Campus & Karriere / Archiv /

 

Die Luftpolizisten

Teil 2 der Reihe: "Lehrlinge gesucht - Ausbildungsberufe in Not"

Von Ludger Fittkau

Eine Fluglotsin kontrolliert  im Kontrollraum des Centers der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen/Hessen ihren Radarschirm.
Eine Fluglotsin kontrolliert im Kontrollraum des Centers der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen/Hessen ihren Radarschirm. (AP)

Die mehrere Tausend sogenannten "Centerfluglotsen" kontrollieren in vier Fluglotsen-Centern den Luftraum des Landes kontrollieren. Ein hervorragend bezahlter, aber auch äußerst verantwortungsvoller Job. Doch das Auswahlverfahren gleich am Anfang ist die große Hürde, die es zu überwinden gilt.

Ein Saal so groß wie eine Sporthalle, gefüllt mit Monitorarbeitsplätzen, an denen gleichzeitig rund 100 Menschen arbeiten. Das Fluglotsen- Kontrollcenter der Deutschen Flugsicherung im südhessischen Langen bei Frankfurt am Main erinnert auf den ersten Blick an die Fernsehbilder, die man vom NASA-Kontrollzentrum in Houston/Texas kennt. Das Kontrollcenter Langen ist eines von fünf Fluglotsencentern, von denen aus der gesamte deutsche Flugraum kontrolliert wird – einer der verkehrsreichsten der Welt. Die Atmosphäre ist entspannt, obwohl Konzentration jederzeit gefragt ist, sagt Veronika Bränner. Die 21 Jahre alte Dachauerin steckt in der letzten Phase ihrer rund dreijährigen Ausbildung zur Fluglotsin:

"Es ist schon wichtig, dass man entspannt bleiben kann und dass man nicht in stressigen Situationen ausflippt. Weil das kann man hier einfach nicht gebrauchen. Aber unter diesem Gesichtspunkt wird man auch in Hamburg ausgewählt. Einen kühlen Kopf bewahren ist auf jeden Fall sinnvoll."

Hamburg – das ist das Nadelöhr, durch das alle müssen, die Fluglotsen werden wollen. Dort nämlich findet ein einwöchiges Auswahlverfahren statt, das die Flugsicherung gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt durchführt. Wer den Test körperlich und geistig besteht, könnte wohl auch Astronaut werden.

Um diejenigen herauszufiltern, die für den verantwortungsvollen Fluglotsenjob geeignet sind, braucht die Deutsche Flugsicherung deshalb viel mehr Bewerber als andere Branchen. Von rund 200 Fluglotsen-Bewerbern werden etwa fünf am Ende angenommen. Daraus resultiert ein permanenter Bewerbermangel, der im Grunde nur durch noch mehr Interessenten ausglichen werden kann.

Stressresistent müssen die Auszubildenden auch sein, wenn ein Pilot aus dem französischen Luftraum kommt und einfach weiter Französisch spricht, obwohl Englisch international die vorgeschriebene Sprache im Flugverkehr ist. Ute Otterbein, Pressesprecherin der Deutschen Flugsicherung:

"Es ist einfach so, wenn eine einheitliche Sprache - und bei uns in Deutschland ist es eben Englisch - verwendet wird, ist das auch ein Sicherheitsaspekt. Denn bei uns steht natürlich eins über allem und das ist die Sicherheit."

Um diese jederzeit zu gewährleisten, müssen die angehenden Fluglotsen lernen, sich im Zweifel gegen sehr selbstbewusste Piloten zu behaupten:

"Auf jeden Fall: Man muss sich oft durchsetzen. Es gibt es auch oft mal, dass die Piloten direkter fliegen wollen und wir denen sagen müssen, es geht aber nicht, weil noch zu viele andere Flugzeuge im Weg sind und dann hat der Pilot auf jeden Fall auch darauf zu hören."

"Ich bin quasi die Luftpolizei. Das, was ich sage, setzt der Pilot auch um. Es hat was damit zu tun, dass der Pilot die Komplexität nicht erkennt in seinem Cockpit. Er hat zwar ein Display, wo er die anderen Flugzeuge sieht, aber er kennt das Grundkonzept nicht, den Plan, der gerade herrscht um ihn herum."

Dieser Plan ist nicht so genormt, wie man es sich bei einem stark regulierten Luftraum vorstellt. Ein Fluglotse, so betont Alexander Diolulu, muss auch kreativ sein, wenn er seinen Luftraum bestmöglich aufteilt. Wer auch diese kreative Seite des Berufs mag, belastungsfähig ist und gut Englisch spricht, sollte auf keinen Fall davor zurückschrecken, sich für das Auswahlverfahren in Hamburg zu bewerben, empfiehlt er:

"In der heutigen Situation, mit dem Arbeitsmarkt und dergleichen, da ist die Absicherung schon sehr, sehr gut und sehr hoch. Der Arbeitgeber ist für junge Leute sehr attraktiv. Für die zwar intensive, aber relativ kurze Ausbildungszeit ist es meiner Meinung nach einer der besten Jobs in Deutschland."

Zur Reihen-Übersicht: "Lehrling gesucht - Ausbildungsberufe in Not"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

StreitgesprächWie angepasst sind Deutschlands Studierende?

Studenten sitzen am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau im großen Hörsaal.

"Kümmer dich um dich und stoß bloß keine gesellschaftspolitischen Debatten an." Das sei das Leitbild vieler Studierender, sagte Christiane Florin, Dozentin und Autorin des Buchs "Warum unsere Studenten so angepasst sind", im DLF. Zwar teilt Daniel Gaittet, Vorstandsmitglied im freien Zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs), manche ihrer Beobachtungen, vermisst aber eine Analyse der Ursachen.

Hausangestellte90 Prozent werden irregulär beschäftigt

Eine Frau reinigt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Gesetze sollen in Deutschland eigentlich garantieren, dass die Arbeit von Hausangestellten menschenwürdig ist. In der Praxis werde das aber nicht eingehalten, sagte die Juristin Kirsten Schewe im Deutschlandfunk. Sie fordert, die Politik dürfe vor den Missständen nicht länger die Augen verschließen.

SachsenWunsch nach besserer Kinderbetreuung

Die Mädchen und Jungen der Tautropfengruppe stehen am 23.07.2014 in Dresden vor der Kindertagesstätte "Haus der kleinen Entdecker". 

Kinderbetreuung im Osten gilt weithin als besser ausgebaut als in den alten Bundesländern. Doch in Sachsen demonstrieren Eltern und Erzieher kurz vor den Landtagswahlen für mehr Personal. Sie finden, dass zwar die Quantität der Einrichtungen stimmt, nicht aber die Qualität der Betreuung.