Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Die Neuvermessung des Bösen

Teil 1: Das Verbrechergehirn

Von Marieke Degen

Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)
Schematische Darstellung von Nervenzellen. (Universität Antwerpen)

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Sein Gehirn wird durchleuchtet, sein Erbgut analysiert. Als James Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum. Das Hirnareal, das unter anderem für moralische Entscheidungen und Impulskontrolle zuständig ist, scheint nicht aktiv zu sein.

Sein Hirnscan sieht genauso aus wie der eines Gewaltverbrechers. Außerdem weist sein Erbgut Genvarianten auf, die mit besonders aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht werden. Doch James Fallon hat in seinem Leben noch nie eine Straftat begangen. Was macht manche Menschen zu Vergewaltigern und Serienkillern, andere nicht? In Gefängnissen auf der ganzen Welt machen sich Forscher an die Neuvermessung des Bösen.

Sie schieben Häftlinge in Kernspin- und Positronenemissions-Tomographen und beobachten, wie sie auf bestimmte Bilder und Reize reagieren. Doch noch kann niemand abschätzen, wie aussagekräftig solche Hirnscans tatsächlich sind. Ein Feature über die Suche nach den Wurzeln des Übels.

Hinweis: Teil 2 dieses Doppel-Features können Sie hier lesen.

"Manuskript zur Sendung:"

Die Neuvermessung des Bösen, Teil 1

"Weiterführende Links:"

Sendungen des Deutschlandradios:

      Die Idee vom geborenen Verbrechrer
      (Büchermarkt, 22.12.10)

     &nbspKrank oder kriminell?
      (Forschung aktuell, 29.11.10)

      Weggeschlossen für immer
      (Hintergrund, 19.10.10)

      Lüge und Wahrheit vor Gericht
      (Forschung und Gesellschaft, 24.09.09)

      Das Böse in uns
      (Auslese, 14.10.07)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Lagebericht aus TschernobylAufräumen in unruhigen Zeiten

Die neue Schutzhülle für den Atomreaktor von Tschernobyl. Sie soll 2017 fertiggestellt werden. (AFP / Anatolii Stepanov)

An der Einfahrt der inneren Sperrzone ist eine Stellung aus Sandsäcken aufgebaut: Auch hier, in Tschernobyl, machen sich die Spannungen im Osten des Landes bemerkbar. Nuklearanlagen werden besonders gesichert, Soldaten bewachen die Baustellen am Kernkraftwerk.

Allgemeine Relativitätstheorie "Der wertvollste Fund meines Lebens"

Auf diesem berühmten Foto zu seinem 72. Geburtstag am 14.3.1951 steckt Albert Einstein den Fotografen die Zunge heraus. (AFP Photo / Arthur Sasse)

Albert Einstein zählt zu den wichtigsten Architekten der modernen Physik. Sein wohl größter Geniestreich: die allgemeine Relativitätstheorie. Vor 100 Jahren präsentierte er einen knappen Satz mathematischer Formeln, der bis heute als perfekte Beschreibung der vertrautesten aller Naturkräfte gilt, der Gravitation.

Wie viel Pestizid vertragen Bienen?Summ, summ, stumm

Biene (sitzend auf einer Fensterscheibe) (Jan-Martin Altgeld)

Tote Bienen und Insektengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – darum dreht sich ein lang anhaltender Streit zwischen Imkern und Naturschützern auf der einen Seite und Pestizidherstellern und Landwirten auf der anderen.