Sprechstunde / Archiv /

 

Diabetes Typ 2 nimmt weiter zu

Prof. Michael Roden im Gespräch mit Carsten Schröder

Ein Blutstropfen auf einem Finger. (picture alliance / dpa)
Ein Blutstropfen auf einem Finger. (picture alliance / dpa)

Diabetes ist eine inzwischen so weit verbreitete Volkskrankheit, dass Schätzungen darüber nur grob ausfallen. Vor allem die Zunahme des sogenannte Typ-2-Diabetes, früher sagte man Altersdiabetes dazu, muss einem Sorgen machen. Sieben bis acht Prozent der Deutschen sind derzeit davon betroffen. Das ist fatal, denn Diabetiker haben eine fünf bis zehn Jahre niedrigere Lebenserwartung.

Wobei die Patienten nicht direkt am Diabetes sterben, von dem merkt man nämlich zunächst gar nichts, sondern an den Folgekrankheiten, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Nierenerkrankungen und Schlaganfall. Nun gibt es eine aktuelle Prognose, wonach in den nächsten Jahren noch mehr Patienten davon betroffen sein werden.

Carsten Schroeder sprach mit Prof. Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen-Diabetes-Zentrums an der Universität Düsseldorf.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

BakterienHygiene im Haushalt und im öffentlichen Raum

Von einer Türklinke aus Kupfer in der Asklepios Klinik in Hamburg-Wandsbek wird eine Bakterienprobe genommen. (picture alliance / dpa / Asklepios Klinik)

Ein Leben ohne Bakterien? Undenkbar. Der Menschen ist dicht besiedelt. Auf der Haut, im Darm, in der Mundhöhle wimmelt es von Bakterien. Wir leben gut mit ihnen zusammen; sie helfen uns sogar, gesund zu bleiben. Aber wie schützen wir uns vor krank machenden Bakterien – ohne die nützlichen zu schädigen?

Diabetes Typ 2 Das Risiko wird von mehreren Faktoren bestimmt

Radiolexikon Gesundheit Autogenes Training

KinderkrankheitenGefahr in jedem Alter

Ein Impfbuch mit den nichtangekreuzten Feldern Masern, Mumps und Röteln (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken. Sie heißen „Kinderkrankheiten“, weil sie hoch ansteckend sind und sie daher zu früheren Zeiten schon meist schon im Kindesalter aufgetreten sind. Inzwischen sind immer häufiger Jugendliche und Erwachsene von solchen Infektionen betroffen. Doch was ist der Grund?

Reportage Masern "Ich war noch nie so krank in meinem Leben"

Medikamente Nebenwirkung Impotenz