Das Feature / Archiv /

Die "Linde" heißt jetzt "Uferlos"

Ein Haus in Berlin-Wedding erzählt

Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

U-Bahnhof Wedding in Berlin
U-Bahnhof Wedding in Berlin (picture alliance / dpa/Florian Schuh)

Der "rote Wedding" wurde der Berliner Stadtteil einst wegen seiner aufrührerischen Arbeiterschaft genannt. Heute ziehen junge Menschen hierher, die lieber in einem rauhen Kiez wohnen als am Prenzlauer Berg.

Als das Eckhaus an der Panke, Uferstraße 13, Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, blühte im Berliner Wedding gerade die Industrie auf. Unten in der Kneipe Zur Linde tranken Mannsbilder mit Kaiserbart ihr Feierabendbier. Bald zogen draußen die aufrührerischen Arbeiter des "roten Wedding" vorüber, bis nur noch die Nationalsozialisten marschierten. Da verlangten einige Mieter, dass ihre jüdischen Nachbarn ausziehen sollten. Von den Bomben des Zweiten Weltkrieges wurde das Haus nicht direkt getroffen, aber nach einem Einschlag auf dem Nachbargrundstück war seine Statik stark beschädigt. Doch die Besitzerfamilie blieb ihm immer treu, auch als nach dem Mauerbau die Immobilienwerte abstürzten und sich fast ausschließlich "Gastarbeiter" für die Wohnungen interessierten. Die Erben spendierten dem Haus trotzdem eine anständige Sanierung. Heute freuen sie sich über eine bunte Mieterschaft. Und unten in der Kneipe, die ein neuer Wirt "Uferlos" taufte, trifft sich ein junges Publikum, das lieber in einem rauen Kiez lebt als am schicken Prenzlauer Berg.

Regie: Susanne Krings
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

SpanienAusnahmezustand?

Der baskische Spitzenpolitiker Arnaldo Otegi erhebt seine linke Hand vor einem Plakat in Elgoibar am 6. September 2008.

Im vergangenen Jahr fällte der Europäische Menschengerichtshof zwei aufsehenerregende Urteile gegen Spanien. Straßburg zufolge hat die spanische Justiz Foltervorwürfe gegen Polizisten nicht untersucht und die Haftstrafen von verurteilten ETA-Terroristen illegal verlängert. Die beiden Urteile sind nur die Spitze eines Eisbergs.

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.