Das Feature / Archiv /

 

"Die Hände haben auch Lippen"

Die Kunst der Farkhondeh Shahroudi: West-östlicher Divan Utopie und Wirklichkeit

Von Astrid Nettling

Die iranische Künstlerin Farkhondeh Shahroudi lebt seit 2001 in Berlin. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)
Die iranische Künstlerin Farkhondeh Shahroudi lebt seit 2001 in Berlin. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)

Sich mit den Werken der iranischen Künstlerin Farkhondeh Shahroudi zu befassen, heißt, in eine Welt einzutreten, in der Bild und Schrift auf geheimnisvolle Weise miteinander kommunizieren: multiforme Stoffskulpturen, vielgestaltige Teppicharbeiten, fremdartig anmutende Papier- und Stoffbücher, irritierend zweckentfremdete Kleidungsstücke.

Hybride Wesen, komplex, multipel und in ständiger Transformation begriffen, die die traditionellen Genregrenzen eigenwillig und lustvoll umspielen, sie überschreiten und den Betrachter einladen, die Sphäre der politischen und ideologischen Vereinnahmungen hinter sich zu lassen.


Regie: Thomas Zenke
DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Arbeitssklaven in Kalabrien Labor des Wegwerf-Menschen

Afrikanische Einwanderer ernten Orangen in Rosarno, Kalabrien. (picture-alliance / dpa / Franco Cufari)

Rosarno ist eine Kleinstadt im Süden Kalabriens, deren Wirtschaft seit jeher auf dem Anbau von Zitrusfrüchten gründet. Einst ein florierendes Städtchen, hat es seit den 70er-Jahren einen stetigen Niedergang erlebt. Denn irgendwann konnten die kalabrischen Orangen der billigen Konkurrenz aus dem Ausland nicht mehr standhalten.

Berlins jüdische Israelis Meschugge Mischpoke und West-Ost-Divan

Schaufenster eines Lebensmittelgeschäfts mit Jüdischen Spezialitäten in Berlin. (imago / Lem)

Wenn Ronit Land am Denkmal "Züge ins Leben - Züge in den Tod" vor dem Bahnhof Friedrichstraße in Berlin steht, dann denkt sie an ihre Mutter. Ende August 1939 saß das zwölfjährige jüdische Mädchen Cilly Salomon hier und wartete auf den Kindertransport, mit dem ihr die Flucht aus Nazideutschland gelingen sollte.

Orson WellesEin Puzzle

Der US-amerikanische Regisseur und Schauspieler Orson Welles (1915-1985) begrüßt im Februar 1982 bei der Verleihung des Filmpreises "Cesar 82" in Paris das Publikum.

"Rosebud!": Es ist eines der großen Rätsel der Filmgeschichte, das letzte Wort des Tycoons Citizen Kane in jenem Film, der regelmäßig an erster Stelle genannt wird, wenn es um Kinoranglisten geht. Zum 100. Geburtstag begibt sich der Schriftsteller Thomas von Steinaecker wie der Reporter in Citizen Kane auf die Suche nach den Puzzlesteinchen.