• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteLange NachtDie Lehre vom rechten Maß26.02.2005

Die Lehre vom rechten Maß

Eine Lange Nacht über Leopold Kohr und seine Erben

Leopold Kohr, "stille Weise" aus der Salzburger Stille-Nacht-Gemeinde Oberndorf an der Salzach, ist nicht unter die prominentesten, aber unter die wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts einzureihen. Und seine Ideen und Lehren gewinnen von Tag zu Tag an Aktualität und Brisanz. Das Große, das Monumentale, die heute so wirkmächtige Gigantomanie hat er immer skeptisch betrachtet. Er hat den vom heutigen Casino-Kapitalismus geförderte Wachstumsfetischismus schon früh als Gefahr erkannt und die Rückkehr zu kleinen, überschaubaren Einheiten, zum menschlichen, zu rechten Maß propagiert.

Von Dolores Bauer

Las Vegas: schnell, bunt, groß (AP)
Las Vegas: schnell, bunt, groß (AP)

Mit seiner Philosophie des "small is beautiful", die Fritz Schumacher und Ivan Illich populär gemacht haben, beeinflusste der das Denken und Handeln der großen Alternativgestalten der vergangenen Jahrzehnte und so stößt man überall auf der Welt, wo die Vordenker und Pioniere eines nachhaltigen, also zukunftsfähigen Wirtschaften und Lebens in den Blick kommen, schnell auf die Ideenwelt des Leopold Kohr.



Leopold Kohr (* 5. Oktober 1909 in Oberndorf bei Salzburg, † 26. Februar 1994 in Gloucester, England) war Nationalökonom, Jurist, Staatswissenschaftler und ausübender Philosoph. weiterlesen: Wikipedia: Leopold Kohr

Dolores M. Bauer über Leopold Kohr (Pdf-Dokument)

Leopold Kohr
Weniger Staat
Gegen Übergriffe der Obrigkeit.
2004 Müller (Otto), Salzburg


Leopold Kohr
Die überentwickelten Nationen.
Hrsg. v. Ewald Hiebl u. Günther Witzany.
2003 Müller (Otto), Salzburg



Leopold Kohr
Das Ende der Großen - Zurück zum menschlichen Maß.
Hrsg. v. Ewald Hiebl u. Günther Witzany.
2002. -MÜLLER (OTTO), SALZBURG-
Lehner, Gerald:
Die Biographie des Philosophen und Ökonomen Leopold Kohr
Wien 1994.

Small is Beautiful. Klein ist fein.
Ernst Fr. Schumacher
Die Rückkehr zum menschlichen Maß. Ökologische Konzepte
2001 Stiftung Ökologie & Landbau
Small is Beautiful:
Ausgewählte Schriften aus dem Gesamtwerk
Wien 1995.
Der berühmte Philosoph und Nationalökonom Leopold Kohr erblickte vor 90 Jahren, am 5. Oktober 1909, in Oberndorf bei Salzburg das Licht der Welt. Er gilt als der Begründer des Mottos "Small is beautiful", das Friedrich Schumacher 1973 ausformuliert hat. Bereits vorherrschte, ständiges Wirtschaftswachstum könne alle Probleme lösen, trat Kohr dem entgegen. Er forderte die Rückkehr zum "menschlichen Maß". Kohr lieferte mit seinen Ideen viele Anregungen für die später entstehende Grün- und Ökologiebewegung. Seine wichtigsten Werke erschienen u.a. in Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Walisisch. Weiterlesen:
Leopold Kohr - Einsichten zum "menschlichen Maß"

Im Stille-Nacht- und Heimatmuseum Oberndorf (Homepage http://www.oberndorf.co.at/museum) ist Leopold Kohrs Andenken ein Ausstellungsbereich gewidmet, der die wichtigsten Fakten zu seinem Leben und seine Schriften präsentiert.
Leopold Kohr - Philosoph und Staatsökonom

Die Bildungsakademie des Vereins TAURISKA im Kammerlanderstall in Neukrichen am Großvenediger ist nach dem Philosophen Professor Dr. Leopold Kohr (1909 - 1994) benannt. Sie befindet sich damit an einem Ort, wo er sich besonders wohl fühlte und enge Freunde hatte:
Bildungsakademie des Vereins TAURISKA
Kooperation: Tauriska/Leopold Kohr-Akademie

Günter Altner
Charles Darwin - und die Dynamik der Schöpfung
Gütersloher Taschenbücher (GTB)
2002. -GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS-
Die großen Fragen nach dem Woher und Wohin, nach dem Warum und nach einem tragenden Grund des Lebens bewegen heute viele nachdenkliche Menschen. Religionen versuchten über Jahrtausende Antworten zu geben; seit 500 Jahren hat das wissenschaftliche Forschen und Denken jedoch immer neue kritische Fragen an das bewährte religiöse Menschheitswissen gestellt.
Ein Grenzgänger der Wissenschaften:
Aktiv für Natur und Mensch.
Festschrift für Günter Altner zum 65. Geburtstag.
Hrsg. v. Gerd Michelsen, Udo E. Simonis u. Siegfried de Witt.
2001. -EDITION SIGMA-

Jahrbuch Ökologie 2005
Beck'sche Reihe Bd.1598
2004 Beck


Jahrbuch Ökologie 2004
Beck'sche Reihe Bd.1552
2003 Beck


Jahrbuch Ökologie 2003
Hrsg. v. Günter Altner, Heike Leitschuh-Fecht, Gerd Michelsen u. a..
Beck'sche Reihe Bd.1484.
2002 -BECK-
Das Jakob-von-Uexküll-Zentrum wurde am 16. November 1993 in Tartu als eine Zweigorganisation der Estnischen Naturforscher-Gesellschaft gegründet. Die Gründer sind Lehrkäfte sowie gegenwärtige und ehemahlige Studenten der Universität Tartu. Das Zentrum trägt den Namen Jakob von Uexküll (1864 - 1944), des aus Estland, Läänemaa, stammenden deutschbaltischen Biologen, der in der erster Linie als der Begründer der Biosemiotik bekannt ist. Ein Hauptziel des Zentrums besteht darin, sein wissenschaftliches Erbe zusammenzutragen, zu erhalten, zugänglich zu machen und auch weiterzuentwickeln. Unter anderen plant man zu diesem Zweck in Tartu ein Jakob von Uexküll Archiv zu gründen.
Jakob-von-Uexküll- Zentrum
The Right Livelihood Awards

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr: Wir brauchen ganz dringend Entwürfe für positive, in vollem Sinne lebenswerte, ökologisch nachhaltige Lebensstile. Es gibt solche Entwürfe, und deshalb wird auch ein Wandel nicht ausgeschlossen sein. Wir müssen den Wandel nur wirklich wollen. Alle sind dazu aufgefordert, dabei mitzudenken, diesen Wandel mitzugestalten und vor allem ihn "katalytisch" richtig auf den Weg zu bringen.
Der alternative Nobelpreis 1980 wurde er zum ersten Mal vergeben - der "Alternative Nobelpreis". Weiterlesen:
Homepage von Prof. Dr. Hans-Peter Dürr


Ivan Illich
Entschulung der Gesellschaft
Eine Streitschrift.
2003 Beck

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk