Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitSchwarzes Loch zu Weihnachten25.12.2017

Die Sonne vor dem Galaktischen ZentrumSchwarzes Loch zu Weihnachten

Die Sonne steht am Himmel derzeit ganz in der Nähe des Zentrums unserer Milchstraße. Dort befindet sich ein Schwarzes Loch, das rund vier Millionen mal soviel Masse hat wie die Sonne.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße befindet sich morgen ein Stück rechts unterhalb der Sonne  (Stellarium)
Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße befindet sich morgen ein Stück rechts unterhalb der Sonne (Stellarium)

Die Nähe liegt allein an der Perspektive: Tatsächlich ist die Sonne knapp 30.000 Lichtjahre von der Mitte der Galaxis entfernt. Schwarze Löcher gelten oft als gefräßige Monster, die alles verschlingen. Tatsächlich sollte man diesen Objekten nicht zu nahe kommen – mit etwas Sicherheitsabstand jedoch sind sie vollkommen harmlos.

Würde unsere Sonne zu einem Schwarzen Loch, so bemerkten wir nur, dass Licht und Wärme fehlen. Aber die Erde bliebe unverändert auf ihrer Bahn – denn die Anziehungskraft wäre noch immer dieselbe. Um aus der Sonne ein Schwarzes Loch zu machen, müsste man ihre Materie auf eine Kugel mit sechs Kilometern Durchmesser zusammenpressen – erst dann wäre die Anziehungskraft an der Oberfläche so stark, dass nicht einmal Licht entkommen kann.

Unsere Erde wird zum Schwarzen Loch, wenn man sie auf Kirschgröße zusammenpresst. Als kleines Geschenk zu Weihnachten wäre so eine Kirsche allerdings ungeeignet. Denn alles, was im Raum ist, würde in der schwarzen Kirsche verschwinden: die übrigen Geschenke, der Weihnachtsbaum, das Mobiliar, die Verwandten, das Haus, die Stadt, das Land und schließlich die ganze Erde. Nach diesem Fressen hätte das Schwarze Loch seinen Durchmesser gerade mal verdoppelt.

Schwarze Löcher begeistern eher aus der Entfernung: das größte der Milchstraße steht jetzt rechts unterhalb der Sonne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk