Freistil / Archiv /

 

Die ekstatische Wahrheit

Der Filmemacher Werner Herzog und sein Verhältnis zur Wirklichkeit

Von Moritz Holfelder

Berline-Jurymitglied Yu Nan und Jurypräsident Werner Herzog (2010).
Berline-Jurymitglied Yu Nan und Jurypräsident Werner Herzog (2010). (AP)

Der nahe der österreichischen Grenze im bayerischen Sachrang aufgewachsene Werner Herzog glaubte schon immer daran, die Wirklichkeit beeinflussen zu können:

Ende 1973 wanderte er in 22 Tagen von München nach Paris, um die schwerkranke Filmkritikerin Lotte Eisner zu besuchen und damit, in seinem Verständnis, vor dem Tod zu retten.

Tatsächlich lebte die Eisner noch weitere zehn Jahre. Der bayerische Regisseur hat sich in allen seinen Filmen immer mit der Hybris der Menschen auseinandergesetzt, vor allem mit der eigenen.

Eigentlich geht es immer um Werner Herzog selbst, um seinen subjektiven Blick auf die Welt, den im Spielfilm sein Alter Ego Klaus Kinski am radikalsten verkörpert hat, und der im Dokumentarfilm darin besteht, Vorkommnisse, Personen und ihre Aussagen bisweilen sogar frei zu erfinden. Werner Herzog spricht in diesem Zusammenhang von der ekstatischen Wahrheit. Am 5. September wird der Regisseur 70 Jahre alt.

Regie: der Autor
BR 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Themenwoche "Ware Welt"Wer hat das Sagen im öffentlichen Raum?

Überwachungskameras an einer Hauswand des Schleswig-Holsteinischen Landtags in Kiel.

Vor der eigenen Haustüre beginnt der öffentliche Raum. Eigentlich gehört er uns allen, doch er wird beherrscht von Straßenverkehr, Hinweisschildern, Plakaten und Überwachungskameras. Kommerzielle und politische Interessen dominieren ihn zunehmend.

Themenwoche "Ware Welt"Genug ist nie genug - Von der alltäglichen Gier

Auf einem Bauzaun ist in großen Buchstaben "Gier frisst Hirn" geschrieben.

Gierige Banker sind in aller Munde. In regelmäßigen Abständen gesellen sich reiche Steuerhinterzieher hinzu. Aber dann gibt es auch noch die "Normalos", die die Putzfrau schwarz beschäftigen, die Versicherung betrügen oder die Steuererklärung ein bisschen frisieren.

ZuckerDie Achse des Süßen - Eine kleine Kulturgeschichte des Zuckers

Ein Stück Zucker fällt in eine Tasse Kaffee.

Er kann trösten, aber auch terrorisieren: der Zucker. Er ist fast immer da, wenn wir ihn brauchen, aber oft auch, wenn wir ihn gar nicht haben wollen, zum Beispiel wenn er sich in der Wurst oder im Brot versteckt.