Dienstag, 20.02.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSternzeitEine Drehung und vier Minuten 25.01.2018

Die Länge eines TagesEine Drehung und vier Minuten

Viele glauben, dass sich die Erde in 24 Stunden einmal um ihre Achse dreht. Doch das ist falsch. 24 Stunden ist die Länge eines Tages, also die Zeit, die verstreicht, bis die Sonne nach einer Meridianpassage wieder genau im Süden steht.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Erde, aufgenommen von Meteosat-9 (Eumetsat)
Unsere Erde dreht sich in gut 23 Stunden und 56 Minuten um ihre Achse (Eumetsat)

Dagegen dauert die Drehung der Erde um ihre Achse nur 23 Stunden, 56 Minuten und 4 Sekunden. Die Rotationsperiode der Erde ist also knapp vier Minuten kürzer als ein Tag.

Was zunächst paradox erscheint, erklärt sich schnell. Denn die Erde dreht sich nicht nur um ihre Achse - sie bewegt sich zudem um die Sonne herum.

Während einer Drehung läuft unser Planet ein Stück weiter auf seiner Bahn - und so ändert sich ständig der Blickwinkel auf die Sonne. Daher muss sich die Erde vier Minuten weiter drehen, bis sie wieder dieselbe Ausrichtung zur Sonne hat. Ein Sonnentag dauert vierundzwanzig Stunden.

Bei den Sternen ist das anders. Wenn Sirius heute Abend um 22 Uhr 30 genau im Süden steht, dann ist das morgen bereits um 22 Uhr 26 der Fall - also vier Minuten früher. Ein Sterntag dauert nur 23 Stunden und 56 Minuten.

Knapp vier Minuten mal 365 - die Anzahl der Tage eines Jahres - ergibt 1436 Minuten, etwa die Länge eines Tages.

Ein Jahr, ein voller Umlauf der Erde um die Sonne, dauert zwar 365 Sonnentage, aber 366 Sterntage. Denn ein Sonnentag dauert eine Erddrehung und vier Minuten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk