Corso / Archiv /

 

"Design ist immer an Erinnerung gebunden"

Julia Meer im Corsogespräch über ihre Design-Zeitung FF

Julia Meer im Gespräch mit Fabian Elsäßer

Der "Wassily"-Sessel ("B3") von Marcel Breuer (picture alliance / dpa - Caroline Seidel)
Der "Wassily"-Sessel ("B3") von Marcel Breuer (picture alliance / dpa - Caroline Seidel)

Retro ist heute allgegenwärtig. Amerikanische Autohersteller kopieren Karossiereformen ihre eigenen Muscle Cars aus den 60er Jahren, Schweizer Uhrenmanufakturen legen nahezu eins zu eins ihre schweren Chronografen aus den 70ern wieder auf. Möbeldesignklassiker wie der Stahlrohrsessel von Marcel Breuer werden bis heute kopiert. Heerscharen von jungen britischen Bands huldigen dem Sound und der Bühnenoptik der synthesizer-schwangeren frühen 80er Jahre, im Kino sorgte jüngst mit "The Artist" ein Stummfilm für Furore.

Kann man alles wieder spielen, kann man alles wieder bringen, sang schon vor fast 20 Jahren der Liedermacher Wolfgang Buck. Erinnerung, Nostalgie, Vintage, Patina, das sind Schlagworte, denen Julia Meer aus Wuppertal ein ganzes Heft gewidmet hat, nämlich die neue Ausgabe ihres Design-Magazins FF – das steht für fortlaufende Folge, allerdings ist der Fortlauf recht gemächlich. Die erste Ausgabe von FF erschien 2006 und trug den Titel Pathos, 2008 kam die nächste zum Thema "Geschmack" und nun, vier Jahre später, also die dritte, "Erinnerung". Guten Tag Frau Meer.

Frau Meer, Design und Erinnerung – ist das ein Widerspruch oder besteht heutzutage sogar einer zwingender Zusammenhang zwischen beidem?

Das vollständige Interview mit Julia Meer können Sie bis zum 17.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Berlin Graphic DaysAuf Kriegsfuß mit dem Establishment

Der Künstler Jim Avignon hat auf dem Innenhof des Tagesspiegels am 21.06.2014 in Berlin ein Wandbild gemalt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Jim Avignon ist einer der bekanntesten deutschen Pop-Art-Künstler. Jetzt ist er das Aushängeschild der Berlin Graphic Days, wo am Wochenende Straßenkünstler, Illustratoren, Drucker und Grafiker aus aller Welt ihre Arbeiten zeigen und vor allem verkaufen wollen.

Ex-Blumfeld-Sänger Distelmeyer schreibt über den Zauber der Stadt

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Graphic Novel von Reinhard KleistAnklage der Festung Europa

Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

In Reinhard Kleists Graphic Novel "Der Traum von Olympia" geht es um die Flucht nach Europa. Er erzählt die reale Geschichte der Läuferin Samia Yusuf Omar, die in Europa Profi-Sportlerin werden wollte - deren Flucht aus ihrer Heimat jedoch tragisch endete.

Corso-Gespräch Flüchtlingsgespräche im Literaturhaus Stuttgart

Transmediale Die Gier nach Daten