Kulturfragen / Archiv /

 

"Die Freiheit schenkt sich nicht!"

Gerhart Baums "Weimarer Rede" über das Grundgesetz

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), aufgenommen am 10. Oktober 2007 in Karlsruhe. (AP)
Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), aufgenommen am 10. Oktober 2007 in Karlsruhe. (AP)

Am 6. Februar 1919 konstituierte sich die Weimarer Nationalversammlung als das erste deutsche demokratisch gewählte Parlament im Weimarer Nationaltheater. Mit den "Weimarer Reden 2009" soll am historischen Ort daran erinnert werden.

Unter dem Motto: "In guter Verfassung? Die demokratischen Prozesse in Deutschland und Europa" sprachen dort bereits Wladyslaw Bartoszewski, Fritz Pleitgen und Jutta Limbach. Als letzter Vortragender war am 5. April Gerhart Baum zu Gast.

Der ehemalige Innenminister ist heute wieder als Rechtsanwalt tätig und engagiert sich in der internationalen Menschenrechtspolitik ebenso wie gegen eine Erosion der Grundrechte durch staatliche Gesetzgebung.

In Weimar sprach Gerhart Baum über zwei Schlüsseldokumente, die Deutschland nach der Nazi-Barbarei neue Wege gewiesen haben: die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und das Grundgesetz. Wir dokumentieren den gekürzten zweiten Teil der Rede:

"In guter Verfassung?" fragen die "Weimarer Reden 2009". In den "Kulturfragen" dokumentierten wir die Rede Gerhart Baums über das Grundgesetz, gehalten im Nationaltheater Weimar am vorvergangenen Sonntag, in gekürzter Fassung. Baums Streitschrift "Rettet die Grundrechte! Bürgerfreiheit contra Sicherheitswahn" ist beim Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine neue europäische Kultur der Solidarität"

Der Autor Navid Kermani liest am 13.03.2014 in Köln im Rahmen des internationalen Literaturfestival lit.cologne. (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)

Während Europa an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnert, sterben an seinen Grenzen wieder Menschen. Seit vielen Jahren versuchen sie, vor allem aus den Kriegs- und Krisengebieten in Afrika das sichere Europa zu erreichen – weil in ihrer Heimat die Grundlagen für ein menschenwürdiges Leben fehlen oder ihr Leben und das ihrer Familien bedroht ist. Der Journalist und Buchautor Navid Kermani verfolgt diese Entwicklung seit vielen Jahren.

Filmfestival CannesZwei Kurzfilmer aus Deutschland

Die Goldene Palme bei der Eröffnugnszeremonie in Cannes. (imago/PicturePerfect International)

Beim wichtigsten Filmfest der Welt sind nur zwei Kurzfilme aus Deutschland gelaufen - "Alles wird gut" und "Abwesend". Die beiden jungen Regisseure Patrick Vollrath und Eliza Petkova sprechen über ihre Werke in den Kulturfragen.

Odo Marquard gestorben Der Philosoph der klaren Worte

Der Philosoph Odo Marquard (picture alliance / dpa / Frank May)

"Philosophie muss von der Art sein, dass zumindest der Autor sie versteht", hatte Odo Marquard noch kurz vor seinem 80. Geburtstag gesagt. Nun ist der Philosoph 87-jährig gestorben. Als Erinnerung an Marquard wiederholen die Kulturfragen ein Interview aus dem Jahr 2001.