Corso / Archiv /

 

"Design ist immer an Erinnerung gebunden"

Julia Meer im Corsogespräch über ihre Design-Zeitung FF

Julia Meer im Gespräch mit Fabian Elsäßer

Der "Wassily"-Sessel ("B3") von Marcel Breuer
Der "Wassily"-Sessel ("B3") von Marcel Breuer (picture alliance / dpa - Caroline Seidel)

Retro ist heute allgegenwärtig. Amerikanische Autohersteller kopieren Karossiereformen ihre eigenen Muscle Cars aus den 60er Jahren, Schweizer Uhrenmanufakturen legen nahezu eins zu eins ihre schweren Chronografen aus den 70ern wieder auf. Möbeldesignklassiker wie der Stahlrohrsessel von Marcel Breuer werden bis heute kopiert. Heerscharen von jungen britischen Bands huldigen dem Sound und der Bühnenoptik der synthesizer-schwangeren frühen 80er Jahre, im Kino sorgte jüngst mit "The Artist" ein Stummfilm für Furore.

Kann man alles wieder spielen, kann man alles wieder bringen, sang schon vor fast 20 Jahren der Liedermacher Wolfgang Buck. Erinnerung, Nostalgie, Vintage, Patina, das sind Schlagworte, denen Julia Meer aus Wuppertal ein ganzes Heft gewidmet hat, nämlich die neue Ausgabe ihres Design-Magazins FF – das steht für fortlaufende Folge, allerdings ist der Fortlauf recht gemächlich. Die erste Ausgabe von FF erschien 2006 und trug den Titel Pathos, 2008 kam die nächste zum Thema "Geschmack" und nun, vier Jahre später, also die dritte, "Erinnerung". Guten Tag Frau Meer.

Frau Meer, Design und Erinnerung – ist das ein Widerspruch oder besteht heutzutage sogar einer zwingender Zusammenhang zwischen beidem?

Das vollständige Interview mit Julia Meer können Sie bis zum 17.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"