Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Die Neuvermessung des Bösen

Teil 1: Das Verbrechergehirn

Von Marieke Degen

Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)
Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Sein Gehirn wird durchleuchtet, sein Erbgut analysiert. Als James Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum. Das Hirnareal, das unter anderem für moralische Entscheidungen und Impulskontrolle zuständig ist, scheint nicht aktiv zu sein.

Sein Hirnscan sieht genauso aus wie der eines Gewaltverbrechers. Außerdem weist sein Erbgut Genvarianten auf, die mit besonders aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht werden. Doch James Fallon hat in seinem Leben noch nie eine Straftat begangen. Was macht manche Menschen zu Vergewaltigern und Serienkillern, andere nicht? In Gefängnissen auf der ganzen Welt machen sich Forscher an die Neuvermessung des Bösen.

Sie schieben Häftlinge in Kernspin- und Positronenemissions-Tomographen und beobachten, wie sie auf bestimmte Bilder und Reize reagieren. Doch noch kann niemand abschätzen, wie aussagekräftig solche Hirnscans tatsächlich sind. Ein Feature über die Suche nach den Wurzeln des Übels.

Hinweis: Teil 2 dieses Doppel-Features können Sie hier lesen.

"Manuskript zur Sendung:"

Die Neuvermessung des Bösen, Teil 1

"Weiterführende Links:"

Sendungen des Deutschlandradios:

      Die Idee vom geborenen Verbrechrer
      (Büchermarkt, 22.12.10)

     &nbspKrank oder kriminell?
      (Forschung aktuell, 29.11.10)

      Weggeschlossen für immer
      (Hintergrund, 19.10.10)

      Lüge und Wahrheit vor Gericht
      (Forschung und Gesellschaft, 24.09.09)

      Das Böse in uns
      (Auslese, 14.10.07)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.

BiologieDie Abschaffung der Gene

DNA-Stränge aus Pflanzenblättern (Zeichnung) (imago / Science Photo Library)

Die Gene sind das, was wir von unseren Vorfahren mit auf den Weg bekommen haben. Sie halten uns gesund, machen uns krank, sagen unsere Zukunft voraus, und sie haben im Essen nichts verloren. Jeder scheint zu wissen, was Gene sind. Nur die Wissenschaftler, die es am besten wissen müssten, die Genetiker, wissen es nicht mehr so recht.