Kultur heute / Archiv /

 

Die Neuordnung der Welt mit dem Leib

Das Theater-Kunst-Projekt "ZIRKUS" des Deutschen Theaters Göttingen

Von Michael Laages

Weniger glamourös als die Farben versprechen (Stock.XCHNG - John Nyberg)
Weniger glamourös als die Farben versprechen (Stock.XCHNG - John Nyberg)

Die freie Theatertruppe "werkgruppe 2" hat in Göttingen zusammen mit dem dortigen Deutschen Theater ein "Projekt" gemacht: über die Faszination des Zirkus', über die Zirkusarbeit, die Zirkusfamilien, die Zirkusprobleme – fast wäre es eine Reportage geworden, aber, Michael Laages kann es bestätigen, herausgekommen ist doch ein richtiger Theaterabend.

Als zögen sie gerade ein ins Winterquartier, und als ginge es ihnen geschäftlich derart mies, dass sie alle Attraktionen außer sich selber hätten verkaufen müssen – so, nur mit einem alten Wohnwagen und sich selber drin, ziehen die Zirkusleute ein in die muffig-kühle Lagerhalle der historischen Göttinger Saline Luisenhall, wohin die "werkgruppe 2", ein freies Theaterensemble mit Unterstützung des Deutschen Theaters der Stadt, schon mehrfach einlud: für ein Projekt über das Grenzdurchgangslager Friedland und eine Recherche über den Alltag von Soldaten in Afghanistan. Wieder hat Julia Roesler vor allem recherchiert, hat authentische Geschichten von Zirkusmenschen zusammengetragen und montiert; deren Stolz und deren Melancholie prägen diese kleine Theater-Fantasie ähnlich stark wie, natürlich, die Musik nach Zirkus-Art ...

Dieser eigenwillige Menschenschlag passt in kein gesellschaftliches Raster – so sehr sich zum Beispiel die Zirkusmenschen in Roeslers Montage irgendwann, und speziell im Alter, wenn Knochen und Geist nicht mehr wollen wie sie sollen, nach irgendeiner Form von Sicherheit sehnen, so selbstbewusst wischen sie die beiseite, solange sie jung sind ... und weil sie auf normalen Schulen nie recht heimisch werden können, bleiben Zirkuskinder oft Zirkuskinder: Und berufen sich, wie Roeslers Theaterstimmen gleich zu Beginn, auf Generation um Generation der Vorfahren, die immer alle beim Zirkus waren.

Jenseits der Geschichten über schönste Augenblicke oder dramatische Unfälle entwickelt die kleine Göttinger Show aber besonderen Charme aus der Improvisation ihrer Kunst-Stücke; denn gemeinhin haben Theatermenschen zwar oft das Zeug zum Clown, sind aber nicht im Übermaß artistisch begabt. Und so übernehmen quietschende Gummischweine die Parts gefährlicher Raubtiere, bevor sie zum Trocknen an die Wäscheleine kommen, und mit Eiern, gekocht oder roh, lässt sich ähnlich ambitioniert und riskant jonglieren wie mit Ringen, Keulen oder Feuerfackeln ...

Am wichtigsten aber ist dies: Stärker als jede andere Form von Kunst-Darbietung konzentriert sich die im Zirkus auf den engen, möglichst direkten Kontakt mit der Kundschaft; Emotion wirkt hier ungefiltert und pur, Lachen und Weinen sind eins; und wenn irgendwo die Legende stimmt, dass Künstler praktisch leben vom Applaus, dann in der Manege und unter dem Chapiteau ... Die Göttinger Inszenierung erzählt in den Geschichten aus dem wenig glamourösen Alltag natürlich auch vom chronisch schlechten Ruf des "fahrenden Volks" und streift Themen wie den seit einiger Zeit latenten Streit mit fundamentalistischen Tierschützern; und doch sucht sie immer vor allem den magischen Moment, auch im tristesten Alltag, mit nicht viel mehr als Nichts und kleinen Tricks, Kostümen und einem Wohnwagen.

Manchmal ist sie diesem Zauber sogar wirklich auf der Spur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Trisha Brown Dance CompanyDas Ende einer Epoche

Die Performance-Installation mit dem Titel "The floor of the forest" der Künstlerin Trisha Brown (gezeigt während der documenta im Jahr 2007) (picture-alliance/ dpa - Boris Roessler)

Mal waren sie waghalsig, meist minimalistisch: die Tanzauftritte der Trisha Brown Dance Company. Etwa, wenn die Tänzer sich New Yorker Hauswände hoch hangelten oder aber minutenlang nur Däumchen drehten. Schon seit 1962 gehört Trisha Brown zu den Wichtigsten im Avantgarde-Theater. In weniger als einem Jahr ist Schluss mit ihrer seit 45 Jahren tanzenden Truppe.

Kultur heute Sendung vom 24. April 2015

Flüchtlingsforschung"Es werden nicht alle versuchen zu kommen"

Eritreische Flüchtlinge warten vor einem UN-Flüchtlingslager in Sana, Jemen, auf Hilfe. (dpa / picture-alliance / Yahya Arhab)

Schlepper werden als Kriminelle dargestellt, die Fluchtursachen aber ignoriert. Diese Rhetorik verlagere die Probleme, warnt die Marburger Flüchtlingsforscherin Ulrike Krause im Deutschlandfunk. Europa könnte viel mehr für Flüchtlinge tun.

 

Kultur

Reisereportage Deutschland ist überall

Deutsches Essen ist überall. Auf einem Teller liegen Kassler, Sauerkraut und Kartoffelpüree (Jonas Reese/ Deutschlandradio)

Als der Autor und Journalist Manuel Möglich 2013 den Koffer packte, hatte er die Frage im Gepäck: Wo überall ist Deutschland? Er suchte auf fünf Kontinenten nach deutschen Tugenden: Pünktlichkeit, das Land der Dichter und Denker, Bierkultur. Was er wirklich gefunden hat, ist in seiner Reisereportage zu lesen.

Kinos boykottieren DisneyKeine Lust auf Ultron

Die Schauspieler Mark Ruffalo, Chris Evans, Robert Downey Jr. und Kim Soo-Hyun sowie Regisseur Joss Whedon posieren vor einem Filmplakat von "Avengers: Age Of Ultron" (JUNG YEON-JE / AFP)

Heute läuft in deutschen Kinos ein Film aus dem Disney-Konzern an, der eigentlich volle Kassen garantieren sollte: die Marvel-Comic-Adaption "Avengers: Age of Ultron". Doch viele Kinos in kleineren Städten boykottieren den Film, denn Disney hat für sie die Verleihgebühren erhöht.

"titel, thesen, temperamente"-Moderator"Als Max noch Dietr war"

(picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Seit vielen Jahren kennen wir Max Moor, der lange mit Vornamen Dieter hieß, als Moderator des Kulturmagazins "titel, thesen, temperamente", aber als Autor ist er nicht weniger erfolgreich. Zwei Bücher hat er geschrieben über das Leben in seiner Wahlheimat Brandenburg, wo er mit seiner Frau einen Demeter-Bauernhof betreibt. Jetzt kommt der dritte Streich.