• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKulturfragenDie Welt als Panic-Room?10.01.2010

Die Welt als Panic-Room?

Der Schriftsteller Ilija Trojanow über Sicherheit und Bürgerrechte

Big Brother ist längst Realität, die freiheitliche Demokratie auf dem Weg in einen neuen Überwachungsstaat, das behaupten Ilija Trojanow und Juli Zeh in ihrem Buch "Angriff auf die Freiheit. Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte".

Ilija Trojanow im Gespräch mit Burkhard Müller-Ullrich

Eine Überwachungskamera hängt im Bahnhof Altona in Hamburg. (AP)
Eine Überwachungskamera hängt im Bahnhof Altona in Hamburg. (AP)

Die "Sicherheit" ist seit dem Anschlagsversuch von Detroit herrschendes Thema in Politik und Medien. Die Einführung von Nackt-Scannern auf Flughäfen wird nicht nur erwogen, sondern geplant, trotz der Bedenken von Experten, was die Logistik oder die Intimsphäre der Passagiere betrifft.

Wie groß ist der Konflikt zwischen Sicherheitsbedürfnis und bürgerlichen Freiheitsrechten? Wie groß ist die Bedrohung durch terroristische Anschläge? Ist die Angst der Bürger real oder wird sie geschürt? Ist der Sicherheitswahn nicht auch gefährlich? Der Schriftsteller Ilija Trojanow, als Weltbürger auf vielen Flughäfen unterwegs, empfiehlt, eine bewährte Frage zu stellen: "Cui bono?", "Wem nützt es?"

Burkhard Müller-Ullrich hat Ilija Trojanow zum Thema Sicherheit und Bürgerrechte befragt.

Sie können das Gespräch mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk