Lebenszeit / Archiv /

 

Des Guten zu viel

Überfordert uns der Überfluss?

Eine Sendung von Stefanie Müller-Frank und Dörte Hinrichs (Moderation)

Konsum berauscht nur kurzfristig. (Gerd Pasch - Deutschlandradio)
Konsum berauscht nur kurzfristig. (Gerd Pasch - Deutschlandradio)

Ständig kaufen wir etwas, das unser Leben schöner, angenehmer oder einfacher zu machen verspricht. Und wenn der Keller oder der Dachboden überquillt, ist es Zeit für den Flohmarkt, den Sperrmüll oder die Altkleidersammlung.

Das Bundesumweltministerium hat ausgerechnet, dass jeder Bundesbürger durchschnittlich 10.000 Gegenstände besitzt. Brauchen wir die alle oder verstopfen sie nur unsere Wohnung – und unser Leben? Warum kaufen wir den elektrischen Eierschneider, das zehnte Handy, das 50. Paar Schuhe?

Der Konsum kann kurzfristig berauschen, doch die Freude hält selten lange an. Der Ruf nach immer mehr lässt Rohstoffe schwinden und die Müllberge ansteigen. Bringen ältere Menschen, die noch die entbehrungsreichen (Nach-)Kriegszeiten erlebt haben, den Dingen eine größere Wertschätzung entgegen als jüngere Generationen?

Wir wollen mit Ihnen und unseren Gästen darüber sprechen, warum es so schwer fällt, sich von Gegenständen zu trennen oder gleich auf Überflüssiges zu verzichten. Und ob dieser Verzicht nicht vielleicht sogar bereichernd sein kann.


Unsere Gäste:

- Hartmut Rosa: Professor für Soziologie, Uni Jena

- Henrike Gänß: Architektin und Designerin

- Niko Paech: Volkswirtschaftler und außerplanmäßiger Professor am
Lehrstuhl für Produktion und Umwelt, Uni Oldenburg


Mehr zum Thema

Niko Paech: Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachtsumsökonomie. oekom 2012.

Hartmut Rosa: Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. suhrkamp 2012.

Interview mit der Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß ("brand eins")

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

MeinungsbildungWie glaubwürdig sind unsere Medien?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Sie werden als "Lügenpresse" beschimpft, des Kampagnenjournalismus und der Käuflichkeit bezichtigt - Massenmedien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht erst seit der Germanwingskatastrophe überschlägt sich in den sozialen Medien die Kritik an der Berichterstattung. Das mündete in über 400 Beschwerden beim Deutschen Presserat.

Tippen, Texten und T9Brauchen wir die Handschrift noch?

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Sie ist ein Dauerbrenner - die Diskussion um die Zukunft der Schreib- oder gar Handschrift. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen, der immer intensiveren Nutzung von Computern, Tablets, Smartphones und Co sicher kein Wunder.

HierarchienWenn Unternehmen mehr Mitbestimmung wagen

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die IT-Branche macht es vor: Im Zuge der neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und globaler Vernetzung werden in vielen Unternehmen Hierarchieebenen abgebaut, um innovativer und transparenter zu sein. Eine Herausforderung auch für die Mitarbeiter, die selbstbestimmter und teamorientierter arbeiten. Aber bedeutet weniger Hierarchie auch gleichzeitig mehr Beteiligung?