssiges zu verzichten. Und ob dieser Verzicht nicht vielleicht sogar bereichernd sein kann.


Unsere Gäste:

- Hartmut Rosa: Professor für Soziologie, Uni Jena

- Henrike Gänß: Architektin und Designerin

- Niko Paech: Volkswirtschaftler und außerplanmäßiger Professor am
Lehrstuhl für Produktion und Umwelt, Uni Oldenburg


Mehr zum Thema

Niko Paech: Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachtsumsökonomie. oekom 2012.

Hartmut Rosa: Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. suhrkamp 2012.

Interview mit der Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß ("brand eins")

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Lebenszeit

Psychologie Der Prozess des Sterbens

Zwei ältere Hände vor einer roten Blume in einem Bett.

Der Gedanke an die eigene Todesstunde macht manchen Angst. Sie wollen nicht wahrhaben, dass uns allen diese Stunde unwiderruflich schlagen wird, denn das Sterben gehört zum Leben einfach dazu. Wie möchte ich sterben? Was verstehe ich selbst unter gutem Sterben. Das sind Fragen, über die wir eher nicht nachdenken.

UnternehmenskulturFrauen in Führungspositionen

Tag der Deutschen Industrie in Berlin, Juni 2013: Teilnehmerin mit roten Schuhen

Ein Blick in eine womöglich nicht allzu ferne Zukunft: Nun lenken auch viele Frauen die Geschicke der Konzerne. Einzige Bedingung für den Job ist die Qualifikation, mehr nicht. Ein schöner Gedanke, mit dem sich vor allem Männer nicht anfreunden können.

Geschichte Leben in der DDR

Die Abendsonne scheint  in Berlin auf die Rückseite der "East-Side-Gallery".

Wenn Kinder und Jugendliche von der DDR-Vergangenheit ihrer Eltern und Großeltern wissen, werden sie neugierig auf ein Leben, das sie nur noch aus den Schulbüchern kennen.