• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteMusikszeneMelancholische Traumsequenzen28.03.2017

Die Minimal Music erfindet sich neuMelancholische Traumsequenzen

Terry Rileys Komposition "In C" markierte 1964 den Startschuss einer neuen Musikrichtung, die auf Repetition und langer Dauer basierte und nicht zuletzt ihre Vorbilder in traditionellen Formen hatte. Anstatt auf Kontrast und Dynamik zu setzen, wurden weite Klanglandschaften entworfen, die sich nur allmählich veränderten.

Von Christoph Wagner

Der US-amerikanische Komponist und Pianist Terry Riley (Chris Felver)
"Erfinder" der Minimal Music: Terry Riley (Chris Felver)

Minimal Music wurde der Stil genannt, der mit Philip Glass große Popularität erlangte. Heute wird die Minimal Music von einer Generation junger Musiker ganz verschiedener Stilrichtungen neu entdeckt. So hat der Barockspezialist Mahan Esfahani die Komposition "Piano Phase" von Steve Reich auf das Cembalo übertragen und der Dirigent André de Ridder spielte mit dem Ensemble Africa Express in Mali Terry Rileys "In C" mit traditionellen Instrumenten ein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk