• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSprechstundeBrustkrebs - Vorsorge, Therapie, Nachsorge26.01.2016

Diagnose MammakarzinomBrustkrebs - Vorsorge, Therapie, Nachsorge

Rund 70.000 Frauen erkranken hierzulande jährlich an Brustkrebs. Die auch Mammakarzinom genannte Erkrankung ist damit der häufigste Krebs der Frau. Und er trifft nicht nur Ältere: Etwa jede vierte Frau ist unter 55, jede zehnte sogar jünger als 45, wenn erstmals bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wird.

Von Carsten Schroeder

Eine Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA) überprüft am Donnerstag (04.03.2010) in Hannover in dem Mammografie Screening Zentrum eine Aufnahme einer Brust. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Der Brustkrebs wird dank flächendeckender Früherkennungsprogramme oftmals im Frühstadium diagnostiziert. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Mehr zum Thema

Mammografie Erst Gewebeproben geben Gewissheit

Mittlerweile ist die Erkrankung längst kein Todesurteil mehr. Der Ausbau von Früherkennungsprogrammen hat dazu geführt, dass Brustkrebs in immer früheren Stadien entdeckt wird. Dennoch bleibt die Diagnose ein Schock.

Der Weg von der Therapie bis zur Nachsorge gleicht einem Dschungel der Möglichkeiten. Muss es immer eine Chemo sein? Kann brusterhaltend operiert werden? Und wie lebe ich mit der Angst, dass der Krebs zurückkehrt?

Studiogäste:  

  • Prof. Dr. Ulrike Nitz, Chefärztin des Brustzentrums,  Evangelisches Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach
  • Christiane Micek, "Frauenselbsthilfe nach Krebs"

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464 und E-Mailsprechstunde@deutschlandfunk.de


Anm. d. Red.: Im Vorspann war ursprünglich eine falsche Fallzahl genannt, die korrigiert wurde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk