Kalenderblatt / Archiv /

 

Die Nacht der Panzer

Vor 40 Jahren endet der "Prager Frühling" gewaltsam

Von Doris Liebermann

Prager Frühling
Prager Frühling (AP Archiv)

In der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 walzten 7000 Panzer den Traum von einer sozialistischen Gesellschaft mit "menschlichem Antlitz" nieder, der 1968 die gesamte tschechoslowakische Gesellschaft euphorisiert hatte. Gebannt schaute die Welt im Frühling 1968 nach Prag.

Am 20. August 1968, gegen 23.00 Uhr, überschritten die Einheiten der Sowjetunion, der Polnischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik, der Volksrepublik Ungarn und der Volksrepublik Bulgarien die Grenze der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik. Es geschah ohne das Wissen des Präsidenten der Republik, des Präsidenten der Nationalversammlung, des Regierungschefs sowie des 1. Sekretärs des Zentralkomitees sowie der zuständigen Organe.

"Dienstag, der 20. August, war ein typischer Spätsommertag. Warm, die Sonne dunstverschleiert. Prag wimmelte von Touristen ... das ganze Land war ein Bild des Friedens."

So erinnerte sich der damalige Reformkommunist Alexander Dubcek, die Symbolfigur des Prager Frühlings, an diesen 20. August 1968. Dubcek ahnte nicht, dass er noch in der kommenden Nacht vom KGB verhaftet werden würde. Seit dem frühen Nachmittag tagte das Politbüro, um den nächsten - den 14. - Parteitag - vorzubereiten. Kurz vor Mitternacht wurde Ministerpräsident Cernik zum Telefon gerufen. Der bereits vom KGB gefangenen genommene Verteidigungsminister Dzur teilte ihm mit, dass die Sowjets und ihre Verbündeten einmarschiert seien. Zeitgleich waren auf dem Prager Flughafen Ruzyne sowjetische Flugzeuge mit Panzern, Panzerwagen und Truppen gelandet.

"Der Einmarsch hatte auch eine politische Seite. Und zwar sollten die im Sprachjargon der SED sog. "gesunden Kräfte", das sind die Moskauer Kollaborateure, die im Präsidium der Partei noch die Mehrheit hatten, am 20. August abends Dubcek und seine Reformer stürzen, selber die Führung der Partei übernehmen und auch die Staatsspitze neu besetzen, damit sie die einmarschierenden Truppen begrüßen konnten als eine brüderliche Hilfe, um den Sozialismus in der Tschechoslowakei aufrecht zu erhalten."

Der Politologe Manfred Wilke, Mitherausgeber einer umfangreichen Dokumentensammlung zum Prager Frühling.

"Das kam anders. Dieser bürokratische Putsch scheiterte und statt dieser Begrüßung der Truppen erfolgte die von Dubcek und Zdenek Mlynar formulierte Verurteilung des Einmarsches als völkerrechtswidriger Akt, der auch gegen die Normen der sozialistischen Staatenbeziehung gerichtet war."

Der Entschluss zum Einmarsch war am 17. August im sowjetischen Politbüro gefällt worden, um die "Konterrevolution", wie es aus Moskauer Sicht hieß, in der Tschechoslowakei niederzuschlagen. Anders, als lange angenommen, waren DDR-Truppen nicht unmittelbar am Einmarsch beteiligt. Zwei Divisionen, die in dieser Zeit dem sowjetischen Oberkommando unterstanden, wurden auf DDR-Gebiet für den Fall zurückgehalten, dass es zu Kampfhandlungen kommen sollte.

"Es ist morgens kurz vor 4 Uhr. Unbekannte Truppen marschieren durch Reichenberg. Aufgebrachte Bevölkerung. Alles nervös. Kein Mensch kann fassen, was hier los ist. Bretter fliegen durch die Straßen, Steine werden geworfen ...

Die Menschenmenge drängte sich um die Panzer und beschimpfte die Soldaten als Faschisten und ließ gleichzeitig Dubcek und die Republik hochleben. Als es bedrohlich schien für die Sowjets, begannen sie mit Maschinenpistolen in die Häuser zu schießen, das heißt
an den Hauswänden hochzuschießen, worauf die Menge sich etwas verlief aber sofort wieder zurückkam.
Eine große Menschenmenge versammelte sich und Jugendliche schritten auf die Soldaten zu, die erst Warnschüsse abgaben, und dann in die Menge schossen. 2 junge Männer wurden getötet."


Die tschechoslowakische Bevölkerung leistete in den folgenden Tagen passiven Widerstand: Ortschilder wurden verdreht oder ausgetauscht, und die Truppen so in die Irre geführt.

"... und dieser Widerstand hat Breshnew gezwungen, die inhaftierten Staatsführer der Tschechoslowakei: Dubcek, Cernik, Smrkovsky, die interniert waren, nach Moskau zu holen, um sie wieder an den Verhandlungstisch zu bringen als Führung der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei und des Staates, um mit ihnen ein Abkommen auszuhandeln, das man nur technisch als Abkommen bezeichnen kann."


In Wirklichkeit war das sogenannte "Moskauer Protokoll" ein Diktat, in dem die tschechoslowakische Führung die Besetzung des Landes und die Stationierung sowjetischer Truppen akzeptieren musste.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Hannah HöchDie Dame unter den Dada-Künstlern

"Die Journalisten" von Hannah Höch aus dem Jahr 1925.

Sie war eine der wenigen Frauen im Kreis der Dada-Künstler: Hannah Höch. Ihre Collagen wurden im Museum of Modern Art in New York ausgestellt - nachdem sie den Nationalsozialismus trotz kritischer Kunst unbeschadet überstanden hatte. Heute wäre sie 125 Jahre alt geworden.

Krebsforschungszentrum HeidelbergKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Archäologe WiegandEin Netzwerker ohne Berührungsängste

Blick auf das Wiegand-Haus (erbaut 1911/12 vom Architekten Peter Behrens), Sitz der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee, aufgenommen am 27.11.2001. Den Bau des Hauses gab Theodor Wiegand, der erfolgreiche Ausgräber von Priene, Milet, Didyma und Amos, in Auftrag. Das Deutsche Archäologische Institut ist eine der ältesten deutschen Forschungsinstitutionen. Es wurde im April 1829 in Rom von einem Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten als "Instituto di corrispondenza archeologica" gegründet, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. 1833 übersiedelte die Leitung des Instituts nach Berlin, 1859 übernahm Preußen die Finanzierung, 1874 wurde es Reichsinstitut. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt traditionell in den Ländern des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients.

Der Archäologe Theodor Wiegand war ein wichtiger Kopf beim Bau des Berliner Pergamonmuseums. Sein Talent, Kontakte zu knüpfen, brachte ihm in der Kaiserzeit, während der Weimarer Republik und auch zur Nazizeit die Unterstützung der Eliten. Hitler selbst empfing ihn zum Gespräch. Vor 150 Jahren wurde er geboren.