Sprechstunde / Archiv /

 

Diabetes Typ 2 nimmt weiter zu

Prof. Michael Roden im Gespräch mit Carsten Schröder

Ein Blutstropfen auf einem Finger.
Ein Blutstropfen auf einem Finger. (picture alliance / dpa)

Diabetes ist eine inzwischen so weit verbreitete Volkskrankheit, dass Schätzungen darüber nur grob ausfallen. Vor allem die Zunahme des sogenannte Typ-2-Diabetes, früher sagte man Altersdiabetes dazu, muss einem Sorgen machen. Sieben bis acht Prozent der Deutschen sind derzeit davon betroffen. Das ist fatal, denn Diabetiker haben eine fünf bis zehn Jahre niedrigere Lebenserwartung.

Wobei die Patienten nicht direkt am Diabetes sterben, von dem merkt man nämlich zunächst gar nichts, sondern an den Folgekrankheiten, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Nierenerkrankungen und Schlaganfall. Nun gibt es eine aktuelle Prognose, wonach in den nächsten Jahren noch mehr Patienten davon betroffen sein werden.

Carsten Schroeder sprach mit Prof. Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen-Diabetes-Zentrums an der Universität Düsseldorf.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

PolypharmazieZu viel des Guten: Wechselwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Die Generation 60 plus schluckt in Deutschland über die Hälfte aller verordneten Medikamente.

SuchtkrankheitAlkoholismus

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig.

PolyneuropathieKribbeln, Taubheit, brennender Schmerz

Ein Mann kratzt sich die Haut am Rücken.

Die Polyneuropathie ist keine seltene Erkrankung. Schätzungen zufolge leiden rund 30.000 Menschen hierzulande daran.

PolyneuropathieMit Weihrauch gegen Schmerzen

Ebola"Keine Überraschung, dass Ebola-Fälle häufiger auftauchen"

OrganspendeDie Lehren ziehen aus dem neuen Skandal