• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteZur DiskussionKein Frieden in Sicht15.02.2017

Die Ukraine drei Jahre nach dem EuromaidanKein Frieden in Sicht

Im Winter 2013/14 rückte die Ukraine in den Blick der Weltöffentlichkeit. Nach dem gescheiterten EU-Assoziierungsabkommen endeten die Proteste auf dem Maidan blutig. Die Regierung stürzte, Russland annektierte die Krim, schürte den Konflikt in der Ostukraine, der zum Krieg eskalierte. Drei Jahre später dauert der Konflikt noch immer an. Wo liegen die Ursachen dafür?

Diskussionsleitung: Sabine Adler

Menschen mit Ukraine- und EU-Flaggen auf dem Maidan in Kiew (dpa / picture alliance / Zurab Dzhavakhadze)
Menschen mit Ukraine- und EU-Flaggen auf dem Maidan in Kiew (dpa / picture alliance / Zurab Dzhavakhadze)

Welche Entwicklungen zeichnen sich für die Ukraine ab? Wie ist es um das deutsch-russische, das amerikanisch-russische Verhältnis bestellt?" Es diskutieren:

  • Niels Annen, Mitglied des Bundestages, SPD
  • Rebecca Harms, Mitglied des Europäischen Parlaments in der Grünen/EFA Fraktion
  • Stefanie Schiffer, Geschäftsführerin Europäischer Austausch e.V.
  • Kyryl Savin, Politikwissenschaftler, Deutsche Welle Akademie

Live am Mittwoch, 15. Februar 2017, 19:15 – 20:00 Uhr aus dem Deutschlandradio-Hauptstadtstudio, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk