Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Die Neuvermessung des Bösen

Teil 1: Das Verbrechergehirn

Von Marieke Degen

Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)
Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Sein Gehirn wird durchleuchtet, sein Erbgut analysiert. Als James Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum. Das Hirnareal, das unter anderem für moralische Entscheidungen und Impulskontrolle zuständig ist, scheint nicht aktiv zu sein.

Sein Hirnscan sieht genauso aus wie der eines Gewaltverbrechers. Außerdem weist sein Erbgut Genvarianten auf, die mit besonders aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht werden. Doch James Fallon hat in seinem Leben noch nie eine Straftat begangen. Was macht manche Menschen zu Vergewaltigern und Serienkillern, andere nicht? In Gefängnissen auf der ganzen Welt machen sich Forscher an die Neuvermessung des Bösen.

Sie schieben Häftlinge in Kernspin- und Positronenemissions-Tomographen und beobachten, wie sie auf bestimmte Bilder und Reize reagieren. Doch noch kann niemand abschätzen, wie aussagekräftig solche Hirnscans tatsächlich sind. Ein Feature über die Suche nach den Wurzeln des Übels.

Hinweis: Teil 2 dieses Doppel-Features können Sie hier lesen.

"Manuskript zur Sendung:"

Die Neuvermessung des Bösen, Teil 1

"Weiterführende Links:"

Sendungen des Deutschlandradios:

      Die Idee vom geborenen Verbrechrer
      (Büchermarkt, 22.12.10)

     &nbspKrank oder kriminell?
      (Forschung aktuell, 29.11.10)

      Weggeschlossen für immer
      (Hintergrund, 19.10.10)

      Lüge und Wahrheit vor Gericht
      (Forschung und Gesellschaft, 24.09.09)

      Das Böse in uns
      (Auslese, 14.10.07)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.

Mathematiker Thomas HalesDie Kunst, Orangen zu stapeln

Ein Stapel Orangen (picture-alliance / dpa / Mika Schmidt)

Stell dir vor, du findest einen lange gesuchten Beweis - und keiner versteht ihn. Zuletzt sah sich der Mathematiker Thomas Hales in dieser misslichen Lage und ohne die Hilfe eines Algorithmus hätte die Sache wohl kein glückliches Ende genommen.