Kulturfragen / Archiv /

 

"Die Freiheit schenkt sich nicht!"

Gerhart Baums "Weimarer Rede" über das Grundgesetz

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), aufgenommen am 10. Oktober 2007 in Karlsruhe.
Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), aufgenommen am 10. Oktober 2007 in Karlsruhe. (AP)

Am 6. Februar 1919 konstituierte sich die Weimarer Nationalversammlung als das erste deutsche demokratisch gewählte Parlament im Weimarer Nationaltheater. Mit den "Weimarer Reden 2009" soll am historischen Ort daran erinnert werden.

Unter dem Motto: "In guter Verfassung? Die demokratischen Prozesse in Deutschland und Europa" sprachen dort bereits Wladyslaw Bartoszewski, Fritz Pleitgen und Jutta Limbach. Als letzter Vortragender war am 5. April Gerhart Baum zu Gast.

Der ehemalige Innenminister ist heute wieder als Rechtsanwalt tätig und engagiert sich in der internationalen Menschenrechtspolitik ebenso wie gegen eine Erosion der Grundrechte durch staatliche Gesetzgebung.

In Weimar sprach Gerhart Baum über zwei Schlüsseldokumente, die Deutschland nach der Nazi-Barbarei neue Wege gewiesen haben: die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und das Grundgesetz. Wir dokumentieren den gekürzten zweiten Teil der Rede:

"In guter Verfassung?" fragen die "Weimarer Reden 2009". In den "Kulturfragen" dokumentierten wir die Rede Gerhart Baums über das Grundgesetz, gehalten im Nationaltheater Weimar am vorvergangenen Sonntag, in gekürzter Fassung. Baums Streitschrift "Rettet die Grundrechte! Bürgerfreiheit contra Sicherheitswahn" ist beim Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Georg-Büchner-PreisJürgen Beckers "unaufdringliche Sprachkunst"

Jürgen Becker Hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten.

Der Kölner Schriftsteller, Verlagslektor und Hörspieldramaturg Jürgen Becker hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten. Er war zwanzig Jahre Leiter der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks. Ausgezeichnet wurde er aber vor allem als Lyriker.

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.