• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteEuropa heuteDie Karriere der Nicole Minetti27.01.2011

Die Karriere der Nicole Minetti

Ermittlungen gegen Berlusconi, Teil 3

Eine der Schlüsselfiguren in den Ermittlungen der Mailänder Staatsanwaltschaft gegen Silvio Berlusconi ist Nicole Minetti. Die 26-Jährige jobbte als Tänzerin in Diskotheken und Fernsehshows, war vorübergehend Berlusconis Zahnpflegerin und sitzt heute als Abgeordnete im Regionalparlament der Lombardei. Obwohl ihr jede politische Erfahrung fehlte, verschaffte ihr Berlusconi 2010 einen sicheren Listenplatz. Minetti ist ein eklatantes Beispiel für die Vermischung von Privatleben und Politik, die Silvio Berlusconi betreibt.

Von Kirstin Hausen

Nicole Minetti (picture alliance / dpa)
Nicole Minetti (picture alliance / dpa)
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das System Berlusconi
Ermittlungen gegen Berlusconi
Wein, Weib und Gesang

Nicht nur gegen Silvio Berlusconi wird ermittelt, sondern auch gegen Nicole Minetti. Beihilfe zur Prostitution wird ihr vorgeworfen. Minetti soll für Berlusconis ausschweifende Partys die entsprechenden Frauen herbeigeschafft haben. Fest steht, Minetti war bei fast jedem Fest in Berlusconis Villa mit von der Partie. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat die Daten des Handys von Frau Minetti ausgewertet und so ihre jeweiligen Aufenthaltsorte nachvollzogen. Meist brachte Minetti ein paar Mädchen mit, beispielsweise ihre Bekannte T., die sie auf den Abend in Arcore vorbereitet. In der Abschrift des Telefonmitschnitts heißt es:

"Es gibt da verschiedene Typen von Frauen: die Professionellen und die Südamerikanerinnen aus den Favelas, die kein Italienisch sprechen, und dann all diejenigen, die irgendwo dazwischen stehen. Für manche ist es die Gelegenheit ihres Lebens und sie benehmen sich entsprechend. Aber mach dir keine Gedanken, sei bloß nicht schüchtern."

Die hier von Nicole Minetti erwähnte Freundin T. ist jetzt die Hauptbelastungszeugin der Anklage. Sie hat den Staatsanwälten ausführlich beschrieben, wie die Abende in Arcore abliefen. Ihrer Schilderung nach wurde zunächst gegessen und gescherzt, dann ging es hinunter in den Keller, wo eine voll ausgestattete Diskothek mit Musikanlage, Tanzfläche und Lapdancestange wartete. T. nennt in ihrer Zeugenaussage gegenüber der Staatsanwaltschaft das, was sie hier sah, geschmacklos und widerwärtig:

"Ein paar Mädchen stellten Szenen lesbischer Liebe nach, andere zogen sich mit provozierenden Gesten aus, auch Nicole machte einen Striptease. Ich blieb auf meinem Platz sitzen, regungslos, ich konnte es nicht fassen, dass sich jemand wie er, also, dass das Niveau so tief absinken würde. Später gingen dann alle wieder hoch und er entschied, wer über Nacht blieb, das war für die Mädchen ein wichtiger Moment, die Rivalität scheint groß zu sein unter ihnen."

Nicole Minetti hatte , den Belegen der Staatsanwaltschaft zufolge keine Probleme mit diesem Niveau. Am Morgen nach der fraglichen Partie wird folgendes Telefonat aufgezeichnet, das Minetti mit einer anderen Partyteilnehmerin führt:

"Mich hat Lisa, die Kubanerin angerufen. Sie hat mir gesagt, dass Barbara unbedingt bis zum Ende bleiben wollte und dass er sie angeblickt und gesagt hat: "Du gehst nach Hause. Jetzt ist sie völlig verzweifelt. Aber was zieht sie auch diese Korsage an? Mit den Strapsen, so wie ich mich beim letzten Mal angezogen hatte, das sah bei ihr lächerlich aus."

Nicole Minetti beurteilt aber nicht nur Kleidung und Auftreten der anderen Mädchen, sie informiert sie auch über die nächsten Termine in Berlusconis Villa in Arcore. Die meisten Feste finden an Wochenenden statt oder an Feiertagen wie Ostermontag oder dem 1. Mai. Doch ab Mitte August 2010 scheint Minetti die Situation zu entgleiten. In einem Telefonat mit Emilio Fede, einem alten Freund von Berlusconi und Direktor eines seiner Fernsehkanäle, zeigt sie sich allarmiert:

" Emilio: Also, was das für Tussen waren, ehrlich gesagt.

Nicole: Schrecklich! Wirklich bar jeder Logik.

Emilio: Und dann die eine, die mit ihm Streit begonnen hat, wegen der Wohnung. Eine entwürdigende Szene. Er hat dann gesagt: "Emilio, kümmere du dich darum, nur um sie zu beruhigen. Grauenhaft.

Nicole: Machst du Witze?

Emilio: Wir müssen gut aufpassen, weil...weil wir alle Vorteile durch ihn haben aber niemand von uns auf die Idee kommen würde, ihn zu erpressen, aber was willst du machen. Auf diese Roberta fährt er völlig ab und erst dieses slawische Mädchen. Ist ja ok, dass er sich amüsieren will, aber das Problem ist, mit wem? Diese Brasilianerin, mit der habe ich mich zwei, drei Mal getroffen, und als sie anfing: Ich hab da so ein Problem, könnte er mir nicht vielleicht helfen, da war sie für mich schon draußen, weg mit der, verstehst du?

Nicole: Ja klar, richtig so. "

Nicole Minetti streitet den Vorwurf der Beihilfe zur Prostitution ab und Silvio Berlusconi nimmt sie in Schutz: Nicole Minetti sei eine junge und anständige Frau, die für ihr politisches Engagement im Regionalparlament der Lombardei ungerechterweise bezahlen müsse, sagt Berlusconi. Um Minettis Aktivitäten als Abgeordnete drehen sich die Ermittlungsakten der Mailänder Staatsanwaltschaft allerdings nicht.

Minetti ist nicht die einzige Frau, die dank Berlusconi ein politisches Amt bekleidet und an seinen Partys in Arcore teilnahm. Maria Rosaria Rossi ist Abgeordnete in Rom, Mitglied der Justizkommission - und laut Ermittlungsakten der Mailänder Staatsanwaltschaft im Bilde über das, was in Berlusconis Villa in Arcore läuft. Dort hält sie sich auf, als sie am 24. August 2010 einen Anruf von Emilio Fede, dem Fernsehdirektor und Berlusconi-Freund, erhält.

" Maria: Bist du auf dem Weg hierher? Wen hast du dabei?

Emilio: zwei Freundinnen

Maria: Zwei Freundinnen Das gibt dann wieder Bunga bunga bis morgens um zwei! Also muss ich mich auch wieder möglichst sexy herrichten. Aber denk dran, morgen hat er einen wichtigen Tag, um Mitternacht ist Schluss. "

Die Verbindung von Privatleben und Politik zeigt sich auch an anderen Stellen der Ermittlungsakten. So sollen laut Ermittlungsunterlagen auch bei einem Staatsbesuch von Wladimir Putin in Arcore junge Frauen anwesend gewesen sein, die sich mit Prostitution ihr Geld verdienen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk