Das Feature / Archiv /

 

Die Bühne seines Lebens

Der Schauspieler Charles Dickens

Von Hannelore Hippe

Charles Dickens in einer zeitgenössischen Darstellung
Charles Dickens in einer zeitgenössischen Darstellung (picture alliance / dpa / Bifab)

Vor Aufregung fiebernd, macht sich 1831 ein gut aussehender junger Mann mit langen Locken und papageienbunter Weste für sein erstes Vorsprechen bei einem der großen Londoner Theater bereit. Seit frühester Kindheit will er zur Bühne und nun scheint die Erfüllung des Traumes in greifbarer Nähe.

Da erwischt eine grauenhafte Erkältung den hoffungsvollen Jüngling und er muss sein Vorsprechen verschieben. Er wird es nie nachholen, denn in den Wochen seiner Genesung wird er zum Shooting Star der literarischen Bühne Großbritanniens: Es ist Charles Dickens.

Doch die Liebe zum Theater und der Wunsch Schauspieler zu sein, verlassen ihn nie. Unentwegt inszeniert er von nun an mit seinen Freunden und Kindern Theaterstücke. Der hochbegabte Laiendarsteller spielt sogar vor der Königin.

Dickens organisiert Wohltätigkeitsinszenierungen und erfindet schließlich die ersten Dichterlesungen vor zahlendem Publikum: Charles Dickens Superstar. Bis zu 2000 Menschen kommen, um ihn zu sehen. Endlich kann er auf der Bühne stehen und spielen. Er erweckt die Figuren seiner Werke auf der Bühne zum Leben. Und er spielt sie alle – bis er vor Erschöpfung stirbt.

DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Konflikt Die ungewollte Nation

Ein palästinischer Junge zeigt das Victory-Zeichen vor einem zertrümmerten Haus in Abu Dis, Westbank.

Nach dem Gaza-Krieg sind der gegenseitige Hass und das Misstrauen größer denn je. Seit 48 Jahren hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt, seit 23 Jahren wird über Lösungen verhandelt. Auf beiden Seiten wollen Mehrheiten eine Teilung des Gebiets in zwei Staaten. Doch ist das noch realistisch?

Voyeuristische SelbstversucheDer Überwacher in uns

Ein Mann telefoniert in einem Wohnzimmer. 

Viel ist in letzter Zeit über die technischen Möglichkeiten der Überwachung geschrieben worden, über Kontobewegungen, Staatsgeheimnisse, Kundendaten. Doch das eigentliche Phänomen dahinter ist vermutlich deutlich älter als Merkels Handy, alltäglicher als NSA und Snowden und grundsätzlicher als die Vorratsdatenspeicherung.

Die Journalistenfalle Reporter im Sachsensumpf

Das Behördenareal Neuländer Straße 60, mit dem Landeskriminalamt, der Landespolizeidirektion Zentrale Dienste, dem Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen und dem Staatsbetrieb Sächsische Informatikdienste, aufgenommen am Montag (02.01.2012) in Dresden durch ein Absperrgitter.

Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz hatte mehrere Jahre Informationen über organisierte Kriminalität gesammelt: Die auf 15.600 Seiten dokumentierten Erkenntnisse sind bis heute streng geheim. Ein winziger Bruchteil – offensichtlich eine Indiskretion – wurde 2007 ins Netz gestellt.