Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

Die Libor-Affäre und ihre Folgen

Millionenstrafe für die Royal Bank of Scotland

Von Jochen Spengler

Die Londoner Geschäftsstelle der Royal Bank of Scotland
Die Londoner Geschäftsstelle der Royal Bank of Scotland (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Die Aufarbeitung des Libor-Skandals schreitet voran: Nach den Großbanken UBS und Barclays zahlt nun auch die verstaatlichte Royal Bank of Scotland fast eine halbe Milliarde Euro Strafe wegen des Verdachts der Manipulation des Libor-Zinssatzes.

Nach Barclays und der UBS ist die Royal Bank of Scotland das dritte Geldinstitut, das wegen der Manipulation des Libor-Zinssatzes von den amerikanischen und britischen Aufsichtsbehörden eine Millionenstrafe aufgebrummt bekommt. 390 Millionen Pfund muss die RBS zahlen, was umgerechnet rund 450 Millionen Euro entspricht. Der Chef der Handelssparte wird die Bank verlassen, andere sind bereits gegangen; insgesamt hätten sich 21 Mitarbeiter falsch verhalten, erklärt Bankchef Stephen Hester:

"Das Verhalten der 21, die beschuldigt werden, den Libor für Yen und Schweizer Franken manipuliert zu haben, ist beschämend. Sie sind Übeltäter, und es gibt keinen Platz in unserer Industrie für so ein Verhalten."

Die RBS, die nach einer rettenden Teilverstaatlichung zu 80 Prozent dem britischen Steuerzahler gehört, wird drei Viertel der Strafsumme aus Beträgen aufbringen, die eigentlich als Bonuszahlungen für die Handelssparte reserviert waren. 300 Millionen Pfund wird die Bank allein an die US-Aufsichtsbehörden zahlen, die den RBS-Händlern zwischen 2006 und 2010 hundertfache Fälschungen nachwiesen, Manipulationen, die sogar noch weitergingen, als schon bekannt war, dass ermittelt wurde.

Zum Libor-Zinssatz leihen sich Banken untereinander Geld; er dient als Basis für globale Finanzgeschäfte von mehreren hundert Billionen Euro, so etwa als Richtwert für Kredite an Unternehmen und Privatpersonen. Noch einmal RBS-Chef Hester:

"Das Fehlverhalten war ein extremes Beispiel für eine egoistische Selbstbedienungskultur, die zwar nicht für das gesamte Bankenwesen steht, aber widerspiegelt, was alles falsch lief im Zuge des Finanzbooms und die, da sollten wir uns alle einig sein, ausgemerzt werden muss."

Die RBS habe zwar ihre Aufsichtspflichten versäumt, ihr selbst sei aber kein bewusstes Fehlverhalten nachgewiesen worden. Sie gehört zu einem Dutzend Großbanken, gegen die weltweit wegen des Zinsskandals ermittelt wird.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft und Gesellschaft

Besuch in ChinaGabriel preist deutsche Umwelttechnik an

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält in Peking bei einem deutsch-chinesischen Forum für Energieeffizienz vor einer Plakatwand stehend eine Rede.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirbt in China für Umwelttechnik "Made in Germany". Deutsche Firmen sollen China helfen, Herr über die große Umweltverschmutzung zu werden. Doch neben den enormen Chancen gibt es Hürden - zum Beispiel Produktpiraterie.

Republik MoldauZwischen russischer Zollunion und EU-Annäherung

Blick ins Parlament der Republik Moldau

Die Bevölkerung Moldawiens unterstützt den pro-europäischen Kurs ihrer Regierung keineswegs geschlossen. Russlands Gegenangebot zum Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der EU heißt Zollunion: ein enges Wirtschaftsbündnis mit dem ebenfalls rohstoffreichen Kasachstan, mit Weißrussland und möglicherweise weiteren GUS-Staaten.

ReparaturfondsZehn Milliarden für die Straßensanierung

Ein Lastkraftwagen fährt an einem großen Schlagloch auf der Autobahn A4 in Richtung Görlitz bei Bautzen vorbei, Aufnahme vom Dezember 2010

Etwa 100 Euro pro Jahr sollen Autofahrer in einen Reparaturfonds einzahlen - die Idee des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig sorgt seit den Ostertagen für hitzige Diskussionen. Trotz Gegenwind hat der SPD-Politiker seine Pläne jetzt bekräftigt.