Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteKommentare und Themen der WocheUnbelehrbar in der obersten Kontrolle09.04.2018

Deutsche BankUnbelehrbar in der obersten Kontrolle

Nur wenn sich die Deutsche Bank auf ihre Wurzeln besinne, werde sie eine Zukunftschance haben, kommentiert Klemens Kindermann. Dafür sei der hemdsärmelige Sewing auch der richtige Mann. Das Hauptproblem der Bank sei Aufsichtsratschef Paul Achleitner, unter dessen Ägide alle Fehlleistungen der letzten Jahre entstanden.

Von Klemens Kindermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Doppelturm der Zentrale der Deutschen Bank am 12.02.2016 in der Innenstadt von Frankfurt am Main (Hessen). (dpa/picture alliance/Boris Roessler)
Einmal mehr im Fokus: Die Deutsche Bank (dpa/picture alliance/Boris Roessler)
Mehr zum Thema

Neuer Deutsche-Bank-Chef Bodenständiger Westfale mit Fingerspitzengefühl

Deutsche Bank Geldhaus im Dauerumbau

Ex-Chefökonom Mayer Deutsche Bank ist "jahrelang in die falsche Richtung gelaufen"

Mit dieser Haltung ist die Deutsche Bank groß geworden: "Wer im Rolls-Royce durch Frankfurt fährt, kriegt von mir keinen Pfennig Kredit", hat Hermann Josef Abs gesagt, der legendäre Vorstandschef des Instituts nach dem Zweiten Weltkrieg. Darin schwingen Bodenständigkeit, Verschwiegenheit und Leistungswille gleichermaßen mit. Mit der Wahl Christian Sewings an die Spitze der Deutschen Bank ist zumindest der Boden bereitet für einen Neuanfang in diesem Sinne. Denn auch wenn Sewing international beschlagen ist, so steht er doch als bisheriger Privat- und Firmenkunden-Vorstand für den Bereich der Bank, der sie einst groß gemacht hat. 

Nur wenn sich die Bank auf ihre Wurzeln besinnt und eine zeitgemäße Form findet, die starke deutsche Wirtschaft, insbesondere den exzellenten exportorientierten Mittelstand, auf ihrem Weg in die Volkswirtschaften und Systeme anderer Länder zu begleiten, wird sie eine Zukunftschance haben. Dafür ist der hemdsärmelige Sewing, ein Bankkaufmann von der Pike auf, der richtige Mann. 

"Regenmacher" brachten die Bank an den Rand des Abgrunds

Bedenklich sind die Umstände, unter denen er ins Amt kommt. Lange Zeit wurde für die Top-Personalie in den Reihen der Investmentbanker gesucht, die als "Regenmacher" angeblich tolle Gewinne auf den Finanzmärkten einfahren könnten. Bisher brachten sie der Bank vor allem Ärger, brockten ihr derart hohe Strafzahlungen ein, dass sich das stolze Geldhaus mitunter am Rande des Abgrunds stehen sah. Dafür aber waren sie gerne bereit, auch jetzt wieder Milliarden-Boni einzustreichen. Was Aufsichtsratschef Paul Achleitner bis zuletzt geritten hat, erneut einen schillernden Investmentbanker an die Spitze setzen zu wollen, weiß nur er selbst. 

Achleitner selbst offenbar das Hauptproblem

Und er selbst, Achleitner, ist ganz offenbar das Hauptproblem der Bank. Alle Fehlleistungen der letzten Jahre: die nicht überzeugende Doppelspitze von Anshu Jain und Jürgen Fitschen, aber auch John Cryan, der Arbeiter ohne Visionen, entstanden unter seiner Ägide. Jetzt scheiden sogar mit dem ehemaligen SAP-Chef Henning Kagermann und E.ON-Chef Johannes Teyssen die letzten deutschen Konzernlenker aus dem Aufsichtsrat aus und stattdessen soll unter anderem ein Wall-Street-Banker einziehen.

Auch wenn Achleitner Sewing möglicherweise jetzt präsentiert, um seinen eigenen Job zu retten: Diese Unbelehrbarkeit in der obersten Kontrolle der Bank ist ein Problem für den Vorstandschef. Nur wenn Sewing dies meistert, vielleicht irgendwann ohne Paul Achleitner, könnte er als neuer Chef der Deutschen Bank Erfolg haben. 

Klemens Kindermann (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Klemens Kindermann (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Klemens Kindermann ist seit 2009 Abteilungsleiter Wirtschaft und Gesellschaft beim Deutschlandfunk. Von 1991 bis 1997 war er Redakteur und Korrespondent der Deutsche Presse-Agentur (dpa). Danach wechselte er 1997 zur Wirtschafts- und Finanzzeitung "Handelsblatt", wo er als Fachredakteur, Desk-Chef im neu geschaffenen Newsroom und ab 2004 als stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft & Politik tätig war.

 

 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk