Sprechstunde / Archiv /

 

Diabetes Typ 2 nimmt weiter zu

Prof. Michael Roden im Gespräch mit Carsten Schröder

Ein Blutstropfen auf einem Finger.
Ein Blutstropfen auf einem Finger. (picture alliance / dpa)

Diabetes ist eine inzwischen so weit verbreitete Volkskrankheit, dass Schätzungen darüber nur grob ausfallen. Vor allem die Zunahme des sogenannte Typ-2-Diabetes, früher sagte man Altersdiabetes dazu, muss einem Sorgen machen. Sieben bis acht Prozent der Deutschen sind derzeit davon betroffen. Das ist fatal, denn Diabetiker haben eine fünf bis zehn Jahre niedrigere Lebenserwartung.

Wobei die Patienten nicht direkt am Diabetes sterben, von dem merkt man nämlich zunächst gar nichts, sondern an den Folgekrankheiten, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Nierenerkrankungen und Schlaganfall. Nun gibt es eine aktuelle Prognose, wonach in den nächsten Jahren noch mehr Patienten davon betroffen sein werden.

Carsten Schroeder sprach mit Prof. Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen-Diabetes-Zentrums an der Universität Düsseldorf.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Nagelpilz bis NagelschwundKrankheiten der Zehen- und Fingernägel

Sprudelndes Wasser perlt über eine Fuß.

Schöne Nägel sind wie eine Visitenkarte. Doch es gibt Erkrankungen, die Zehen- und Fingernägel angreifen und sie sogar zerstören können. So macht der Nagelpilz vor allem älteren Menschen zu schaffen.

SchmerzbewältigungModerne Methoden der Schmerztherapie

Eine Frau fasst sich mit beiden Händen in den Rücken.

Rückenprobleme, Gelenkverschleiß, Entzündungen oder Krebs - Schmerz kann viele verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen verschwindet jedes Ziehen und Stechen, sobald die Grunderkrankung ausgestanden ist. Doch manchmal liegt dem Schmerz eine unheilbare Krankheit zugrunde.

PräventionDarmkrebs richtig behandeln

Eine Besucherin steht am 27.03.2013 in einem acht Meter langen begehbaren Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Hier beantworten Ärzte Fragen zum Thema Darmkrebs und seine Vorstufen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Darmkrebsmonats März statt.

Darmkrebs gehört zu den häufigen Krebsarten in Deutschland und wird oft zu spät entdeckt, auch weil zu viele Menschen etwaige Beschwerden verschämt verschweigen oder zu spät dem Arzt berichten. Prävention und Früherkennung sind alles - und die Mitwirkung der Patienten.

Darmkrebs Vorbeugen, Erkennen, Behandeln

Sterbehilfe "Nicht bis in die letzte Hautfalte hinein gesetzlich regeln"

Multimedikation Mit bundesweitem Plan Wechselwirkungen verhindern