• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteGesichter EuropasBulgarien und der Grenzzaun gegen Migranten07.11.2015

Die neue Teilung EuropasBulgarien und der Grenzzaun gegen Migranten

259 Kilometer Grenze trennen Bulgarien und die Türkei. Seit 2007 wird auch diese Außengrenze der EU von Flüchtlingen aus den Krisenregionen der Welt überquert. 2014 wurden in Bulgarien 11.000 Asylanträge gestellt. Und die Zahl der Flüchtlinge steigt weiter. Jetzt schottet sich das Land ab.

Von Tom Schimmeck

Bulgarien hat einen Stacheldrahtzaun zur Flüchtlingsabwehr aufgebaut. Der Zaun ist 30 Kilometer lang. (AFP/Dimitar Dilkoff)
Bulgarien hat einen Stacheldrahtzaun zur Flüchtlingsabwehr aufgebaut. Der Zaun ist 30 Kilometer lang. (AFP/Dimitar Dilkoff)

Vor einem Vierteljahrhundert markierte diese Grenze einen Teil des Eisernen Vorhangs, den der Warschauer Pakt gegenüber den Nato-Staaten heruntergelassen hatte. 26 Jahre nach dem Fall der Mauer wird die Grenze neu befestigt - mit Zäunen, Stacheldraht und modernstem Überwachungsgerät. Ein Großteil der Mittel stammt aus den Töpfen der EU. Bis Ende 2015 soll der "Superzaun" fertiggestellt sein.

Menschenrechtsorganisationen und die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR kritisieren Bulgariens Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen scharf. Von Massenabschiebungen und Gewalt gegenüber Flüchtlingen ist die Rede. Doch das ändert nichts an den Plänen Sofias: Dem Parlament liegt ein Gesetzentwurf vor, der der Grenzpolizei im Krisenfall das Militär zur Seite stellen soll.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk