Das Feature / Archiv /

 

Deutsch geht fremd

Ein Liebesdrama in drei Akten

Von Slavica Vlahovic

Die deutsche Sprache ist nicht leicht zu erlernen.
Die deutsche Sprache ist nicht leicht zu erlernen. (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Die Autorin konfrontiert das ihr fremde Deutsch mit ihrer Biografie. Sie flirtet mit seinen Wörtern, verwandelt das straffe "jawohl" in einen lustigen "Ochsen", aus "ohne" macht sie "mehr", aus Rückschlägen schräge Witze. Ihre Deutschkarriere begann mit Imperativen: "Putzen! Abstauben! Saugen!"

Als junge Frau kam sie aus Sarajevo nach Deutschland und wurde stumm. Deutsch ließ sie leiden und kämpfen; es reizte sie, immer tiefer in seine Geheimnisse vorzudringen. Im Chaos der fremden Klänge entdeckte sie kreative Räume, die sie ihr altes Leben neu sehen ließen.

Der Prozess des Lernens befreite sie von Trauer und Angst. "Sprache ist eine Waffe?" Sie denkt Tucholsky weiter: Deutsch als Fremdsprache ist eine Landmine, entweder man entschärft sie oder sie explodiert!

Ihr italienischer Dozent inspirierte sie mit seiner Metapher "sich die Fremde nehmen". Sie nahm sie sich leidenschaftlich und ging fremd mit Deutsch.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Kriegsgeschichten Lin und Eberhard

Die 1952 in die DDR übergesiedelte niederländische Sängerin Lin Jaldati singt in Jena, undatiertes Foto.

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen.

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.