Computer und Kommunikation / Archiv /

 

Die Internationale

Von Achim Killer

"Internationale? Man hat heute doch ganz andere Probleme, Windows-Probleme etwa." (Stock.XCHNG / Elena Buetler)
"Internationale? Man hat heute doch ganz andere Probleme, Windows-Probleme etwa." (Stock.XCHNG / Elena Buetler)

"Völker, hört die Signale!" Ich mein, einerseits klingt ja schon modern, das, was am Dienstag, am 1. Mai, wieder einige singen werden, diese Internationale. Signale – da assoziiert man doch Signalisierung, Netzwerktechnik, Internet, Informationsgesellschaft...

Andererseits: Passt das wirklich noch in unsere Zeit, dieser Text von dieser Internationale? Man hat heute doch ganz andere Probleme, Windows-Probleme etwa. Da wird man erst einmal für dumm verkauft. 'Überprüfen Sie, ob alle Kabel eingesteckt sind', heißt's dann, als ob man blöd wär. "Unmündig nennt man uns und Knechte, duldet die Schmach nun länger nicht!" Und dann? Da brodelt’s dann schon in einem "wie Glut im Kraterherde": 'Wenden Sie sich an Ihren Administrator.' Und weil’s den ja nicht gibt und weil man weiß: "Es rettet uns kein höh'res Wesen", deshalb geht man halt ins Web, auf Anwenderforen.

Und da stellt man dann fest, unzählige User in aller Welt, "in Stadt und Land", wie’s in der Internationale heißt, die haben genau das gleiche schwachsinnige Problem wie man selbst. Wir, die Windows-User, die wir in unserem ganzen Elend vorm PC sitzen und verzweifeln, "wir sind die stärkste der Partei’n". Aber die Anwenderforen sind gut. Irgendwo gibt’s garantiert einen, der mit dem Problem fertig geworden ist, das man hat. Irgendeiner hat bestimmt schon einen Tipp gepostet, der passt, der passt wie diese Internationale in unsere Zeit. Denn wir, wir Windows-User, wir wissen: "Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

Identity MixerWie man mit den eigenen Daten geizt

Ein Mensch vor einem Laptop, an dessen Monitor der Schriftzug "Passwort akzeptiert" zu lesen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Oft sind wir gezwungen, persönliche Daten preiszugeben: Kreditkartendaten für die Zugfahrkarte, Personalausweisdaten als Altersnachweis, wenn wir einen Film herunterladen wollen. Wie man trotzdem mit seinen Daten geizen kann, hat eine Forschungsgruppe am IBM-Labor in Rüschlikon in der Schweiz untersucht.

Digitales Logbuch Deseaster Recovery fürs digitale Heim

Selbstdatenschutz "Der Staat spielt hier eine zwiespältige Rolle"