Mittwoch, 23.05.2018
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteDas WochenendjournalGenauso lange schon weg - wie sie überhaupt stand03.02.2018

Die Berliner MauerGenauso lange schon weg - wie sie überhaupt stand

Der 5. Februar 2018 ist ein spezielles Jubiläum. An diesem Tag ist die Berliner Mauer genauso lange weg, wie sie überhaupt da war. Dennoch ist sie bei vielen Deutschen - egal ob Ost oder West - immer noch sehr präsent.

Von Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Kombo zeigt den Potsdamer Platz / Leipziger Platz in Berlin - Blick Richtung Osten - zu DDR-Zeiten (links) und zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung am 23.9.2010. Ein paar aufgestellte Mauerreste und ein Kopfsteinpflasterstreifen entlang des ehemaligen Berliner Mauerverlaufs auf der Straße - mehr erinnert heute nicht an das einstige Brachland des Todestreifens des 1961 errichteten "Bollwerk des Ostens", das Berlin in Ost und West teilte. (picture alliance / dpa /  Siegfried Sammer / Jens Kalaene)
Potsdamer Platz zu DDR-Zeiten (l.) und nach der Wiedervereinigung (r.) (picture alliance / dpa / Siegfried Sammer / Jens Kalaene)
Mehr zum Thema

Petra Köpping (Integrationsministerin in Sachsen): "Niemand will die DDR zurück"

Ostdeutsche und Mauerfall Das Trauma der Kränkung

Michael Rutschky: "In eine neue Zeit" Mauerfall und der Klatsch der Mutter

Zu prägend war die Zeit der Teilung, sind die Schicksale derer, die aus dem Gefängnis DDR zu fliehen versuchten, oft vergeblich.

Für das Wochenendjournal hat Autor Manfred Götzke unter anderem Hartmut Richter besucht. Richter hat nach seiner Flucht von Brandenburg nach Westberlin 33 DDR-Bürgern über die Grenze geholfen, bis er erwischt wurde und mehrere Jahre im Gefängnis saß.

Außerdem hat er am längsten noch erhaltenen Mauerabschnitt - der East Side Gallery - mit Touristen gesprochen, die wenig bis nichts über die deutsche Teilung wissen und einen Mann getroffen, der als NVA-Offizier am 13. August 1961 die Mauer mit aufgebaut hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk