Kultur heute / Archiv /

 

Die Neuordnung der Welt mit dem Leib

Das Theater-Kunst-Projekt "ZIRKUS" des Deutschen Theaters Göttingen

Von Michael Laages

Weniger glamourös als die Farben versprechen (Stock.XCHNG - John Nyberg)
Weniger glamourös als die Farben versprechen (Stock.XCHNG - John Nyberg)

Die freie Theatertruppe "werkgruppe 2" hat in Göttingen zusammen mit dem dortigen Deutschen Theater ein "Projekt" gemacht: über die Faszination des Zirkus', über die Zirkusarbeit, die Zirkusfamilien, die Zirkusprobleme – fast wäre es eine Reportage geworden, aber, Michael Laages kann es bestätigen, herausgekommen ist doch ein richtiger Theaterabend.

Als zögen sie gerade ein ins Winterquartier, und als ginge es ihnen geschäftlich derart mies, dass sie alle Attraktionen außer sich selber hätten verkaufen müssen – so, nur mit einem alten Wohnwagen und sich selber drin, ziehen die Zirkusleute ein in die muffig-kühle Lagerhalle der historischen Göttinger Saline Luisenhall, wohin die "werkgruppe 2", ein freies Theaterensemble mit Unterstützung des Deutschen Theaters der Stadt, schon mehrfach einlud: für ein Projekt über das Grenzdurchgangslager Friedland und eine Recherche über den Alltag von Soldaten in Afghanistan. Wieder hat Julia Roesler vor allem recherchiert, hat authentische Geschichten von Zirkusmenschen zusammengetragen und montiert; deren Stolz und deren Melancholie prägen diese kleine Theater-Fantasie ähnlich stark wie, natürlich, die Musik nach Zirkus-Art ...

Dieser eigenwillige Menschenschlag passt in kein gesellschaftliches Raster – so sehr sich zum Beispiel die Zirkusmenschen in Roeslers Montage irgendwann, und speziell im Alter, wenn Knochen und Geist nicht mehr wollen wie sie sollen, nach irgendeiner Form von Sicherheit sehnen, so selbstbewusst wischen sie die beiseite, solange sie jung sind ... und weil sie auf normalen Schulen nie recht heimisch werden können, bleiben Zirkuskinder oft Zirkuskinder: Und berufen sich, wie Roeslers Theaterstimmen gleich zu Beginn, auf Generation um Generation der Vorfahren, die immer alle beim Zirkus waren.

Jenseits der Geschichten über schönste Augenblicke oder dramatische Unfälle entwickelt die kleine Göttinger Show aber besonderen Charme aus der Improvisation ihrer Kunst-Stücke; denn gemeinhin haben Theatermenschen zwar oft das Zeug zum Clown, sind aber nicht im Übermaß artistisch begabt. Und so übernehmen quietschende Gummischweine die Parts gefährlicher Raubtiere, bevor sie zum Trocknen an die Wäscheleine kommen, und mit Eiern, gekocht oder roh, lässt sich ähnlich ambitioniert und riskant jonglieren wie mit Ringen, Keulen oder Feuerfackeln ...

Am wichtigsten aber ist dies: Stärker als jede andere Form von Kunst-Darbietung konzentriert sich die im Zirkus auf den engen, möglichst direkten Kontakt mit der Kundschaft; Emotion wirkt hier ungefiltert und pur, Lachen und Weinen sind eins; und wenn irgendwo die Legende stimmt, dass Künstler praktisch leben vom Applaus, dann in der Manege und unter dem Chapiteau ... Die Göttinger Inszenierung erzählt in den Geschichten aus dem wenig glamourösen Alltag natürlich auch vom chronisch schlechten Ruf des "fahrenden Volks" und streift Themen wie den seit einiger Zeit latenten Streit mit fundamentalistischen Tierschützern; und doch sucht sie immer vor allem den magischen Moment, auch im tristesten Alltag, mit nicht viel mehr als Nichts und kleinen Tricks, Kostümen und einem Wohnwagen.

Manchmal ist sie diesem Zauber sogar wirklich auf der Spur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Uni FreiburgHeidegger-Aufarbeitung bleibt schwierig

Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976). (picture alliance / dpa)

Der Philosophische Lehrstuhl in Freiburg bedürfte eines dringenden Neuanfangs, schon um Martin Heideggers antisemitische Äußerungen in den "Schwarzen Heften" aufzuarbeiten. Doch einen Neuanfang wird es vorerst nicht geben, denn der bisherige Inhaber des philosophischen Lehrstuhls bleibt weiter auf seinem Posten.

"Dantons Tod" am Schauspiel FrankfurtMitskandieren bei der Anklage gegen Danton

Georg Büchner, deutscher Dramatiker ("Dantons Tod"), geboren am 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt, gestorben am 19. Februar 1837 in Zürich. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahner)

Im Stück "Dantons Tod" von Georg Büchner untersucht Ulrich Rasche die Individualisierung und politische Bewegung. Dabei geht es um mehr als um die Kippstelle der Französischen Revolution, den Umschlag der Republik in ein Terrorsystem.

Wiener Staatsoper Eine völlig wirre "Elektra"

 

Kultur

Ausstellung "New Orleans - The Sound of a City"Das Lebensgefühl der Stadt eingefangen

Mardi Gras in New Orleans (picture alliance / dpa / Dan Anderson)

2005 brach der Hurrikan Katrina über New Orleans herein und verwüstete bis zu 80 Prozent der Stadt. Die überaus reiche und vielgestaltige Kultur der Stadt litt darunter - dabei ist sie für die Identität und den Zusammenhalt ein wichtiger Rettungsanker. In Berlin gibt nun eine Ausstellung Einblicke in die Musikkultur der Stadt.

NRW-Forum DüsseldorfDer neue Mann an der Spitze

Alain Bieber schaut am 15.01.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) vor Beginn einer Pressekonferenz zum Fotografen. Alain Bieber ist als neuer Leiter des NRW-Forums vorgestellt worden. (picture-alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Vivienne Westwood, Peter Lindberg, Bryan Adams: Das NRW-Forum in Düsseldorf sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder mit großen Namen für überregionale Aufmerksamkeit. 2014 war es dann still geworden: kein Geld und keine Leitung. Ab April tritt Alain Bieber seine Funktion als neuer künstlerischer Leiter an.

"Dantons Tod" am Schauspiel FrankfurtMitskandieren bei der Anklage gegen Danton

Georg Büchner, deutscher Dramatiker ("Dantons Tod"), geboren am 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt, gestorben am 19. Februar 1837 in Zürich. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahner)

Im Stück "Dantons Tod" von Georg Büchner untersucht Ulrich Rasche die Individualisierung und politische Bewegung. Dabei geht es um mehr als um die Kippstelle der Französischen Revolution, den Umschlag der Republik in ein Terrorsystem.