Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau
StartseiteHintergrundDie alternde Gesellschaft01.04.2010

Die alternde Gesellschaft

Vierteilige Serie über die Auswirkungen des demografischen Wandels

Deutschland altert. Weil seit Ende der 60er-Jahre die Zahl der Geburten in Deutschland deutlich zurückgegangen ist, verändert sich die Altersstruktur wie noch nie zuvor. Vor rund hundert Jahren hatte der Altersaufbau der Bevölkerung die Form einer Pyramide: Oben eine dünne Spitze von alten und sehr alten Menschen – unten eine breite Basis mit jungen Menschen und Kindern.

Die Auswirkungen einer alternden Gesellschaft sind vielfältig.  (AP)
Die Auswirkungen einer alternden Gesellschaft sind vielfältig. (AP)
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die alternde Gesellschaft und die Risse im sozialen Netz

Heute hat der Bevölkerungsaufbau bereits eher die Form einer Gewitterwolke: Über einer relativ schmalen Basis türmen sich in beachtlicher Breite die geburtenstarken Jahrgänge der 60er-Jahre. Und bald schon wird es wie ein Pilz aussehen: Die Zahl derjenigen, die älter als 65 sind, wird bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Drittel zunehmen.

Mit der Gesellschaft im Demografischen Wandel beschäftigen sich die Autoren des Hintergrunds über die Ostertage.


1. Die alternde Gesellschaft und die Risse im sozialen Netz
Eine Sendung von Nikolaus Nützel. Redaktion: Stefan Maas
Sendetermin: 1. April 2010

2. Die alternde Gesellschaft: Arbeitsmarkt im Umbruch
Eine Sendung von Antonia Koch. Redaktion: Barbara Roth
Sendetermin: 3. April 2010

3. Die alternde Gesellschaft: Städte vergreisen, Dörfer verwaisen
Eine Sendung von Beatrix Novy. Redaktion Christiane Wirtz
Sendetermin: 4. April 2010

4. Die alternde Gesellschaft: Migration als Chance
Eine Sendung von Armin Himmelrath. Redaktion: Stefan Maas
Sendetermin: 5. April 2010

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk