• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteLyrixDie »lyrix«-Gewinner im November 201430.11.2014

Die »lyrix«-Gewinner im November 2014

Im November drehte sich bei »lyrix« alles um das Thema 'Mein Schatz'. Bas Boettcher leitete hierzu eine Schreibwerkstatt im Rheinischen Landesmuseum in Trier. Neben einem Text von ihm boten auch unsere Exponate wieder einmal viel Inspiration, wie man an euren Einsendungen sieht.

Diamanten sind sehr wertvoll (flickr.com/ Swamibu/cc/ by)

Dass ein Schatz nicht nur aus Gold bestehen kann, zeigten uns die Einsendungen im November. Eure Texte handeln von geliebten Menschen, kostbaren Momenten und dem, was wir in uns tragen - von dem Schatz, den wir finden können, wenn wir einen ehrlichen Blick auf uns selbst werfen.
Wie so oft sind eure Gedanken aber auch kritisch. Die unendlich wirkende Gier des Menschen kommt zur Sprache. Das, was uns dazu treibt zu morden, die Umwelt zu zerstören und fremde Völker auszubeuten und zu vertreiben. Es scheint fast so, als hätte ein großer Teil der 'Schätze' dieser Welt eine  fahlen Beigeschmack für euch.

 

Die Monatsgewinner, November 2014:



Rheingold


deutschland meine kalte mutter

die füße aufgedunsen, kahl und rot
dein brüchiges gelenk, die waden

blassgrau schimmern ihre adern

durch deine wachsverfärbte haut

schenkelmassiv, dünn und kantig

von rock und mutterkreuz verdeckt

deutschland meine kalte mutter

im schoß der nibelungenschatz

die linke hand, rau, grob wie schotter

sie sucht ihn, lechzend, fiebrig und

findet blut wie jeder sucher

die nachgeburt des toten kindes

mukös und scharlachrot mit
schwarzem schorf

kein gold

in deinem eiterboden

 

Elias Peschke, Jahrgang 1995

 

 

 

Schatz

 

Verborgen

Hinter Schachtelsätzen und

Höflichkeitsfloskeln, magst

Du mich auch und

Vielleicht auch nicht, sind wir

Tief gesunken

Auf dem Grund unserer

Selbst habe ich Angst

Nicht mehr weiter zu kommen,

Vielleicht in ein

Paar Jahren

Wenn wir wissen

Wer wir sind und

Taucher sich ins

Meer stürzen

Findet uns jemand

Taschenlampenlicht und

Staub auf uns, aber

Nie verrostet, denn

Wir waren nie kaputt, haben

Uns nur

Vergessen

 

Lena Hinrichs, Jahrgang 2000

 

 

 

Mein Schatz

 

Auf weit entfernten Hügeln fort

Über Bäche und grünen Weiden

Versteckt, geheimer, schöner Ort

Nur du und ich, wir beide

Glänzende, funkelnde Steine vergraben

Vergessen seit langen Jahren

Tiefe Geheimnisse sie in sich tragen

Zusammen in glitzernden Scharen

Was bringt mir der materielle Schatz?

Ohne dich kann ich nicht leben

Mein Herz ist zwar am rechten Platz

Doch du bringst es zum Schweben

Mein Schatz bist du

Tief im Herzen gehalten

Geb' ohne dich keine Ruh

Bis unsere Körper erkalten

 

Patricia Haas, Jahrgang 1997

 

 

 

Kopf oder Zahl



Rund und eiskalt

Saugen sie die Wärme auf

Speichern sie in sich

Sind nicht bereit sie abzugeben

Bronzen, silbern, golden

Funkeln sie

Währung für die Ewigkeit?

Kopf oder Zahl?

Kopf

Beatrix, Bertha von Suttner, Mozart

Profile, Portraits, leere Hüllen

Abbilder, Schatten der Vergangenheit

Ohne Leidenschaft, kalt konserviert

Glatt und leblos

Für immer ins Metall verbannt

Ausgestanzt, gesteuert durch binäre Muster

An und aus - null und eins

Zahl

1 Wurf

2 Möglichkeiten

Dabei 5-mal daneben liegen

10-mal die falsche Wahl treffen

Und 20-mal verlieren

Bei einer 50%igen Wahrscheinlichkeit

1 Leben

2 Seiten der Medaille

Kopf oder Zahl

Köpfen oder zahlen

Kühlen Kopf bewahren

Eiskalt berechnen

Erfrorene Münzen

Sehnen sich nach Wärme

Kopf oder Zahl

Nicht Herz oder Liebe

Münzen- Währung der Kälte

Wie feine Eiskristalle

Zerbrechlich glitzernd

Wunderschön anzusehen

Doch hungrig

Scharf und kalt

Ernähren Münzen sich von Liebe

Und zerfressen unsere Herzen

 

 

Mareen Kraft, Jahrgang 1998

 

 

 

Schätze

 

ein stück brot

eine hand voll salz

eine schale wasser

ein liebender mensch

ein lächeln

ein kuss

der duft der blumen

das erwachen

eines neuen tages

erinnerungen

glänzen in mir

wie sterne

wissensschätze

unsichtbar

hörbar

sichtbar

fühlbar

ich bringe worte zum träumen

noten zum klingen

doch gibt es auch

schätze

die kriege auslösen

geld

gold

macht

ruhm

ehre

gier

gier nach mehr und mehr

menschen töten menschen

für schätze

beuten unsre erde aus

für schätze

wind in meinem haar

eine hand in meiner hand

 

 

Lara­-Sophie Cronhardt-Lück-Giessen, Jahrgang 2000

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk