• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDas FeatureDie Soldaten mit dem blauen Schein26.05.2009

Die Soldaten mit dem blauen Schein

"Wehrunwürdige" in der Strafdivision 999

Vom 2. Oktober 1942 an wurden im Deutschen Reich Männer, die zuvor als "Wehrunwürdige" und "Kriegstäter" gegolten hatten, für den Dienst in der Wehrmacht rekrutiert und in der "Strafdivision 999" zusammengefasst: politisch Vorbestrafte, Kriminelle, religiös Verfolgte sowie Personen, die nach den Nürnberger Gesetzen der Rassenschande angeklagt waren.

Von Christian Blees

Auch sogenannte Wehrunwürdige wurden ab 1942 für die Wehrmacht rekrutiert.  (AP Archiv)
Auch sogenannte Wehrunwürdige wurden ab 1942 für die Wehrmacht rekrutiert. (AP Archiv)

Der erste Einsatz der Truppe erfolgte im Frühjahr 1943 als "Afrikabrigade 999" mit einer Truppenstärke von 16.000 Soldaten in Tunesien - mit letztlich desaströsem Ausgang für die Wehrmachtsführung: Die politisch vorbestraften Widerstandskämpfer hatten die von NS-treuen Offizieren geführten Verbände so unterwandert, dass im Mai 1943 an allen angegriffenen Abschnitten die kampflose Übergabe der Stellungen an die alliierten Truppen erfolgte. Die nationalsozialistische Führung reagierte darauf mit Massenerschießungen von 999 Soldaten.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk