Das Feature / Archiv /

 

Die "Linde" heißt jetzt "Uferlos"

Ein Haus in Berlin-Wedding erzählt

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

U-Bahnhof Wedding in Berlin
U-Bahnhof Wedding in Berlin (picture alliance / dpa/Florian Schuh)

Der "rote Wedding" wurde der Berliner Stadtteil einst wegen seiner aufrührerischen Arbeiterschaft genannt. Heute ziehen junge Menschen hierher, die lieber in einem rauhen Kiez wohnen als am Prenzlauer Berg.

Als das Eckhaus an der Panke, Uferstraße 13, Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, blühte im Berliner Wedding gerade die Industrie auf. Unten in der Kneipe Zur Linde tranken Mannsbilder mit Kaiserbart ihr Feierabendbier. Bald zogen draußen die aufrührerischen Arbeiter des "roten Wedding" vorüber, bis nur noch die Nationalsozialisten marschierten. Da verlangten einige Mieter, dass ihre jüdischen Nachbarn ausziehen sollten. Von den Bomben des Zweiten Weltkrieges wurde das Haus nicht direkt getroffen, aber nach einem Einschlag auf dem Nachbargrundstück war seine Statik stark beschädigt. Doch die Besitzerfamilie blieb ihm immer treu, auch als nach dem Mauerbau die Immobilienwerte abstürzten und sich fast ausschließlich "Gastarbeiter" für die Wohnungen interessierten. Die Erben spendierten dem Haus trotzdem eine anständige Sanierung. Heute freuen sie sich über eine bunte Mieterschaft. Und unten in der Kneipe, die ein neuer Wirt "Uferlos" taufte, trifft sich ein junges Publikum, das lieber in einem rauen Kiez lebt als am schicken Prenzlauer Berg.

Regie: Susanne Krings
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AntikriegsfilmDie Waffen nieder!

Die österreichische Pazifistin und Schriftstellerin Bertha von Suttner.

Noch im Juli 1914 annonciert die Berliner "Lichtbild-Bühne" den in Dänemark produzierten Antikriegsfilm "Die Waffen nieder" nach dem vielgelesenen Roman von Bertha von Suttner (1889). Rund zwei Wochen später sucht man im selben Blatt vergebens nach diesem Filmtitel.

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

Auch das zählt zur Bilanz der deutschen Afghanistan-Mission: Um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit korrupten Provinzfürsten, mit Klein- und Schwerkriminellen, die die Bevölkerung ausplündern. Sie sind die eigentlichen Gewinner des bislang größten deutschen Auslandseinsatzes.

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.