• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteKalenderblattDie Dichterin und Schriftstellerin Hilde Domin geboren27.07.2004

Die Dichterin und Schriftstellerin Hilde Domin geboren

Vor 95 Jahren

Sie gehört bis heute zu den populärsten Lyrikern Deutschlands. Ihre Gedichte sind in viele Sprachen übersetzt. Dennoch war und ist Hilde Domin unbequem, wie ihr der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki 1995 bescheinigte. Unbequem ist ihr Verhalten gegenüber anderen Literaturkollegen wie Hans Magnus Enzensberger, der - mitgerissen vom politischen Aufbruch - 1969 schrieb: "Das Gedicht ist überflüssig geworden." Woraufhin Hilde Domin ihn anrief und fragte, ob er das wirklich meine. Und unbequem ist ihr Engagement, mit dem sie seit den sechziger Jahren die Verhältnisse in Deutschland kommentierte. Ob es um die Schändung jüdischer Friedhöfe ging oder um die Aufnahme von Flüchtlingen aus anderen Ländern. Hilde Domin lässt nicht nach, auf Unrecht auf beiden Seiten hinzuweisen:

Von Carmela Thiele

Hilde Domin  bei einer Pressekonferenz in Zürich am 27.1.1969 anlässlich ihres Romans "Das zweite Paradies". (AP Archiv)
Hilde Domin bei einer Pressekonferenz in Zürich am 27.1.1969 anlässlich ihres Romans "Das zweite Paradies". (AP Archiv)

Merkwürdig ist, dass allen, die, wie auch ich, gegen den Krieg in Vietnam waren, hinterher ganz schnuppe war, was geschah mit den Tigerkäfigen, ob sie sich wieder füllten mit anderen Unglücklichen … Ich empfinde, dass Opfer Opfer sind, ob es rechte oder linke Unrechtsregime sind, Opfer sind Opfer.

Das Gefühl für Recht und Unrecht sitzt tief. Hilde Domin, war 1932, kurz vor der Machtergreifung Adolf Hitlers ins Exil gegangen, nach Italien - ein Exil auf Probe, wie sie einmal sagte. Die jüdischstämmige Studentin der Rechte reiste mit ihrem späteren Ehemann, dem Archäologen Erwin Walter Palm, von Heidelberg nach Rom, zunächst - um zu promovieren. Gleichwohl schrieb sie an die Eltern nach Köln, sie würde nicht eher ruhen, bis auch Mutter und Vater Deutschland verlassen hätten. Aus dem "Exil auf Probe" wurde eine fast zwanzig Jahre andauernde Odyssee, die das Paar, nach England, in die Vereinigten Staaten, Spanien und für viele Jahre – von 1940 bis 1954 - in die Dominikanische Republik verschlug. Dort begann Dr. Hilde Palm, die ihrem Mann als Übersetzerin, Redakteurin und Fotografin diente, 1951 zu dichten und wurde Hilde Domin. Auslöser war eine Krise, der Tod der Mutter. Domin ist ihr Künstlername, abgeleitet von dem Land, das ihr über Jahre das Bleiberecht gewährte. Hilde Domin:

Gedichte schreiben ist eine Befreiung. Zuerst befreit sich der Autor und dann der Leser. Ich habe mich in das Wort gerettet. Ich sagte, ich stand auf und ging heim in das Wort.

Der Philosoph Hans-Georg Gadamer hatte 1977 Hilde Domin "Dichterin der Rückkehr" genannt. Gemeint war nicht nur die späte Rückkehr aus dem Exil 1961 nach Heidelberg, sondern auch die Rückkehr Hilde Domins in die deutsche Sprache. "Wer mit ihr realisiert, was Rückkehr ist, weiß mit einem Male, dass Dichtung immer Rückkehr ist – Rückkehr zur Sprache." Obwohl Hilde Domin erst im Alter von 42 Jahren zu dichten begann, war sie bereits zu Hause im Reich der Worte:

Ich hatte mein Leben mit Sprache verbracht. Ich hatte Texte gewendet, wie andere Leute ihre Kleider. …. Trainieren.

Hilde Domins Gedichte nehmen in der deutschen Lyrik eine Sonderstellung ein. Walter Jens sprach 1959 nach Erscheinen ihres ersten Gedichtbandes "Nur eine Rose als Stütze" von "einem neuen Ton in der Kahlschlag- und Trümmerliteratur". Neu war die von dem Glauben an die Kraft des Wortes getragene Leichtigkeit, die klare Metaphorik und der starke, fließende Rhythmus. Viele Ihrer Gedichte wurzeln in der Erfahrung des Exils, vermögen aber diese Grenzerfahrung auf eine überpersönliche Stufe zu heben. Das erste Gedicht der Sammlung heißt "Ziehende Landschaft". Hilde Domin:

Man muss weggehen können
und doch sein wie ein Baum: als bliebe die Wurzel am Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest. Man muss den Atem anhalten, bis der Wind nachlässt
und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt, bis das Spiel von Licht und Schatten, von Grün und Blau, die alten Muster zeigt
und wir zuhause sind, wo es auch sei, und niedersetzen können und uns anlehnen, als sei es das Grab unserer Mutter.


Man muss weggehen können und doch sein wie ein Baum … Hilde Domin pflegte bei ihren zahllosen Lesungen in Schulen, Volkshochschulen und Universitäten die Gedichte mehrmals zu lesen. Auch dies ist Teil ihres Engagements, nach Deutschland gehen und den Leuten Gedichte vorlesen. Sie, die das Exil Gedichte lesend überstanden hatte, gab ihren Frankfurter Poetikvorlesungen 1987/88 den Titel "Das Gedicht als Augenblick der Freiheit". In den Vorlesungen zitiert sie ein Motto, das ein anderer berühmter Exilant, Victor Hugo, innen über seiner Eingangstür seines Hauses auf Guernsey angebracht hatte: "Exilium vita est!", das Leben ist ein Exil. Das Exil ist die Modellsituation des Menschseins, und Hilde Domin seine Dichterin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk