Donnerstag, 18.01.2018

Die neue Szene TrierOpening

Wann funktioniert Neue Musik als Szene? Erste Antwort: Sobald sie sich anders aufstellt als es der Neue-Musik-Vermittlungs-Akademismus vorsieht. Zweite Antwort: Wenn ein Veranstalter mehr sein will als Veranstalter. In Trier zum Beispiel.

Von Georg Beck

Foto des südkoreanischen Komponisten Kunsu Shim (Kunsu Shim)
Mit dabei beim Festival "openig": Kunsu Shim (Kunsu Shim)

Als kuratierender Kopf ist der Klangkünstler Bernd Bleffert Akteur und - im besten Sinn - Animateur, wodurch es bei "opening", dem Internationalen Festival für aktuelle Klangkunst, zu ganz neuen Mischungen kommt. Sei es, dass Solo- und Ensemblekonzerte übergreifen in die Nachbarkünste, in bildende Kunst, Konzertinstallation, Performance, Soziale Plastik. Sei es, dass "opening" den Auftrittsraum weitet. Für die Opernsängerin Alexandra von der Weth, die Komponisten-Performer Gerhard Stäbler/Kunsu Shim, den Poeten Frank Schablewski oder den bildenden Künstler Marcus Kaiser. Als Artist in residence der "opening"-Ausgabe 2015 hat Kaiser, der studierte Cellist, sein Instrument ausgepackt und gespielt - mitten im Wuchern seiner "floralen Installation". Ein Werkstattbericht von Georg Beck.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk