Das Feature / Archiv /

 

Die "Linde" heißt jetzt "Uferlos"

Ein Haus in Berlin-Wedding erzählt

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

U-Bahnhof Wedding in Berlin
U-Bahnhof Wedding in Berlin (picture alliance / dpa/Florian Schuh)

Der "rote Wedding" wurde der Berliner Stadtteil einst wegen seiner aufrührerischen Arbeiterschaft genannt. Heute ziehen junge Menschen hierher, die lieber in einem rauhen Kiez wohnen als am Prenzlauer Berg.

Als das Eckhaus an der Panke, Uferstraße 13, Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, blühte im Berliner Wedding gerade die Industrie auf. Unten in der Kneipe Zur Linde tranken Mannsbilder mit Kaiserbart ihr Feierabendbier. Bald zogen draußen die aufrührerischen Arbeiter des "roten Wedding" vorüber, bis nur noch die Nationalsozialisten marschierten. Da verlangten einige Mieter, dass ihre jüdischen Nachbarn ausziehen sollten. Von den Bomben des Zweiten Weltkrieges wurde das Haus nicht direkt getroffen, aber nach einem Einschlag auf dem Nachbargrundstück war seine Statik stark beschädigt. Doch die Besitzerfamilie blieb ihm immer treu, auch als nach dem Mauerbau die Immobilienwerte abstürzten und sich fast ausschließlich "Gastarbeiter" für die Wohnungen interessierten. Die Erben spendierten dem Haus trotzdem eine anständige Sanierung. Heute freuen sie sich über eine bunte Mieterschaft. Und unten in der Kneipe, die ein neuer Wirt "Uferlos" taufte, trifft sich ein junges Publikum, das lieber in einem rauen Kiez lebt als am schicken Prenzlauer Berg.

Regie: Susanne Krings
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.

Pädagogik"Verlangt von Automaten, daß sie denken können"

Schulalltag in vergangenen Zeiten: Unterricht im ungeheizten Klassenraum

Wilhelm Lamszus, Lehrer, Reformpädagoge und Autor, unter anderem des Antikriegsromans "Das Menschenschlachthaus", sieht nur eine Möglichkeit: "In die Schule müssen wir uns begeben." Dort, wo starre Lehrpläne, Wiederkäuen, ewige Examina die seelischen Kräfte der Schüler erstarren lassen. In der Schule entsteht der Kinder Land.