Kultur heute / Archiv /

 

Die Neuordnung der Welt mit dem Leib

Das Theater-Kunst-Projekt "ZIRKUS" des Deutschen Theaters Göttingen

Von Michael Laages

Weniger glamourös als die Farben versprechen
Weniger glamourös als die Farben versprechen (Stock.XCHNG - John Nyberg)

Die freie Theatertruppe "werkgruppe 2" hat in Göttingen zusammen mit dem dortigen Deutschen Theater ein "Projekt" gemacht: über die Faszination des Zirkus', über die Zirkusarbeit, die Zirkusfamilien, die Zirkusprobleme – fast wäre es eine Reportage geworden, aber, Michael Laages kann es bestätigen, herausgekommen ist doch ein richtiger Theaterabend.

Als zögen sie gerade ein ins Winterquartier, und als ginge es ihnen geschäftlich derart mies, dass sie alle Attraktionen außer sich selber hätten verkaufen müssen – so, nur mit einem alten Wohnwagen und sich selber drin, ziehen die Zirkusleute ein in die muffig-kühle Lagerhalle der historischen Göttinger Saline Luisenhall, wohin die "werkgruppe 2", ein freies Theaterensemble mit Unterstützung des Deutschen Theaters der Stadt, schon mehrfach einlud: für ein Projekt über das Grenzdurchgangslager Friedland und eine Recherche über den Alltag von Soldaten in Afghanistan. Wieder hat Julia Roesler vor allem recherchiert, hat authentische Geschichten von Zirkusmenschen zusammengetragen und montiert; deren Stolz und deren Melancholie prägen diese kleine Theater-Fantasie ähnlich stark wie, natürlich, die Musik nach Zirkus-Art ...

Dieser eigenwillige Menschenschlag passt in kein gesellschaftliches Raster – so sehr sich zum Beispiel die Zirkusmenschen in Roeslers Montage irgendwann, und speziell im Alter, wenn Knochen und Geist nicht mehr wollen wie sie sollen, nach irgendeiner Form von Sicherheit sehnen, so selbstbewusst wischen sie die beiseite, solange sie jung sind ... und weil sie auf normalen Schulen nie recht heimisch werden können, bleiben Zirkuskinder oft Zirkuskinder: Und berufen sich, wie Roeslers Theaterstimmen gleich zu Beginn, auf Generation um Generation der Vorfahren, die immer alle beim Zirkus waren.

Jenseits der Geschichten über schönste Augenblicke oder dramatische Unfälle entwickelt die kleine Göttinger Show aber besonderen Charme aus der Improvisation ihrer Kunst-Stücke; denn gemeinhin haben Theatermenschen zwar oft das Zeug zum Clown, sind aber nicht im Übermaß artistisch begabt. Und so übernehmen quietschende Gummischweine die Parts gefährlicher Raubtiere, bevor sie zum Trocknen an die Wäscheleine kommen, und mit Eiern, gekocht oder roh, lässt sich ähnlich ambitioniert und riskant jonglieren wie mit Ringen, Keulen oder Feuerfackeln ...

Am wichtigsten aber ist dies: Stärker als jede andere Form von Kunst-Darbietung konzentriert sich die im Zirkus auf den engen, möglichst direkten Kontakt mit der Kundschaft; Emotion wirkt hier ungefiltert und pur, Lachen und Weinen sind eins; und wenn irgendwo die Legende stimmt, dass Künstler praktisch leben vom Applaus, dann in der Manege und unter dem Chapiteau ... Die Göttinger Inszenierung erzählt in den Geschichten aus dem wenig glamourösen Alltag natürlich auch vom chronisch schlechten Ruf des "fahrenden Volks" und streift Themen wie den seit einiger Zeit latenten Streit mit fundamentalistischen Tierschützern; und doch sucht sie immer vor allem den magischen Moment, auch im tristesten Alltag, mit nicht viel mehr als Nichts und kleinen Tricks, Kostümen und einem Wohnwagen.

Manchmal ist sie diesem Zauber sogar wirklich auf der Spur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Filmreihe "Orizzonti"Brillante Verwirrung der Wahrnehmung

Christoph Schmitz und Rüdiger Suchsland bei den Filmfestspielen von Venedig, auf einer Terrasse sitzend

Ein Blick auf die Filmreihe "Orizzonti" bei der "71. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica" zeigt, dass einige Filme Realität und Fiktion gekonnt verquirlen. So gelingt dem französischen Regisseur Quentin Dupieux mit "Reality" eine gelungene Mischung aus Horror- und Science-Fiction, die den Zuschauer verwirrt zurücklässt.

Kultur heuteDie Sendung vom 1. September 2014

Kölner Moschee Sanierungsfall statt Integrationszeichen

Ansicht der Kölner Zentralmoschee, eines geschwungenen Gebäudes mit Kuppel aus Beton und Glas, davor Autos auf einer Straße und ein Baustellenschild

Als Symbol gelungener Integration war sie geplant - jetzt gleicht sie immer mehr einer Bauruine: Noch vor ihrer Eröffnung präsentiert sich die Kölner Zentralmoschee als Sanierungsfall. Die große Freitreppe ist mit Bauzäunen versperrt und auch im Inneren ist man noch weit von einer Fertigstellung entfernt.

 

Kultur

30 Jahre "Herrchens Frauchen"Gesellschaftskritisches Kabarett mit Travestie und Musik

Plakat zum Kabarett-Programm "Fühlt Euch wie zuhause" anlässlich des 30-jährigen Jubiläum von "Herrchens Frauchen"

Politisch und gesellschaftskritisch um die Ecke denken, dafür steht Deutschlands dienstältestes Kabarettduo Lisa Politt und Gunter Schmidt alias "Herrchens Frauchen". Gemeinsam betreiben sie in Hamburg auch die Kleinkunstbühne "Polittbüro". Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums hat Corso mit den beiden gesprochen.

Filmfest von VenedigDas Schreckliche und das Schöne

Ulrich Seidl (Mitte) mit einigen seiner Protagonisten aus "Im Keller"

Beim Filmfest von Venedig prallen wieder die Gegensätze aufeinander: In Ulrich Seidls provozierendem Film "Im Keller" geht es in die dunklen Räume der geheimen Wünsche, die romantische Beziehungskomödie "She´s funny like that" liefert ein grandioses Stück Kino der urtümlichen Art.

WohlfühlorteHütte als Gesamtkonzept der Ruhe

Creative Director Sven Ehmann

Viele Menschen sehnen sich nach dem perfekten Wohlfühlort, einem Rückzugsort, der sie zur Ruhe kommen lässt. Dabei ist es weniger wichtig, wie viel Platz dieser Ort bietet, vielmehr geht es um das gestalterische Gesamtkonzept.