• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteCorso"Wirtschaft" als Wirtschaftsfaktor 11.04.2017

Die Ökonomie des Nachtlebens"Wirtschaft" als Wirtschaftsfaktor

Nachtleben ist mehr als nur "Partymeile", zu diesem Ergebnis kommt eine Studie über das Vergnügungsviertel Bermuda3Eck in Bochum. 60 Millionen Euro Umsatz jährlich machen die dortigen Gastronomiebetriebe. Manche Stadt wünscht sich so einen attraktiven "Hot Spot" - doch häufig kollidieren unterschiedliche Interessen.

Jakob Franz Schmid im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Viele Menschen in der Dämmerung im Szeneviertel Bermuda3Eck in Bochum (imago/blickwinkel )
Das Bermuda3Eck in Bochum stellt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, wie der Stadtplaner Jakob F. Schmid mit einer neuen Studie belegt hat (imago/blickwinkel )
Mehr zum Thema

Sachbuch "Zukunft: Wohnen" Migration als Impuls für Architektur und Stadtplanung

Wohnen in der Stadt Die richtige Mischung für urbane Gebiete

Mobilität in der Stadt Kein Auto vor der Tür

Architektur und Design in Terrorzeiten "Wir wollen Bänke, Kioske und Mülleimer sicherer machen"

Städteplanung Wie die Stadt der Zukunft aussehen könnte

Bis zum Morgengrauen Unterwegs in Londons Nighttube

Clubszene Vor dem Club ist nach dem Club

Konsens ist schwer herzustellen, wenn es ums Nachtleben in der Stadt geht. Schnarchen versus Champagner, "Poofen" gegen Party.

Jakob Franz Schmid ist Experte für räumliche, planungsbezogene und stadtökonomische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem städtischen Nachtleben. In seiner neuen Studie über das Vergnügungsviertel Bermuda3Eck in Bochum hat er belegt, dass das Nachtleben einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt. Was also tun, wenn verschiedene Interessen im Konflikt stehen? Und kann man einen solchen "Hot Spot" planen?

Der Stadtplaner Jakob Franz Schmid (Miguel Ferraz Araújo)Der Stadtplaner Jakob Franz Schmid (Miguel Ferraz Araújo)

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk