Sprechstunde / Archiv /

 

Diabetes Typ 2 nimmt weiter zu

Prof. Michael Roden im Gespräch mit Carsten Schröder

Ein Blutstropfen auf einem Finger.
Ein Blutstropfen auf einem Finger. (picture alliance / dpa)

Diabetes ist eine inzwischen so weit verbreitete Volkskrankheit, dass Schätzungen darüber nur grob ausfallen. Vor allem die Zunahme des sogenannte Typ-2-Diabetes, früher sagte man Altersdiabetes dazu, muss einem Sorgen machen. Sieben bis acht Prozent der Deutschen sind derzeit davon betroffen. Das ist fatal, denn Diabetiker haben eine fünf bis zehn Jahre niedrigere Lebenserwartung.

Wobei die Patienten nicht direkt am Diabetes sterben, von dem merkt man nämlich zunächst gar nichts, sondern an den Folgekrankheiten, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Nierenerkrankungen und Schlaganfall. Nun gibt es eine aktuelle Prognose, wonach in den nächsten Jahren noch mehr Patienten davon betroffen sein werden.

Carsten Schroeder sprach mit Prof. Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen-Diabetes-Zentrums an der Universität Düsseldorf.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Schwindel und Gangstörungen Wenn die Welt sich dreht

Eine Frau hält den Kopf in den Händen.

Schwindel und Gangstörungen können viele Ursachen haben. Zunächst muss geklärt werden, ob ein gerichteter Schwindel, ein ungerichteter Schwindel oder eine reine Gangstörung vorliegt. Beim gerichteten Schwindel ist das Gleichgewichtssystem gestört.

ArthroseGelenkverschleiß und Schmerzen lassen Bewegungen zur Qual werden

Ein Physiotherapeut behandelt Knieprobleme einer jungen Patientin.

Arthrose zählt zur häufigsten aller Gelenkkrankheiten. Sie entsteht durch Verschleiß und Zerstörung der Knorpelschicht eines Gelenks und den damit einhergehenden Veränderungen des Knochens. Das Gelenk entzündet sich, schwillt an und schmerzt, der Patient verliert seine Bewegungsfreiheit.

Bipolare StörungHimmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen mit bipolaren Störungen, auch bekannt als manisch-depressive Erkrankung, zeichnen sich durch extreme Stimmungsschwankungen aus. Sie durchleben Phasen von euphorischer oder ungewöhnlich gereizter Stimmung. Dies kann nicht nur für den Patienten selbst, sondern auch für die Angehörigen sehr belastend sein.

Reportage Bipolare Störung Die Hölle auf Erden

Parodontitis verschlechtert den Zustand der Blutgefäße

Biofeedback-Behandlung Selbstkontrolle gewinnen - nicht nur für Schmerzpatienten